https://www.faz.net/-gv6-6ok0x

Medienschau : Gewinnwarnung von Toyota

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Toyota: Weitere GewinnwarnungBridgestone senkt Prognosen für 2008 deutlichAIG verkauft HSB an Münchener RückHornbach trotzt der KriseQimonda kostet deutsche und portugiesische Steuerzahler GeldHypo Real Estate beschließt strategische NeuausrichtungBNP weiter am Kauf von Fortis Belgien interessiertGfK-Klima für Januar überraschend stabilDeutschland: Einfuhrpreise sinken deutlichJapans Handelsbilanzdefizit höher als erwartetBank of Japan senkt Beurteilung der WirtschaftslageIrland stützt Banken mit bis zu 5,5 Milliarden EuroLettland erhält Kreditpaket über 7,5 Milliarden Euro

          12 Min.

          Unternehmen

          Toyota: Weitere Gewinnwarnung

          Der japanische Automobilhersteller Toyota kam am Montag mit einer weiteren Umsatz- und Gewinnwarnung auf den Markt. Der Nettogewinn werde zum Ende des Geschäftsjahres bei vorraussichtlich 50 Milliarden Yen liegen (bisherige Prognose: 556 Milliarden Yen). Operativ werde ein Verlust von 150 Milliarden Yen anfallen, teilte das Unternehmen mit. (Bloomberg)

          Bridgestone senkt Prognosen für 2008 deutlich

          Der japanische Reifenhersteller Bridgestone hat ihre Prognosen für das noch laufende Geschäftsjahr deutlich gesenkt. Wie der japanische Reifenhersteller am Montag mitteilte, werde das Nettoergebnis 2008 bei 12 Milliarden Yen gesehen. Im August hatte das Unternehmen aus Tokio noch ein Ergebnis von 66 Milliarden Yen prognostiziert. Hintergrund des deutlich gesenkten Ausblicks seien die niedrigeren Reifenabsätze, der starke japanische Yen und Abschreibungen auf amerikanische Assets. Gleichzeitig reduzierte Bridgestone auch die Prognose für den operativen Ausblick 2008 auf 118 Milliarden von zuvor 155 Milliarden Yen. Den Umsatz sieht das Unternehmen in den zwölf Monaten per Ende Dezember nun bei 3,250 Billionen Yen; hier hatte Bridgestone zuvor 3,420 Billionen Yen in Aussicht gestellt. (Dow Jones Newswires)

          AIG verkauft HSB an Münchener Rück

          Die American International Group (AIG) verkauft den Spezialversicherer Hartford Steam Boiler (HSB) an die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft für 742 Millionen Dollar in bar und gegen Übernahme von HSB Capital Wertpapieren im Wert von 76 Millionen Dollar. Die Transaktion soll bis Ende des ersten Quartals des Jahres 2009 abgeschlossen sein. (Ad-hoc)

          Hornbach trotzt der Krise

          Die Hornbach-Gruppe hat ihren Wachstumskurs auch im dritten Quartal des Geschäftsjahrs 2008/2009 (September bis November 2008) erfolgreich fortgesetzt. Trotz des durch die Finanz- und Wirtschaftskrise eingetrübten Stimmungsumfeldes konnte die Hornbach Holding den Umsatz im dritten Quartal um 6,1 Prozent auf 688,5 Millionen Euro steigern (Vorjahresquartal: 648,7 Millionen Euro). In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs (März bis November 2008) stieg der Umsatz des Dachkonzerns der Hornbach-Gruppe um 6,5 Prozent auf 2,214 (2,078) Milliarden Euro. Die Ergebniskennziffern entwickelten sich überdurchschnittlich. Die Bau- und Gartenmärkte, die das Kerngeschäft der Hornbach-Gruppe bilden, steuerten 94 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Die Erlöse des Teilkonzerns Hornbach-Baumarkt-AG kletterten im dritten Quartal um 6,4 Prozent auf 644,2 (605,7) Millionen Euro. In den ersten neun Monaten betrug das Plus 6,6 Prozent auf 2,083 (1,955) Milliarden Euro. Im dritten Quartal konnten die flächenbereinigten Umsätze (ohne Neueröffnungen und Erweiterungen) konzernweit noch einmal um 1,5 Prozent gesteigert werden. In den ersten neun Monaten verbesserte sich diese für die Leistungskraft im Einzelhandel sehr wichtige Kennziffer um 1,8 Prozent. In Deutschland betrug das Plus 1,9 Prozent im dritten Quartal und 1,7 Prozent in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs. Noch deutlicher als die Umsätze entwickelten sich die Erträge der Hornbach-Gruppe. So verbesserte sich in den ersten neun Monaten das Betriebsergebnis (Ebit) des Gesamtkonzerns um 65,0 Prozent auf 164,5 (99,7) Millionen Euro. Das Plus im dritten Quartal betrug 67,9 Prozent auf 22,6 (13,4) Millionen Euro. Im größten Teilkonzern Hornbach-Baumarkt-AG stieg das Ebit in den ersten neun Monaten um 64,4 Prozent auf 129,0 (78,5) Millionen Euro. Im dritten Quartal konnte die Ertragsgröße mehr als verdoppelt werden: auf 14,6 (6,2) Millionen Euro. (Ad-hoc)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Keine Stadt wie andere : Hamburg wählt sich selbst

          An diesem Sonntag wird die Hamburger Bürgerschaft gewählt. Die Stadt diskutiert, was sie ist, was sie bleiben und was sie werden will. Eine Geschichte über den Hafen, den Hundekot – und die Ungeduld.
          Ist das Gerede vom „großen Austausch“, die Drohung, dass man „sie“ jagen werde, Ausdrucksform eines grassierenden Wahnsinns?

          Der Hass und seine Stimmen : Sie sind nicht krank

          Warum die Verbindung zwischen den Morden in Hanau und der Propaganda der Rechtspopulisten die Taten nicht weniger unfassbar macht. Und wieso es falsch ist, die Neuen Rechten zu pathologisieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.