https://www.faz.net/-gv6-155k5

Medienschau : Europäisches Nutzfahrzeuggeschäft bleibt schwach

  • Aktualisiert am

Medigene wechselt Finanzvorstand

Beim Biotechnologie-Unternehmen Medigene gibt es einen Wechsel im Vorstand. Finanzvorstand Thomas Klaue werde das Unternehmen aufgrund unterschiedlicher strategischer Auffassungen im gegenseitigen Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat im Mai verlassen, teilte die im TecDax notierte Gesellschaft am Freitag mit. Klaue werde nach der Hauptversammlung am 11. Mai 2010 sein Mandat niederlegen. Sein Vertrag laufe im Juni 2010 aus. Zu seinem Nachfolger werde mit Arnd Christ ein Finanzexperte zum Chief Financial Officer (CFO) bestellt, der auf langjährige Erfahrung in der Biotech- und Pharmaindustrie zurückblicken könne, teilte Medigene weiter mit. Ernst-Ludwig Winnacker, Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft danke Klaue für seinen Einsatz und seine Verdienste, die er für Medigene in den vergangenen drei Jahren erbracht habe.(dpa-AFX)

Telekom will angeblich Milliarden in Amerika investieren

Die Deutsche Telekom will ihr schwächelndes amerikanische Geschäft mit milliardenschweren Investitionen wieder in die Spur bringen. „Um die Chancen im mobilen Internetgeschäft nutzen zu können, werden wir in den nächsten Jahren in den Vereinigten Staaten weiter signifikant investieren - wir sehen große Umsatzchancen beim mobilen Internet, die diese Investitionen rechtfertigen“, sagte Telekom-Chef Rene Obermann der „Financial Times Deutschland“ (Freitagausgabe). 2010 lägen die Investitionen bei rund drei Milliarden Dollar, mit denen die Netze ausgebaut werden sollen. Die amerikanische Tochter T-Mobile hat in vergangenen Jahren Boden auf die amerikanische Rivalen wie AT&T verloren. (Reuters)


Wirtschaftsnachrichten

Europäisches Nutzfahrzeuggeschäft bleibt im Februar schwach

Der europäische Nutzfahrzeugmarkt hat sich auch im Februar weiter rückläufig entwickelt. Die Neuzulassungen sanken im zweiten Monat des Jahres um 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 121.510 Stück, wie der Verband der europäischen Automobilhersteller ACEA am Freitag in Brüssel mitteilte. Schwach blieb das Geschäft mit schweren Lastwagen, das noch einmal um über 31 Prozent nachgab. Bei den Transportern gab es erstmals seit April 2008 wieder einen leichten Zuwachs. Aufwärts ging es im Vergleich zum ebenfalls schwachen Vorjahresmonat unter anderem in den Ländern Spanien, Portugal und Italien. Der deutsche Markt ging im Februar im gleichen Maße wie in ganz Europa zurück. Die Neuzulassungen lagen in Deutschland bei 16.411 Lastwagen, Transportern und Bussen. (dpa-AFX)

Frankreich: Verbrauchervertrauen trübt sich überraschend ein

In Frankreich hat sich das Verbrauchervertrauen im März überraschend eingetrübt. Der entsprechende Indikator sei von minus 33 Punkten im Vormonat auf minus 34 Punkte gesunken, teilte die Statistikbehörde Insee am Freitag in Paris mit. Ökonomen hatten hingegen im Schnitt mit einem leichten Anstieg auf minus 32 Punkte gerechnet.

Südkoreas Wirtschaft wächst im vierten Quartal nur langsam

Weitere Themen

Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

Topmeldungen

Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.
Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.