https://www.faz.net/-gv6-157qv

Medienschau : Deutsche Bank verdient 1,8 Milliarden Euro im ersten Quartal

  • Aktualisiert am

BP profitiert vom hohen Ölpreis, Software AG trifft Erwartungen punktgenau, Gewinnrückgang bei Morphosys, Texas Instruments mit starkem Gewinn, Comdirect steigert Gewinn um 19 Prozent, KPN mit leichtem Gewinnplus, Alcon steigert den Gewinn um 27 Prozent, BYD verdreifacht den Gewinn, Wirecard weist steigenden Umsatz und Gewinn aus, weitere Klagen gegen Goldman Sachs, größte Sammelklage der Geschichte gegen Wal-Mart, GfK: Deutscher Konsumklimaindex auf höchstem Stand seit November, deutsche Importe 5 Prozent teurer, Nfz-Zulassungen in Europa steigen, Südkoreas BIP plus 7,8 Prozent, Umfrage - 60 Prozent der Griechen gegen Hilferuf, Blatt - Spaniens Erwerbslosenquote bei 20 Prozent

          12 Min.

          Unternehmen

          Deutsche Bank übertrifft alle Erwartungen - Milliardengewinn

          Die Deutsche Bank hat im ersten Quartal dank eines Rekordergebnisses im Investmentbanking alle Erwartungen übertroffen. Unter dem Strich verdiente die größte deutsche Bank 1,8 Milliarden Euro nach 1,2 Milliarden Euro im Vorjahr, wie die größte deutsche Bank am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Vor Steuern belief sich der Gewinn auf 2,8 Milliarden Euro (Vorjahr 1,8 Milliarden Euro). „Entscheidend für das gute Ergebnis im ersten Quartal 2010 war unser Geschäft im Investmentbanking“, sagte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann. Die Sparte habe mit einen Vorsteuergewinn von 2,7 Milliarden Euro so viel wie noch verdient wie in einem Quartal. Dabei reduzierte die Bank nach eigenen Angaben den Eigenhandel massiv und baute die Risikopositionen ab.

          BP profitiert von steigenden Ölpreisen - Gewinn mehr als verdoppelt

          Der britische Mineralölkonzern BP hat dank steigender Ölpreise im ersten Quartal seinen Gewinn mehr als verdoppelt. Der Überschuss zu Wiederbeschaffungskosten stieg um 135 Prozent auf 5,6 Milliarden amerikanische Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag in London mitteilte. Damit nähert sich das Ergebnis wieder den Traumprofiten aus der Zeit vor der Krise an. Vor einem Jahr hatte der Konzern die Wirtschaftskrise mit einem kräftigen Gewinneinbruch deutlich zu spüren bekommen. Die Produktion stagnierte im ersten Quartal auf dem Vorjahreswert von gut vier Millionen Barrel. Im Gesamtjahr soll sie trotz der Wirtschaftserholung leicht sinken. Die Quartalsdividende bleibt mit 14 amerikanische Cent je Aktie stabil. (dpa-AFX)

          Software AG trifft Erwartungen punktgenau

          Deutschland zweitgrößter Softwareanbieter Software AG hat sich im ersten Quartal weiter von der Krise erholt. Dank einer erstarkten IT-Nachfrage bekräftigte das im TecDax notierte Unternehmen am Dienstag die Jahresprognose. Der Umsatz erhöhte sich dank der IDS Scheer-Übernahme und eines Anstiegs bei der Integrationssoftware von 165,3 auf 250,3 Millionen Euro. Das Lizenzgeschäft legte von 49,3 auf 61,2 Millionen Euro zu. Der operative Gewinn stieg von 38,1 auf 46,6 Millionen Euro. Unterm Strich schraubten die Darmstädter den Gewinn von 25,6 auf 28 Millionen Euro herauf. Die Erwartungen der Analysten traf das Unternehmen. (dpa-AFX)

          Gewinnrückgang bei Morphosys

          Anhaltend hohe Investitionen in die Forschung haben beim Biotech-Unternehmen Morphosys im ersten Quartal erneut zu einem Gewinnrückgang geführt. Der Überschuss sei in den ersten drei Monaten von 3,5 Millionen Euro im Vorjahr auf 3,2 Millionen Euro gesunken, teilte die im TecDax notierte Gesellschaft am Dienstag in Martinsried bei München mit. Das operative Ergebnis verbesserte sich auf 4,7 Millionen Euro (VJ: 4,2) und übertraf damit die Erwartungen der von dpa-AFX befragten Analysten in Höhe von 3,54 Millionen Euro. Beim Umsatz verbuchte Morphosys 20,6 Millionen Euro (VJ: 19,1). Unternehmenschef Simon Moroney bekräftigte die Prognose für 2010: Danach soll der Umsatz auf 89 bis 93 Millionen Euro steigen. Hohe Forschungs- und Entwicklungskosten dürften jedoch beim operativen Ergebnis zu einem Rückgang auf 5 bis 9 Millionen Euro führen. (dpa-AFX)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch im eigenen Heimatstaat Kentucky wird es knapp: Mitch McConnell

          Mitch McConnell : Der Architekt des Supreme Court

          Sollte der Senat heute für Amy Coney Barrett stimmen, hätte der republikanische Mehrheitsführer drei Richter an den Obersten Gerichtshof Amerikas gebracht. Das wäre sein politisches Vermächtnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.