https://www.faz.net/-gv6-156go

Medienschau : Freddie Mac braucht weitere Staatshilfe

  • Aktualisiert am

Die Commerzbank schneidet deutlich besser als erwartet ab, ebenso wie Zurich Financial und die BNP Paribas. Heidelberg-Cement rutscht dagegen tiefer in die roten Zahlen und der Gewinn der Swiss Re wird von Großschäden belastet.

          14 Min.

          Unternehmen

          Commerzbank im ersten Quartal deutlich besser als erwartet

          Die Commerzbank hat im ersten Quartal 2010 die Gewinnwende geschafft und weit besser abgeschnitten als erwartet. Der Nettogewinn lag von Januar bis März mit 708 (Vorjahreszeitraum minus 864) Millionen Euro klar über den Analystenschätzungen, die im Schnitt bei 473 Millionen Euro gelegen hatten. „Damit haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur vollen Profitabilität erreicht“, sagte Vorstandschef Martin Blessing am Donnerstag. Auf einen Gewinn 2010 wollte sich Finanzvorstand Eric Strutz aber weiterhin nicht festlegen: „Im Gesamtjahr werden wir im Konzern nur dann schwarze Zahlen sehen, wenn Konjunktur und Finanzmärkte mitspielen.“ Bis 2012 will die Commerzbank auf einen operativen Gewinn von vier Milliarden Euro kommen. (Reuters)

          Beiersdorf im ersten Quartal im Plus

          Der Hamburger Konsumgüterhersteller Beiersdorf hat im ersten Quartal dank eines guten organischen Wachstums Umsatz und Gewinn gesteigert. Dabei übertraf das Unternehmen die Markterwartungen teilweise. Der Umsatz legte wegen einer starken Nachfrage in Nord- und Südamerika sowie im Nahen Osten von 1,438 auf 1,537 Milliarden Euro zu. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern stieg von 145 auf 186 Millionen Euro, wie Beiersdorf am Donnerstag mitteilte.

          Zugleich schraubten die Hamburger die Ebit-Rendite von 10,1 auf 12,1 Prozent hoch. Unterm Strich erhöhte sich der Gewinn von 100 auf 122 Millionen Euro. Das im Dax notierte Unternehmen stellt für das Gesamtjahr eine Ebit-Rendite von mehr als elf Prozent in Aussicht. Dabei soll die Marge der Consumersparte mit der Flaggschiffmarke Nivea deutlich über elf Prozent liegen, das industrielastige tesa-Geschäft leicht über acht Prozent. (dpa-AFX)

          GEA verbucht Umsatz- und Gewinnrückgang

          Der von der Krise gebeutelte Spezialmaschinenbauer GEA hat zum Jahresauftakt Rückgänge bei Umsatz sowie Ergebnis verbucht und die Markterwartungen nicht erfüllen können. Wie die Bochumer GEA Group AG am Donnerstag mitteilte, sank der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im ersten Quartal auf 51,3 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr noch 53,8 Millionen Euro erzielt worden waren. Der Umsatz fiel um 11 Prozent auf 938,2 Millionen Euro.

          Von Dow Jones befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg des Ebit auf 58 Millionen Euro gerechnet. Auch die Schätzung für den Umsatz lag mit 1,02 Milliarden Euro über dem von GEA erzielten Wert. Vorstandsvorsitzender Jürg Oleas erklärte, das in den ersten drei Monaten erzielte Ergebnis sei angesichts der anhaltenden Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise vorzeigbar.

          Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte das im MDax gelistete Unternehmen, zu dessen Kundenkreis etwa die Nahrungsmittelbranche und die Energiewirtschaft zählen, unter einem der Wirtschaftskrise geschuldeten Nachfragerückgang gelitten und Rückgänge bei Umsatz und Neuaufträgen verzeichnet. Um der Flaute zu begegnen, wurden Stellen gestrichen und eine Neustrukturierung der Konzernsegmente auf den Weg gebracht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.