https://www.faz.net/-gv6-6nick

Medienschau : EU zweifelt an Gesundheit der Commerzbank

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Wacker Chemie erwartet 2009 einen Gewinnrückgang, ebenso wie Adobe. Lanxess erreichte 2008 seine Ziele, Phoenix Solar erzielte ein Rekordergebnis. Der Gewinn von Baloise-Gewinn schrumpft, Graphit Kropfmühl streicht die Dividende und die Finanzkrise drückt die Hypovereinsbank tief in die roten Zahlen. Japans Zentralbank belässt den Leitzins bei 0,1 Prozent.

          11 Min.

          Unternehmen

          EU zweifelt an Gesundheit der Commerzbank

          Bundesregierung und EU-Kommission streiten einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ zufolge erneut über die Bedingungen des Staatseinstiegs bei der Commerzbank. Nach Informationen hat die Brüsseler Wettbewerbsaufsicht - im Gegensatz zur Bundesregierung - Zweifel, ob die Bank „grundsätzlich gesund“ ist. Von dieser Bewertung hänge ab, ob die Commerzbank einen Umstrukturierungsplan einreichen und mit Auflagen der EU-Kommission rechnen muss.

          Der endgültige Staatseinstieg bei der Commerzbank verzögert sich der „FTD“ zufolge auch aus einem anderen Grund: So plane die Bundesregierung, auf der Hauptversammlung der Commerzbank am 15. Mai die ordentliche Zustimmung der Aktionäre einzuholen. Dafür benötigte der Bund die Zustimmung von dreiviertel der Aktionäre. Der Grund für diesen Schritt ist nach „FTD“-Informationen die Furcht vor Klagen. (dpa-AFX)

          Wacker Chemie erwartet 2009 Rückgang von Umsatz und Ergebnis

          Der Chemiekonzern Wacker Chemie stellt sich nach dem Rekordjahr 2008 für 2009 auf einen Abschwung ein. Aus heutiger Sicht würden im laufenden Geschäftsjahr sowohl Umsatz als auch operatives Ergebnis die Vorjahreswerte nicht erreichen. Wie stark der Rückgang ausfallen werde, könne noch nicht genau prognostiziert werden. Wacker reagierte bereits auf den Nachfrageeinbruch im vierten Quartal 2008 mit Maßnahmen wie Kurzarbeit und Kosteneinsparungen.

          Die Dividende für 2008 kürzten die Münchener auf 1,80 Euro je Aktie. Ein Jahr zuvor hatte Wacker eine Dividende von 2,25 Euro und eine Bonuszahlung von 0,75 Euro je Aktie an seine Aktionäre ausgeschüttet.

          Trotz des schwachen vierten Quartals schloss Wacker Chemie das Gesamtjahr 2008 mit Rekorden ab und erfüllte damit die eigenen Prognosen. Der Umsatz kletterte 2008 den Angaben zufolge nach vorläufigen Zahlen um 14 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Das Ebitda betrug 1,06 (1,00) Milliarden Euro. (dpa)

          Lanxess erfüllt 2008 trotz Krise selbst gesteckte Ziele und Erwartungen

          Der Spezialchemiekonzern Lanxess hat trotz des Konjunktureinbruchs Ende 2008 seine Ziele im vergangenen Jahr erfüllt. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereinflüssen sei um 0,3 Prozent auf 721 Millionen Euro geklettert, teilte die im MDax gelistete Gesellschaft am Mittwoch in Düsseldorf mit. Der Umsatz sank leicht auf 6,576 (6,61) Milliarden Euro.

          Währungs- und portfoliobereinigt ergab sich ein Plus von 5,9 Prozent. Unter dem Strich kletterte der Gewinn dank eines starken ersten Halbjahrs auf 171 (112) Millionen Euro. Im vierten Quartal sorgte die Krise aber für einen Verlust von 41 Millionen Euro. Der Konzern übertraf damit gleichwohl die Ertragserwartungen der Experten. (dpa-AFX)

          Phoenix Solar mit Rekordergebnis

          Das Photovoltaik-Unternehmen Phoenix Solar hat im vergangenen Jahr trotz der Wirtschaftskrise ein Rekordergebnis erzielt. Der Umsatz stieg um 55 Prozent auf 402 Millionen Euro, wie die Gesellschaft am Mittwoch in Sulzemoos (Bayern) mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 393,27 Millionen Euro gerechnet.

          Topmeldungen

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.

          Nach Wahlsieg : Die Heldengeschichten der Tories

          Nach dem Sieg in der Unterhauswahl will Boris Johnson die Bürokratie stärker auf seine Politik ausrichten, munkelt man – in Westminster löst das Unruhe aus. Wer zum Erfolg des Premiers entscheidend beigetragen hat, ist hingegen glasklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.