https://www.faz.net/-gv6-155av

Medienschau : Deutsche Großhandelspreise 6,4 Prozent über Vorjahr

  • Aktualisiert am

T-Mobile kooperiert mit Wal-Mart, Elster geht an die amerikanische Börse, Arques plant Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital, Post-Chef kündigt weitere Einsparungen an, Toyota - weltweite Produktoffensive mit Hybrid-Autos?, Schoeller-Bleckmann übernimmt Drilling Systems, Glaxo - Rückschlag bei Kostenerstattung für „Revolade“, amerikanisches Haushaltsdefizit im August: 90,53 Milliarden Dollar, Frankreichs Jahresinflationsrate abgeschwächt

          7 Min.

          Unternehmensnachrichten

          T-Mobile kooperiert in Vereinigten Staaten mit Wal-Mart

          Der Einzelhandelskonzern Wal-Mart Stores Inc kooperiert in den Vereinigten Staaten für das Angebot eines günstigen Mobilfunkvertrages mit der Telekom-Tochter T-Mobile Vereinigten Staaten . Der erste Anschluss soll 45 Dollar und jeder weitere 25 Dollar im Monat kosten, die Verträge dafür sollen ab Ende September in den knapp 2.500 Wal-Mart-Kaufhäusern vertrieben werden, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Zielgruppe sind Kunden, die wenig Wert auf prestigeträchtige Geräte wie das iPhone legen und eine kostengünstige Alternative suchen. T-Mobile Vereinigten Staaten ist die Nummer Vier am amerikanische Mobilfunkmarkt und kämpft aufgrund der Wettbewerbssituation schon lange mit Gegenwind. Im ersten Quartal 2010 hatte die Tochter der Deutschen Telekom AG noch netto 118.000 Vertragskunden verloren. Im zweiten Quartal meldete sie zwar ein Plus von 106.000 Kunden, allerdings war dies deutlich weniger als die Platzhirsche AT&T und Verizon an Zulauf verbuchen konnten. (Dow Jones Newswires)

          Messtechnik-Firma Elster geht in den Vereinigten Staaten an die Börse

          Der Essener Messtechnik-Spezialist Elster will in den Vereinigten Staaten an die Börse. Dabei werde ein Erlös von 152 Millionen Dollar angepeilt, teilte das Unternehmen in der Nacht auf Dienstag mit. Ein IPO-Antrag sei eingereicht worden. Das Unternehmen will 16,2 Millionen ADS-Anteile zum Preis von 16 bis 18 Dollar ausgeben, darunter 64 Prozent neue Aktien. Mit den Einnahmen sollten Schulden abgebaut werden, erklärte Elster. Die Firma gilt seit längerem als Börsenkandidat. Zu den Konsortialbanken gehören die Deutsche Bank, Goldman Sachs und JPMorgan. (Reuters)

          Arques plant Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital

          Vorstand und Aufsichtsrat des Münchner Beteiligungsunternehmens Arques Industries AG (ISIN DE0005156004) haben beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft unter Gewährung der Bezugsrechte der Aktionäre zu erhöhen. Die Ausgabe der bis zu 13.216.670 auf Inhaber lautenden Stückaktien erfolgt unter Ausnutzung des auf der ordentlichen Hauptversammlung vom 30. Mai 2006 (9.816.670 'genehmigtes Kapital 2006/I') sowie auf der Hauptversammlung vom 05. August 2009 (3.400.000 'genehmigtes Kapital 2009') genehmigten Kapitals. Der Bezugspreis wird Euro 1,10 pro Aktie betragen. (Ad-hoc)

          Post-Chef kündigt weitere Einsparungen an

          Die Deutsche Post steht nach den Worten ihres Vorstandschefs Frank Appel vor weiteren Sparmaßnahmen. „Wir müssen permanent über Kostensenkungen nachdenken“, sagte Appel der Essener „WAZ“ (Dienstagausgabe) laut Vorabmeldung. Die Rahmenbedingungen hätten sich in den vergangenen Monaten dramatisch verschlechtert. „Wir stehen weiter zum Mindestlohn von 9,80 Euro. Aber einige unserer Wettbewerber zahlen ihren Beschäftigten nur fünf oder sechs Euro. Natürlich geraten wir so unter Druck“, sagte der Konzernchef. Über eine mögliche Porto-Erhöhung wolle er mit der Politik sprechen, sagte Appel. „Faktisch wurden unsere Preise seit 1997 nicht mehr erhöht. Unsere Profite im Briefgeschäft sind seitdem rückläufig - trotz höherer Produktivität“. Der Regulierer solle bei der Preisfestlegung die stark rückläufigen Mengen berücksichtigen, forderte der Post-Chef. „Die Menschen verschicken weniger Briefe. Damit muss man offen umgehen“, sagte Appel. (Reuters)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwanghafte Verhaltensstörung: Betroffene leiden vor allem an mangelnder Impulskontrolle.

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ahnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Ein Lösungsansatz sei aber nur selten von Erfolg gekrönt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.