https://www.faz.net/-gv6-6okgg

Medienschau : Deutlicher Gewinnrückgang bei RWE

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Rote Zahlen bei TuiSalzgitter erhöht GewinnprognoseHochtief hebt nach Gewinnsprung Prognose anSolarWorld mit deutlichem Umsatz- und ErgebniswachstumSMA mit deutlichem Umsatz- und GewinnzuwachsInBev steigert Quartalsgewinn leichtBauer hebt Gewinnprognose anJungheinrich mit operativem GewinnrückgangHHLA glänzt mit hohem Gewinnzuwachs im HalbjahrCarl Zeiss Meditec wächst leichtDrillisch steigert Gewinn um 50,6 ProzentVersatel hebt Prognosen für das Gesamtjahr anGewinnwarnung von IVGGewinn von Vivacon schrumpft drastischSolarfirma Ersol mit rasantem GewinnanstiegSixt mit weniger GewinnSKW Stahl-Metallurgie stockt Prognose aufHomag bekräftigt zum Halbjahr GeschäftszieleBechtle trotz nachlassender Konjunktur im AufwindDeutsche EuroShop: Umsatz- und ErgebnissprungUmsatz- und Gewinnzuwachs bei HönleLeighton steigert Gewinn dank guter AuftragslageAugusta Technologie: Dynamisches erstes HalbjahrMaschmeyer verkauft Beteiligungen an AWD und MLPChrysler spricht mit Autobauern in Russland und IndienFord setzt auf Kleinwagen-Strategie und globale PlattformDeutschland: Wirtschaftsleistung überraschend moderat gesunkenDeutsche Inflation bei 3,3 ProzentGastgewerbe im Juni mit realem Umsatzminus zum VorjahrChinas Industrieproduktion im Juli plus 14,7 ProzentÖlpreis steigt nach amerikanische Lagerdaten an

          20 Min.

          Unternehmen

          RWE mit deutlich weniger Gewinn im Halbjahr - Prognose bestätigt

          Der Essener Energiekonzern RWE hat im ersten Halbjahr deutlich weniger verdient als im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Konzern bekräftigte am Donnerstag gleichwohl seine Prognose für das laufende Jahr. Das betriebliche Ergebnis sei insbesondere wegen eines rückläufigen Ergebnisses in der Handelssparte um acht Prozent auf 3,9 Milliarden Euro gesunken. Damit hatten Analysten gerechnet. Der Nettogewinn brach um 56 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro ein und damit stärker als erwartet. Sie hatten mit 1,5 Milliarden gerechnet. Mit 13 Prozent höheren Erlösen von 24,7 Milliarden Euro lag RWE über den Erwartungen. (Reuters)

          Sonderaufwand bei Fluggesellschaft belastet Tui

          Der Reise- und Schifffahrtskonzern Tui ist im zweiten Quartal wegen Sonderbelastungen bei der Fluggesellschaft Tuifly tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Konzernverlust lag bei 125,3 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 70,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Grund waren unter anderem Wechselkursverluste und Abschreibungen auf Flugzeuge durch die geplante Fusion mit Germanwings und Eurowings. Der Umsatz der Sparten legte um 20 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro zu, während das operative Ergebnis durch Zuwächse in der zum Verkauf stehenden Containerschifffahrt auf 216 Millionen Euro von 35 Millionen Euro stieg. Im Gesamtjahr rechnet Tui in der Tourismussparte mit einer deutlichen Ergebnisverbesserung im Vergleich zu 2007. (Reuters)

          Salzgitter hebt Gewinnprognose nach starkem Halbjahr an

          Deutschlands zweitgrößter Stahlkonzern Salzgitter hat nach einem wachstumsstarken Halbjahr seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben. Vor Steuern werde der Konzern 2008 über eine Milliarde Euro verdienen, teilte Salzgitter am Donnerstag mit. Bislang hatte Salzgitter ein Vorsteuerergebnis von mehr als 900 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Bereits Ende Juli hatte Salzgitter eine Erhöhung der Prognose angedeutet. Im ersten Halbjahr verbuchte Salzgitter einen Rückgang des Vorsteuergewinns auf 646 (Vorjahr: 664) Millionen Euro. Der Überschuss lag hingegen mit 437 (399) über dem Vorjahresniveau. Dank der deutlich gestiegenen Stahlpreise erhöhte sich der Umsatz um 32 Prozent auf 6,23 Milliarden Euro. Mit den Zahlen übertraf der Konzern die Erwartungen von Branchenexperten deutlich. (Reuters)

          Hochtief hebt nach Gewinnsprung Jahresprognose an

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.