https://www.faz.net/-gv6-6ok36

Medienschau : Eon, die Post und Salzgitter legen ihre Bilanzen vor

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Die wichtigen Unternehmensmeldungen des MorgensEon mit Gewinnplus erwartet - Konzernumbau im Fokus Salzgitter profitiert von guter Stahlkonjunktur Post steigt operatives Ergebnis Post-Chef will Gewinn steigernKontron gründet Gemeinschaftsunternehmen in Taiwan Nippon Steel senkt Gewinnprognose wegen höherer Kosten HHLA und Demag ersetzen AWD und IKB im MDax - Repower und Phoenix kommen in den TecDax'Welt': Tui-Konzern vor Aufspaltung 'FTD': ThyssenKrupp zerteilt das Werftgeschäft Schwedische Börsenaufsicht prüft Pflichtangebot von MAN für Scania CEbit: Fujitsu Siemens verschiebt GewinnzielSAP-Chef Kagermann: Keine Zukäufe im Kerngeschaft Ambac will sich 1,5 Milliarden Dollar an Kapital beschaffenMerrill Lynch schließt Hypotheken-Tochter First Franklin 'Frankfurter Allgemeine Zeitung': Zehn Bieter für Evonik Kreditgeschäft mit Unternehmen boomt trotz Finanzkrise

          Unternehmensmeldungen

          Eon mit Gewinnplus erwartet - Konzernumbau im Fokus

          DÜSSELDORF - Der Versorger Eon hat sein Ergebnis nach Einschätzung von Experten im vergangenen Jahr deutlich gesteigert. Analysten rechnen im Durchschnitt mit einem bereinigten Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) in Höhe von 9,17 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor waren es noch 8,15 Milliarden Euro. Deutschlands größter Energiekonzern will am kommenden Donnerstag (6.3.) seine Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentieren. Beim Umsatz erwarten die Branchenkenner einen Zuwachs von 67,76 Milliarden auf 69,62 Milliarden Euro und beim bereinigten Überschuss von 5,06 Milliarden auf 6,01 Milliarden Euro. Mit dem Wachstum würde das Düsseldorfer Unternehmen seine selbst gesteckten Ziele übertreffen. Vorstandschef Wulf Bernotat hatte zuletzt bei Überschuss und Ebit ein Plus von fünf bis zehn Prozent in Aussicht gestellt. Bis zum Jahr 2010 soll der operative Gewinn auf 12,4 Milliarden Euro anschwellen. Gepolstert mit üppigen Gewinnen bereitet Bernotat eine weitreichende Neuordnung des Deutschlandgeschäfts vor. So bot Eon einen Verkauf der Überlandleitungen an sowie von Kraftwerksleistung von knapp 5.000 Megawatt, um alle Kartell-Auseinandersetzungen mit der EU-Kommission im Strombereich zu beenden. Mit dem Angebot an die EU hat Eon die Bundesregierung verärgert, da diese sich sich gegen eine Abspaltung der Stromnetze stark gemacht hat. Auf dem Prüfstand befindet sich zudem die Holding Thüga, in der die Beteiligung an rund 120 Stadtwerken gebündelt ist. Mit der Abspaltung der Netze sowie einem möglichen Verkauf der Thüga könnte sich die Eon der Regulierung in Deutschland weitgehend entziehen. Aus Sicht von Experten sei dies wirtschaftlich sinnvoll, da die Gewinne derzeit in der Stromerzeugung erzielt werden. (dpa-AFX)

          Salzgitter profitiert von guter Stahlkonjunktur

          SALZGITTER - Der Salzgitter-Konzern setzte im Geschäftsjahr 2007 eine neue Rekordmarke für den Konzernumsatz und übertraf das schon herausragende operative Ergebnis des Vorjahres nochmals deutlich. Der Konzern-Außenumsatz stieg um 21 Prozent auf 10,19 Milliarden Euro an (2006: 8,45 Milliarden Euro). Mit 1.314 Millionen Euro Gewinn vor Steuern (EBT) wurde das operative Ergebnis des Jahres 2006 als relevante Vergleichsbasis eindrucksvoll überschritten (operatives EBT 2006: 948 Millionen Euro; gesamtes EBT 2006: 1.855 Millionen Euro EBT inklusive des nicht-operativen Gewinns von 907 Millionen Euro aus dem Verkauf der Vallourec-Beteiligung). Die 905 Millionen Euro Nachsteuergewinn des Konzerns (2006: 1.510 Millionen Euro unter Einbeziehung des Verkaufs der Vallourec-Anteile) ergaben ein Ergebnis pro Aktie von 15,80 Euro (2006: 26,50 EUR). Der ROCE aus industriellem Geschäft erreichte in 2007 exzellente 46,9 Prozent (2006: 55,1 Prozent). Unter Einbeziehung der Erträge aus der Anlage der über 2 Milliarden EUR liquiden Mittel ergab sich eine Verzinsung des eingesetzten Kapitals von 28,0 Prozent.(ots)

          Post steigt operatives Ergebnis

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.