https://www.faz.net/-gv6-6oklf

Medienschau : Deutsche Großhandelpreise sinken in Rekordtempo

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Hypo Real Estate: Garantien plus 10 Milliarden EuroRio Tinto - Kostenbremse - 14.000 Jobs wegLinde-Konkurrent Praxair senkt GewinnprognoseErneut Gewinnwarnung bei Electronic ArtsBayer und Lanxess im Blick - ProduktionssenkungVendata: Produktion bei Madras Aluminium angehaltenPotash Corp. of Saskatchewan kürzt ProduktionSprint erwartet Erholung ab Ende 2009USA: Rettungspaket für Autobauer kommt voranDelphi: Mitarbeiter in Kurzarbeit„Playboy“-Verlag vor weiterem StellenabbauAxel Springer kauft 15 Prozent von StepstoneDeutsche Großhandelpreise sinken in RekordtempoJapans Großhandelspreise November : Minus 1,9%Japan - Auftragseingang im Maschinenbau sinktAusländische Investitionen in China eingebrochenChina will weniger Flugzeuge kaufenBericht - Globale Öl-Nachfrage fälltWeltbank - Entwicklungsländer vor AbschwungKreditklemme: Kalifornien droht InvestitionsstoppVereinigte Staaten: Zinsfreie MilliardenkrediteZeitung - Fed erwägt Ausgabe eigener Anleihen

          11 Min.

          Unternehmen

          Aufstockung des Garantierahmens für Hypo Real Estate

          Der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) hat den Garantierahmen für die angeschlagene Hypo Real Estate aufgestockt. Der am 21. November 2008 gewährte Rahmen sei zu gleichen Bedingungen und mit gleicher Laufzeit von 20 auf 30 Milliarden Euro aufgestockt worden, teilte der noch im Dax notierte Immobilienfinanzierer am Dienstagabend in München mit. Die Hypo Real Estate Group und die SoFFin befinden sich nach Angaben des Unternehmens zudem weiter in Gesprächen hinsichtlich umfassender Liquiditäts- und Kapitalunterstützung. Das Unternehmen steigt am 22. Dezember in den MDax ab. Ein Händler sagte mit Blick auf die Neuigkeiten: „Eigentlich ist die Nachricht negativ zu werten, aber da der Kurs ohnehin schon so stark gefallen ist und die Kursziele der Analysten noch niedriger sind, dürfte das die Märkte kaum schocken.“ (dpa)

          Rio Tinto - Kostenbremse - 14.000 Jobs weg

          Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto steuert mit einem harten Sparkurs gegen den Konjunkturabschwung an. Auf der Agenda stehen massive Stellenstreichungen, eine deutliche Reduzierung der Investitionen sowie mehr Verkäufe von Unternehmensteilen. Wie der Bergbaukonzern am Mittwoch in Sydney mitteilte, sollen 14.000 Jobs gestrichen werden. Die Investitionen für das kommende Jahr werden um 5 Milliarden auf 4 Milliarden zusammengestrichen. Mit diesen Maßnahmen will das Unternehmen seine Schulden senken. Bereits am 15.Oktober hatte Rio Tinto vor den schlechten Bedingungen gewarnt, die sich seit dem noch einmal verschlimmert hätten. Die Dividende für 2008 soll dagegen auf dem Niveau von 2007 von 1,36 amerikanische Dollar gehalten werden. (dpa-AFX)

          Vendata: Aluminiumproduktion angehalten

          Der Rohstoffkonzern Vendata hat aufgrund fallender Preise bei seiner indischen Tochter Madras Aluminium die Produktion mit sofortiger Wirkung vorläufig ausgesetzt. (Bloomberg)

          Linde-Konkurrent Praxair senkt Gewinnprognose

          Der amerikanische Industriegase-Hersteller und Linde-Konkurrent Praxair hat seine Gewinnerwartung für das laufende Quartal gesenkt. Die Produkte des Konzerns würden deutlich weniger nachgefragt, teilte der Konzern am Dienstag nach amerikanische Börsenschluss mit. Zudem werde davon ausgegangen, dass Kunden ihre Lagerbestände weiter herunterfahren würden. Praxair gehe nun noch von einem Gewinn pro Aktie im vierten Quartal zwischen 0,95 und 1,00 Dollar aus. Analysten hatten im Schnitt bislang 1,04 Dollar erwartet. Die Praxair-Aktie fiel nachbörslich um 2,6 Prozent. (Reuters)

          Erneut Gewinnwarnung bei Electronic Arts

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.