https://www.faz.net/-gv6-1598e

Medienschau : Deutsches Wachstum schwächer als erhofft

  • Aktualisiert am

Porsche: Milliardenverlust wegen gescheiterter VW-Übernahme, British Airways und Iberia fusionieren, Japan Airlines nach Halbjahresverlust ohne Ausblick, Koenig & Bauer schließt Verlust 2009 nicht aus, Umsatz und Gewinn bei Disney gestiegen, SMA Solar auf Wachstumskurs, KlöCo nur operativ schwarz, Bauer mit Gewinneinbruch, IVG dämmt Verlust ein, Medigene verbrennt weiterhin Geld, Richemont verdient etwas mehr als befürchtet, Homag strebt 2010 ausgeglichenes Ergebnis an, Boeing löst Dreamliner-Problem, Japans Industrieproduktion im September plus 2,1 Prozent, Zetsche - amerikanischer Automarkt erholt sich nur schleppend

          11 Min.

          Unternehmen

          Porsche: Milliardenverlust wegen gescheiterter VW-Übernahme

          Porsche muss wegen der gescheiterten Übernahme von VW einen Milliardenverlust verkraften. Die Dachgesellschaft Porsche Automobil Holding SE fuhr im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008/09 (31. Juli) einen Vorsteuerverlust von 4,4 Milliarden Euro ein. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Bereits Ende Juli hatte der Sportwagenbauer angekündigt, mit einem Minus von bis zu fünf Milliarden Euro zu rechnen. Grund dafür sind die hohen Belastungen wegen der Entwicklungen rund um die missglückte Übernahme von VW. Ausschlaggebend war vor allem, dass Porsche seine Optionen auf VW-Aktien abgewertet hatte, um diese besser verkaufen zu können. Die Stuttgarter hat sich bei der geplanten Übernahme von VW massiv verhoben. Neben einem Anteil von gut 50 Prozent an VW hielt der Sportwagenbauer Optionen auf weitere rund 20 Prozent an dem Wolfsburger Konzern. Ein Großteil davon wurde mittlerweile an das Emirat Katar verkauft. An ihre Aktionäre wollen die Schwaben trotz des Verlusts eine kleine Dividende zahlen. Möglich wird das, weil Porsche eine Milliarde Euro aus seinen Rücklagen nimmt und so nach Handelsgesetzbuch einen Bilanzgewinn von 8,2 Millionen Euro ausweist. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, diese Summe komplett an die Aktionäre auszuschütten. Dies würde einer Dividende je Vorzugsaktie von 0,05 Euro und von 0,044 Euro je Stammaktie bedeuten. Dem muss die Hauptversammlung Ende Januar noch zustimmen. Der Absatz des erfolgsverwöhnten Unternehmens ging vorläufigen Zahlen zufolge im Geschäftsjahr 2008/09 um 24 Prozent auf 75 200 Sport- und Geländewagen zurück. Der Umsatz schmolz um 12 Prozent auf 6,6 Milliarden Euro. Das Nettoergebnis will Porsche bei der Bilanzvorlage am 25. November in Stuttgart veröffentlichen. Im Jahr zuvor hatte Porsche auch dank der VW-Beteiligung noch einen Gewinn vor Steuern von 8,6 Milliarden und einen Überschuss von 6,4 Milliarden Euro erzielt. Das Unternehmen hatte je Stammaktie 2,69 Euro und je Vorzugsaktie 2,70 Euro ausgeschüttet. Darin enthalten war eine Sonderdividende von 2,00 Euro. Trotz der roten Zahlen kann der hoch verschuldete Sportwagenbauer ein wenig durchatmen: Die Banken erklärten sich nach Informationen aus dem Umfeld des Unternehmens bereit, ein neues Darlehen über 8,5 Milliarden Euro zu gewähren. (dpa-AFX)

          British Airways und Iberia fusionieren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.