https://www.faz.net/-gv6-6okbm

Medienschau : Finanzkrise belastet Credit Suisse stärker als erwartet

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

UnternehmensmeldungenCredit Suisse rechnet mit Verlust im 1. Quartal - 2007 nach unten korrigiert Gewinn und Umsatz beim Adidas-Konkurrenten Nike steigenDer amerikanische Fonds Brandes hält über 3 Prozent an Deutscher TelekomS&P setzt Tui-Langfristrating „BB-“ auf „Watch Negative“ TAG Tegernsee: Konzernergebnis 07 vorl. 31,1 (Vj: 6,4) Millionen Euro Siemens-Chef: Keine weiteren hohen Belastungen bei Kraftwerken und Bahn 'Handelsblatt': RWE schiebt Biblis-Abschaltung mit Revision hinaus 'SZ': Siemens gliedert Sparte mit 2.100 Mitarbeitern aus 'FTD': Postbank findet neuen Kapitalmarktchef 'HB'/Erneuter Rückschlag für IKB: Weitere Abschreibungen nötigWirtschaftsmeldungen Glos und Rürup sehen keine Gefahr für Aufschwung durch Finanzkrise

          Unternehmensmeldungen

          Credit Suisse rechnet mit Verlust im 1. Quartal - 2007 nach unten korrigiert

          ZÜRICH - Die Schweizer Großbank Credit Suisse
          rechnet im laufenden Quartal wegen der Finanzkrise mit einem Verlust. Aufgrund der schwierigen Marktlage im März gehe die Credit Suisse derzeit nicht davon aus, das Quartal mit einem Gewinn abzuschließen, teilte die Bank am Donnerstag in Zürich mit. Bis Ende Februar habe man aber unter Berücksichtigung aller Abschreibungen Wertminderungen profitabel gearbeitet. Die Wertberichtigungen seien dabei in Franken gerechnet etwas geringer als bisher angenommen ausgefallen. Zugleich wurde das Ergebnis des Vorjahres wie zuvor angekündigt nach unten korrigiert.(dpa-AFX)

          Goldminenübernahme in Australien - Lihir will Equigold kaufen

          Sydney - In Australien bahnt sich eine Elefantenhochzeit in der Goldminenbranche an. Lihir Gold Ltd will den Konkurrenten Equigold NL für 1,1 Milliarden australische Dollar (645 Millionen Euro) übernehmen, kündigte das Unternehmen am Donnerstag an. Dadurch würde einer der zehn größten Konzerne der Welt in dieser Branche entstehen. Das Management von Equigold begrüßte das Angebot, doch müssen dem Geschäft noch die Aktionäre und die Aufsichtsbehörden zustimmen. (dpa)

          Gewinn und Umsatz beim Adidas-Konkurrenten Nike steigen
          Los Angeles - Der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike hat seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal um nahezu ein Drittel gesteigert. Ein starker Absatz bei Schuhen und Kleidung habe das Nettoergebnis im dritten Geschäftsquartal um 32 Prozent auf 463,8 Millionen Dollar hochgetrieben, teilte der Adidas-Konkurrent am Mittwoch nach amerikanischen Börsenschluss mit. Der Umsatz kletterte um 16 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar. Nike hatte im Vorfeld der Olympischen Spiele in Peking bereits zuletzt über erhöhte Nachfrage nach seinen Schuhen in Schwellenländern berichtet. (Reuters)

          Der amerikanische Fonds Brandes hält über 3 Prozent an Deutscher Telekom
          Der amerikanische Fonds Brandes Investment Partners LP hält 3,04 Prozent an der Deutschen Telekom AG. Das teilte der Telekomkonzern mit.

          S&P setzt Tui-Langfristrating „BB-“ auf „Watch Negative“

          Standard & Poor's Ratings Services hat das Langfristrating der Tui AG (“BB-“) auf die Beobachtungsliste mit negativen Implikationen gesetzt. Die Ratingagentur begründete die Maßnahme mit der Ankündigung des deutschen Konzerns, die Trennung der Container-Schifffahrtssparte Hapag-Lloyd vorbereiten zu wollen.

          TAG Tegernsee: Konzernergebnis 07 vorl. 31,1 (Vj: 6,4) Millionen Euro

          Die TAG Tegernsee Immobilien- und Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Hamburg, hat nach vorläufigen Angaben im vergangenen Jahr ein Konzernergebnis vor Steuern von 31,1 Millionen Euro erzielt. Im Jahr 2006 verdiente das Unternehmen 6,4 Millionen Euro. Der Umsatz sei im vergangenen Jahr auf 146,1 (107,3) Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen mit.

          Siemens-Chef: Keine weiteren hohen Belastungen bei Kraftwerken und Bahn

          HAMBURG - Siemens erwartet keine weiteren hohen Belastungen aus den Auftragsbeständen in der Kraftwerkssparte sowie aus den Schwierigkeiten mit einem problembehafteten Straßenbahn-Modell. Siemens-Chef Peter Löscher will zwar keine Garantien abgeben, „aber im Energiebereich wurden 80 Prozent der Großprojekte mit den größten Risiken durchleuchtet“. Der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung/Donnerstagausgabe) sagte er: „Wir sind noch nicht durch. Doch der größte Teil ist erfasst.“ (dpa-AFX)

          'Handelsblatt': RWE schiebt Biblis-Abschaltung mit Revision hinaus

          Weitere Themen

          Deutsche nehmen weniger Antibiotika

          Angst vor Resistenz : Deutsche nehmen weniger Antibiotika

          Besonders für Babys verschreiben Ärzte immer seltener Bakterienkiller. Ein sparsamer Einsatz soll dafür sorgen, dass die Lebensretter ihre Wirksamkeit behalten. Doch die politisch verordnete Bremse macht sich je nach Region unterschiedlich bemerkbar.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.