https://www.faz.net/-gv6-155aq

Medienschau : GM wieder führend auf dem amerikanischen Automarkt

  • Aktualisiert am

Griechenland will Änderungen am EU-Nothilfeplan, Schäuble pocht auf einen strikten Sparkurs, Bulgariens Etatloch wächst. Daimler und Renault sind einig über eine Kapitalbeteiligung, Peabody erhöht die Offerte für Macarthur und Sandridge Energy will Arena Resources kaufen.

          7 Min.

          Unternehmen

          Daimler und Renault einig über Kapitalbeteiligung

          Die Autobauer Daimler, Renault und Nissan haben sich einem Zeitungsbericht zufolge auf eine gegenseitige Kapitalbeteiligung geeinigt. Daimler und Renault würden jeweils drei Prozent an dem anderen Unternehmen übernehmen, berichtete das Wirtschaftsblatt „Nikkei“ am Montag. Mit dem japanischen Renault-Partner Nissan steuerten die Stuttgarter auf eine ähnliche Vereinbarung zu.

          Die Hersteller wollen mit einer Allianz und einem damit verbundenen Technologieaustausch Kosten sparen. Dem Blatt zufolge dürfte etwa Nissan von Daimler leistungsstarke Motoren sowie umweltfreundliche Diesel-Maschinen beziehen. Im Austausch würden die Japaner Teile für Elektro-Autos und wiederaufladbare Batterien nach Baden-Württemberg liefern. Zudem planten die Firmen eine Kooperation im Bereich Umwelttechnologien. Kreisen zufolge wird die Allianz am Mittwoch bekanntgegeben. (Reuters)

          Kohlekonzern Peabody erhöht Offerte für Australiens Macarthur

          Der weltgrößte börsennotierte Kohlekonzern Peabody Energy hat sein Übernahmeangebot für den australischen Rivalen Macarthur erhöht. Sie hätten die Offerte um 8 Prozent auf knapp 3,3 Milliarden Dollar aufgestockt, teilte das amerikanischen Unternehmen am Dienstag mit. Das ursprüngliche Angebot hatte Macarthur in der vergangenen Woche umgehend zurückgewiesen.

          Die Australier planen gerade selbst, den kleineren Konkurrenten Gloucester Coal zu übernehmen. Damit würde die Noble Group aus Singapur zum größten Anteilseigner von Macarthur mit knapp 25 Prozent aufsteigen. Die Noble Group, Gloucesters größter Gesellschafter, hat unterdessen wiederum angeboten, die restlichen Anteile an Gloucester zu übernehmen, wenn die Übernahme durch Macarthur nicht zustande komme.

          Der Handel mit Macarthur- und Gloucester-Anteilsscheinen war am Dienstag in Australien wegen der Übernahme-Spekulationen zeitweise gestoppt worden. (Reuters)

          Sandridge Energy will Arena Resources kaufen

          Der amerikanischen Öl- und Gasförderer Sandridge Energy will seinen Rivalen Arena Resources für 1,55 Milliarden Dollar kaufen. Die Arena-Aktionäre sollen je Anteilschein 4,7771 SandRidge-Papiere und 2,50 Dollar in bar erhalten, teilten beide Unternehmen am Sonntag mit. Dies entspreche einem Wert von 40 Dollar je Arena-Aktie und damit einem Aufschlag von 17 Prozent auf den Schlusskurs vom Donnerstag. Die beiden Unternehmen hätten damit zusammengenommen einen Firmenwert von 6,2 Milliarden Dollar. (dpa-AFX)

          Verfassungsbeschwerde von CTS-Opfern nicht angenommen

          Die betrogenen Anleger der Finanzfirma CTS können im Kampf gegen Steuerforderungen in Millionenhöhe nicht mehr auf das Bundesverfassungsgericht setzen. Das höchste deutsche Gericht hat ihre Verfassungsbeschwerde nicht angenommen. Das sagte eine Sprecherin des Bundesverfassungsgerichts der Nachrichtenagentur dpa. „Das Verfahren ist erledigt.“ Einen Grund für ihre Entscheidung hätten die Richter nicht genannt (Az.: 2 BvR 2525/08).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump bei einer Wahlveranstaltung

          Donald Trump : „Deutschland will mich abgewählt sehen“

          Das deutsch-amerikanische Verhältnis hat sich unter Donald Trump erheblich verschlechtert. Der amerikanische Präsident ist sich sicher, dass seine Niederlage nicht nur von China und Iran, sondern auch von Deutschland begrüßt werden würde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.