https://www.faz.net/-gv6-6ok3a

Medienschau : Deutsche Bank erzielt trotz Finanzkrise 2007 Rekordüberschuss

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Infineon leidet unter Qimonda Douglas steigert Gewinn und Umsatz im ersten Quartal easyJet bestätigt nach Umsatzplus Gewinnziel - Mehr Fluggäste im Januar Unilever steigert bereinigten Umsatz in Q4 stärker als erwartet Gericht verschiebt Verhandlungstermin Porsche/VW Cumerio-Deal bleibt nach Spitzentreffen NA/A-Tec unklar Syngenta steigert Nettoergebnis 2007 auf 1,109 Milliarden Dollar Yahoo hat noch keine Entscheidung zu Microsoft-Angebot getroffen Rio Tinto lehnt nachgebessertes BHP-Billiton-Angebot ab Presse: Vivacon könnte vor Übernahme stehen EDS enttäuscht mit Ausblick und Quartalszahlen - Aktie bricht nachbörslich einMBIA besorgt sich frisches Geld - Nachsteuergewinn fällt geringer aus 'WSJ': Fusion Delta/Northwest könnte in kommender Woche bekanntgegeben werden Netzwerkausrüster Cisco profitiert vom Datenverkehr: Mehr Gewinn Conergy hält an Produktionszielen in Frankfurt (Oder) fest PRESSESPIEGEL/Unternehmen (vwd) IKB SCHIEDER STERLING AOL Pressespiegel aus dem Netz (vwd) NRW PLANT RADIKALUMBAU DER WESTLB PUMPENKONZERN STERLING STEHT ZUM VERKAUF SANOFI-AVENTIS LEGT WENIGER AN LAUTENSCHLÄGER GIBT AR-VORSITZ BEI MLP AB AUSBLICK: Unveränderte EZB-Zinsen erwartet - Spätere Senkung prognostiziert PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen (vwd) HAUSHALT GRENZSCHUTZ WOHLFAHRTSVERBÄNDE INTERNET ÜBERBLICK/Konjunktur, Zentralbanken (vwd) Produktivität ex Agrar steigt im 4. Quartal stärker als erwartet Rohöllagerbestände steigen stärker als erwartet Steinbrück: Budgetverhandlungen für 2009 werden schwierig - Frankfurter Allgemeine Zeitung

          10 Min.

          Unternehmensmeldungen

          Deutsche Bank erzielt trotz Finanzkrise 2007 Rekordüberschuss

          Die Deutsche Bank hat 2007 trotz der schweren Kapitalmarktkrise einen Rekordüberschuss erzielt. Unter dem Strich sei der Überschuss dank eines anziehenden Privatkundengeschäfts, Beteiligungsverkäufen und Sondereffekten um sieben Prozent auf 6,5 Milliarden Euro gestiegen, teilte der deutsche Branchenprimus am Donnerstag in Frankfurt mit. Im traditionell stärksten Bereich, dem Investmentbanking, musste das Institut wegen der Krise allerdings deutliche Einbußen hinnehmen. Ihren Aktionären will die Deutsche Bank für das Jahr 2007 eine Dividende von 4,50 Euro ausschütten und damit 12,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Schlussquartal musste die Deutsche Bank im Gegensatz zu vielen europäischen Instituten nur noch marginale Wertberichtigungen im Zusammenhang mit der Kreditkrise vornehmen. Insgesamt hätten die Abschreibungen zwischen Oktober und Dezember netto bei „weniger als 50 Millionen Euro“ gelegen. Bis Ende des dritten Quartals hatte das Institut 2,3 Milliarden Euro abgeschrieben, den Löwenanteil davon im von der amerikanischen Immobilienkrise stark belasteten dritten Jahresviertel. „Die Widerstandsfähigkeit, die wir 2007 gezeigt haben, gibt uns Zuversicht für die Zukunft“, sagte Vorstandschef Josef Ackermann, der heute seinen 60. Geburtstag feiert. Für 2008 erwarte er weiterhin herausfordernde Marktbedingungen. Die längerfristigen Trends der Branche kämen der Deutschen Bank aber entgegen. „An unserer Vision, in diesem Jahr ein Ergebnis von 8,4 Milliarden Euro vor Steuern zu erreichen, halten wir deshalb fest“, sagte der Deutsche-Bank-Chef. (dpa)

          Infineon leidet unter Qimonda

          Der Halbleiter-Konzern Infineon hat im ersten Geschäftsquartal 2007/2008 schwer unter seiner Speicherchip-Tochter Qimonda gelitten. Auch in den Kernsparten läuft das Geschäft nicht rund. Unterm Strich verlor Infineon von Oktober bis Dezember 396 Millionen Euro nach einem Verlust von 280 Millionen Euro im vierten Quartal, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die neun von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragten Experten hatten allerdings mit minus 411 Millionen Euro gerechnet. Qimonda ausgeklammert, konnte Infineon jedoch vor Zinsen und Steuern (Ebit) ein Plus von 65 Millionen Euro ausweisen nach einem Minus von 25 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum (Prognose 56 Millionen Euro). (dpa-AFX)

          Douglas steigert Gewinn und Umsatz im ersten Quartal

          HAGEN - Der Handelskonzern Douglas hat im ersten Quartal (1. Oktober 2007 bis 31. Dezember 2007) des laufenden Geschäftsjahres Umsatz und Gewinn gesteigert. Der Umsatz erhöhte sich um 5,6 Prozent auf 1,08 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Donnerstag in Hagen mitteilte. Der Jahresüberschuss wuchs um 2,1 Prozent auf 94,3 Millionen Euro. Damit bestätigte der im MDax gelistete Konzern die Erwartungen von Analysten. Überdurchschnittlich gut entwickelten sich den Angaben zufolge die 650 Douglas-Parfümerien im Ausland. Sie erzielten demnach ein Umsatzwachstum von 15,2 Prozent auf 307 Millionen Euro. Dazu hätten auch die Shop-Neueröffnungen beispielsweise in Rumänien beigetragen. (ddp.djn).

          easyJet bestätigt nach Umsatzplus Gewinnziel - Mehr Fluggäste im Januar

          LONDON - Der britische Billigflieger easyJet rechnet nach einem Umsatzplus im ersten Geschäftsquartal für das Gesamtjahr weiterhin mit einer deutlichen Steigerung des Vorsteuergewinns. An dem Ziel, den Gewinn vor Steuern (EBT) im gesamten Geschäftsjahr (31. Oktober) um etwa 20 Prozent zu steigern, werde festgehalten, teilte die Gesellschaft am Donnerstag in London mit. Der Umsatz im ersten Quartal kletterte um 14,1 Prozent auf 418 Millionen britische Pfund (560 Millionen Euro). Der Umsatz je Passagiersitz stieg um 0,5 Prozent auf 36,98 Pfund. (dpa-AFX)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klagen gegen Diskriminierung: Carrie (links) und Marie-Luise mit ihren Zwillingen.

          Lesbische Eltern : Wenn nur die eine Mutter Rechte hat

          Bei einer künstlichen Befruchtung wird der Ehemann der Mutter automatisch als Vater anerkannt – die Ehefrau aber nicht als Mit-Mutter. Lesbische Ehepaare ziehen deshalb vors Bundesverfassungsgericht. Ist eine Trendwende in Sicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.