https://www.faz.net/-gv6-6ok1s

Medienschau : Gewinneinbruch bei Ryanair

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Konkurrent Google attackiert Microsoft nach Mega-Offerte für Yahoo! Nach Microsofts Mega-Offerte: Yahoo! prüft eingehend Unabhängigkeit Deutsche Post dementiert Bericht über angestrebte Schließung von 900 Filialen Disney verlängert Verträge mit Vorstandschef und Finanzvorstand vorzeitig Singulus will nach Übernahme mehr Blu-ray-Anlagen verkaufen Continental erreicht in den Vereinigten Staaten die Gewinnschwelle Bayer-Chef will keinen Schutz vor Staatsfonds - Norweger willkommen 'SZ': Siemens will eine Million Euro Schadensersatz von Angestellten Mercedes, BMW und Audi expandieren in Russland - Erweiterung des Händlernetzes WELT': RWE gibt am Dienstag Einstieg bei Gaspipeline 'Nabucco' bekannt Fiat will mehr in Billiglohn-Ländern einkaufen 'HB': Opel hat auch 2007 schwarze Zahlen geschrieben Presse: Wendel will Anteil an Saint-Gobain aufstocken 'FTD': Bahn-Chef will Börsengang im Herbst Puma-Chef kann auf Börsennotierung verzichten Zeitung: Manager kaufen verstärkt Aktien des eigenen Unternehmens Umsatzsprung an deutschen Börsen Pressespiegel (Dow Jones)

          11 Min.

          Unternehmensmeldungen

          Gewinneinbruch bei Ryanair
          Der irische Billigflieger Ryanair hat im dritten Geschäftsquartal einen Gewinnrückgang von 27 Prozent verzeichnet. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, fiel das Nettoergebnis vor allem wegen der niedrigeren Ticketpreise in der Wintersaison auf 35 Millionen Euro. Den Ausblick für das Gesamtjahr behielt Europas größter Billigflieger bei. Das Unternehmen warnte aber, dass ein schwaches Marktumfeld im kommenden Geschäftsjahr die Gewinne drücken könnte. (Reuters)

          Konkurrent Google attackiert Microsoft nach Mega-Offerte für Yahoo!

          MOUNTAIN VIEW - Nach dem milliardenschweren Übernahmeangebot des Softwareriesen Microsoft für den Internet-Konzern Yahoo! hat der dadurch unter Druck geratene Suchmaschinenriese Google schwere Bedenken angemeldet. Die angestrebte Fusion werfe „beunruhigende Fragen“ etwa zur Offenheit des Internets und zu möglicherweise unrechtmäßigem Einfluss im Web auf, warnte Googles Chef-Jurist David Drummond am Sonntag. Entscheidungsträger in aller Welt müssten diese Fragen stellen. Die Verbraucher verdienten befriedigende Antworten. (dpa-AFX)

          Air One plant verbindliche Offerte für Alitalia

          Die private italienische Fluggesellschaft Air One SpA plant „in Kürze“ ein verbindliches Gebot für die Alitalia SpA. An der Offerte würden sich auch einige italienische Unternehmer beteiligen, teilte Air One mit. Die Fluggesellschaft nannte weder die Namen der Unternehmer noch Details des Gebots. (vwd)

          Chinalco würde Rio-Tinto-Anteil für richtigen Preis verkaufen

          Der Präsident des chinesischen Rohstoffunternehmens Aluminium Corp of China Ltd (Chinalco) hat die Bereitschaft signalisiert, seine gerade erst erworbenen Rio-Tinto-Anteile an den Minenkonzern BHP Billiton Group wieder zu verkaufen. Die Beteiligung an Rio Tinto Ltd sei eine strategische Investition, aber für den richtigen Preis würde der chinesische Konzern einen Verkauf erwägen, sagte Chinalco-Präsident Xioa Yaqing. (vwd)

          Nach Microsofts Mega-Offerte: Yahoo! prüft eingehend Unabhängigkeit

          Nach dem milliardenschweren Kaufangebot des Softwareriesen Microsoft will der Internet-Konzern Yahoo! alle Alternativen zu einer Übernahme eingehend prüfen. Dazu gehöre auch die weitere Unabhängigkeit, betonte das Unternehmen am Wochenende auf seiner Webseite ausdrücklich. Eine derartige Klärung werde einige Zeit benötigen, dämpfte Yahoo! zudem Erwartungen auf eine schnelle Entscheidung. Microsoft hatte am Freitag ein nicht mit Yahoo! abgesprochenes Übernahmeangebot im Wert von rund 45 Milliarden Dollar (30 Milliarden Euro) abgegeben. Eine einvernehmliche Fusion hatte Yahoo! zuvor abgelehnt. Dies wäre die bislang größte Übernahme innerhalb der Internet- Branche. (dpa-AFX)

          Ver.di verlangt von T-Mobile 6,5 Prozent mehr Lohn

          BERLIN - Mit einer Forderung von 6,5 Prozent mehr Lohn bei zwölf Monaten Laufzeit geht die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di in die diesjährige Tarifrunde für die rund 6.000 betroffenen Beschäftigten der Telekom-Tochter T-Mobile. „Wer den Aktionären eine um mehr als acht Prozent höhere Dividende zahlen will, hat auch genug Geld für die Beschäftigten“, erklärte ver.di-Verhandlungsführer Ado Wilhelm am Sonntag in Berlin. Eine „kräftige Entgelterhöhung“ sei allein schon wegen der Preissteigerungsraten erforderlich. Zudem hätten die Beschäftigten von T-Mobile mit ihrer Arbeit maßgeblich zur Stabilität des gesamten Telekom-Konzerns beigetragen. (dpa-AFX)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Selbst über einen großen Abstand können Windpocken-Viren über die Luft übertragen werden - das scheint auch für die Delta-Variante zu gelten.

          US-Behörde warnt : Delta-Variante ähnlich infektiös wie Windpocken

          In einem internen Papier der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC wird davor gewarnt, wie infektiös die Delta-Variante ist. Auch von zweifach Geimpften kann demnach eine hohe Ansteckungsgefahr ausgehen.
          Das Apfel-Logo des Digitalkonzerns Apple glänzt auch an der Börse.

          Scherbaums Börse : Das Geheimnis hinter der Apple-Aktie

          Die jüngste Quartalsbilanz zeigt eindrucksvoll, warum der Digitalkonzern das wertvollste börsennotierte Unternehmen ist. Selbst Skeptiker kommen nur schwer um die Aktie herum. Das Erfolgsrezept liegt in der Kundenbindung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.