https://www.faz.net/-gv6-158j9

Medienschau : Deutsche Großhandelspreise plus 7,8 Prozent

  • Aktualisiert am

United Technologies enttäuscht, Fraport - Mehr Passagiere und Fracht, Morphosys fabriziert positive Nachrichten, National Semiconductor mit Umsatzwarnung, Blatt - Diageo erwägt Milliarden-Zukauf in Türkei, Carl Zeiss Meditec zahlt Sonderdividende, Hönle erzielt Rekordergebnis, China Specialty Glass verschiebt Börsengang, Patrizia Immobilien kauft zu, Chinas Handelsbilanzüberschuss höher als erwartet, Gartner - Halbleiter-Markt wächst 2011 um 4,6 Prozent, Durchbruch im Icesave-Streit mit Island, Japans Großhandelspreise steigen

          12 Min.

          Unternehmensnachrichten

          United Technologies enttäuscht Wall Street mit Gewinnprognose

          Der weltweit größte Fahrstuhl- und Lüftungsgeräte-Hersteller United Technologies hat die Wall Street mit seiner Gewinnprognose für das nächste Jahr enttäuscht. „Das Wirtschaftswachstum in den Vereinigten Staaten und in Europa wird voraussichtlich schleppend bleiben“, sagte Konzernchef Louis Chenevert am Donnerstag. In den Vereinigten Staaten hänge ein großer Teil der Konjunktur am privaten Konsum, der wegen der hohen Arbeitslosigkeit nicht besonders wachsen werde. Der amerikanische Konzern setzt deshalb auf Schwellenländer, allen voran China und Indien. So würden im nächsten Jahr wohl erstmals 20 Prozent des Konzernumsatzes aus Schwellenländern kommen, sagte Chenevert. Für 2011 erwartet United Technologies einen Gewinn je Aktie zwischen 5,05 Dollar und 5,35 Dollar, wie das Unternehmen mitteilte. Analysten hatten im Durchschnitt einen Gewinn je Aktie ohne Sonderposten von 5,30 erwartet. Beim Umsatz rechnet United Technologies mit einer Spanne zwischen 56 Milliarden und 57 Milliarden Dollar. Analasten hatten sich einen Umsatz von 57,11 Milliarden Dollar erhofft. Die Aktien des amerikanische Konzerns verloren nachbörslich drei Prozent. (Reuters)

          Sinopec kauft für 2,45 Milliarden Dollar Ölfelder in Südamerika

          Der als Sinopec bekannte chinesische Ölkonzern China Petrochemical sichert sich weitere Ölquellen in Südamerika. Dazu übernimmt das Unternehmen aus Peking nach Angaben vom Freitag für 2,45 Milliarden Dollar die argentinische Sparte des amerikanische Wettbewerbers Occidental Petroleum. Die Aquisition erhöhe seine Ölförderung auf über 51.000 Barrel Öläquivalent am Tag (boe/d) und eröffne ihm Zugang zu möglichen Reserven von insgesamt 393 Millionen Barrel, teilte der größte Raffineriekonzern Asiens weiter mit. China ist zunehmend von Rohölimporten abhängig, um seine mehr als 8 Prozent pro Jahr wachsende Wirtschaft zu versorgen. Das führt dazu, dass sich Sinopec und ihre heimischen Wettbewerber im Ausland aggressiv um Öl- und Gasvorkommen bemühen. Nach den Vereinigten Staaten ist China der zweitgrößte Ölimporteur der Welt. (Dow Jones Newswires)

          Community Health Systems will Tenet übernehmen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auftakt in Davos : Keine Greta-Show, nirgends

          Durch ihren Auftritt auf dem Weltwirtschaftsforum im vergangenen Jahr ist Greta Thunberg zur Ikone einer weltumspannenden Klima-Bewegung geworden. Nun ist sie zurück – mit anderen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.