https://www.faz.net/-gv6-15ac3

Medienschau : EU will Vereinigten Staaten Zugriff auf Bankdaten gewähren

  • Aktualisiert am

RWEs Ergebnis' sinkt, das von K+S bricht ein, Q-Cells und Salzgitter schreiben weiter Verluste, neuerdings auch Celesio. Hochtief und Stada verdienen mehr, Lanxess übertrifft die Schätzungen, Hewlett-Packard übernimmt 3Com und hebt die Jahresprognose an.

          Unternehmen

          Ergebnis von RWE sinkt

          Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE hat im dritten Jahresviertel die Wirtschaftskrise deutlicher als bislang zu spüren bekommen. Das drückte das betriebliche Ergebnis nach neun Monaten um 4,4 Prozent auf 5,534 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Essen mitteilte. Damit verfehlte RWE die Erwartungen von Analysten. Sinkende Ölpreise und eine enttäuschende Ertragslage im britischen Geschäft hinterließen negative Spuren, die auch eine gute Ertragslage in der Stromproduktion und im Handelsgeschäft nicht ausgleichen konnten. Der Umsatz sank in den ersten neun Monaten um zwei Prozent auf 33,8 Milliarden Euro. Das für die Dividendenberechnung wichtige nachhaltige Nettoergebnis schmolz um 6,7 Prozent auf 2,87 Milliarden Euro. Dennoch bekräftige der Vorstand seine Prognose, für das Gesamtjahr, betriebliches Ergebnis und den nachhaltigen Überschuss auf Vorjahresniveau zu halten. (dpa-AFX)

          Salzgitter schreibt Verluste

          Der Stahlkonzern Salzgitter hat in den ersten neun Monaten des Jahres rote Zahlen geschrieben. Vor Steuern verbuchte der Konzern nach Angaben von Donnerstag einen Verlust von 261,3 Millionen Euro; vor Jahresfrist stand noch ein Gewinn von gut einer Milliarde Euro zu Buche. Unterm Strich stand jetzt ein Fehlbetrag von 232,1 Millionen Euro, nach einem Überschuss von 689 Millionen Euro. Der Umsatz brach von Januar bis Ende September 2009 um 38 Prozent auf 5,96 Milliarden Euro ein.

          Im abgelaufenen dritten Quartal habe sich das Ergebnis (minus 66,1 Millionen Euro) im Vergleich zu den Vorquartalen verbessert, teilte Salzgitter weiter mit. Damit setze sich der moderate Aufwärtstrend fort. Es sei davon auszugehen, dass sich das
          Vorsteuerergebnis weiter in Richtung eines etwa ausgeglichenen Resultats bewegen werde. (Reuters)

          Operatives Ergebnis von K+S bricht im dritten Quartal ein

          Der Salz- und Düngermittelhersteller K+S hat wegen schwacher Kali-Nachfrage und niedrigen Preisen einen Einbruch beim operativen Ergebnis erlitten. Der Betriebsgewinn (Ebit I) schrumpfte im dritten Quartal auf 9,4 Millionen Euro von 502,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Kasseler Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Unter dem Strich schrieb K+S mit einem bereinigten Verlust von 2,1 Millionen Euro das zweite Quartal in Folge rote Zahlen. Der Umsatz fiel um 52 Prozent auf 698 Millionen Euro. Damit schnitt K+S schlechter ab als von Analysten erwartet, die im Schnitt mit einem Umsatz von 712 Millionen Euro und einem Ebit I von 18 Millionen Euro gerechnet hatten.
          Für 2009 bestätigte K+S seine Prognose und rechnet weiterhin mit einem deutlich Ergebnisrückgang. 2008 hatte K+S bei einem Umsatz von 4,8 Milliarden Euro einen operativen Gewinn von 1,3 Milliarden Euro erzielt. Für 2010 rechnet der Konzern jedoch
          mit einem Anziehen des Düngemittelabsatzes. (Reuters)

          Q-Cells fährt auch im dritten Quartal hohen Verlust ein

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.