https://www.faz.net/-gv6-6nl5z

Medienschau : Deutsche Inflationsrate auf höchstem Stand seit Oktober 2008

  • Aktualisiert am

Mit einer Reihe von Steuersenkungen im Dienstleistungsbereich will Irland den Arbeitsmarkt ankurbeln und der Konjunktur auf die Sprünge helfen. Die Regierung wolle mit einem Maßnahmenpaket, das auch die Abschaffung der Flugreisesteuer umfasst, die Wettbewerbsfähigkeit wichtiger Wirtschaftssektoren stärken, sagte Finanzminister Michael Noonan am Dienstag im Parlament. Die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds hätten als Gläubiger dem Programm unter der Bedingung zugestimmt, dass es nicht den Sparkurs zur Verringerung des Haushaltsdefizits torpediert. Damit die Senkung der Umsatzsteuer auf neun Prozent von derzeit 13,5 Prozent für bestimmte Dienstleistungen keine neuen Löcher in den Haushalt reißt, nimmt die irische Regierung die Pensionsfonds in die Pflicht. Diese müssen in den nächsten vier Jahren eine Abgabe in Höhe von 0,6 Prozent leisten, was jährlich 470 Millionen Euro in die Staatskasse spülen soll. Die Kosten für die Steuersenkungen bezifferte Noonan auf 350 Millionen Euro jährlich. Für Ende des Jahres kündigte der Finanzminister einen Gesetzentwurf an, mit dem die Fiskalpolitik des Landes grundsätzlich neuen Haushaltsregeln unterworfen werden soll. Irland hat wegen seiner massiven Schuldenprobleme Hilfszusagen von der Europäischen Union und IWF in Höhe von 85 Milliarden Euro erhalten. Im Gegenzug muss das Land ein Sparprogramm zur Verringerung seines Haushaltsdefizits umsetzen. (Reuters)

Zeitung - amerikanische Banken bieten Vergleich zu Zwangsversteigerungen an

Die großen amerikanischen Banken sind einem Zeitungsbericht zufolge zu einem milliardenschweren Vergleich im Konflikt um Zwangsversteigerungen bereit. Die Institute hätten bis zu fünf Milliarden Dollar angeboten, um die Verfahren von Bundesstaaten und des Justizministeriums beizulegen, berichtete das „Wall Street Journal“ am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Den Geldinstituten wird vorgeworfen, bei Zwangsversteigerungen übermäßigen Druck ausgeübt und Schnellverfahren eingeführt zu haben. Der Geldbetrag soll demnach zur Entschädigung von Betroffenen genutzt werden. (Reuters)

Deutsche Stahlproduktion im April rückläufig

Die deutschen Stahlhersteller haben beim Produktionswachstum im April eine Pause eingelegt. In dem Monat wurden hierzulande 3,8 Millionen Tonnen Rohstahl hergestellt, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Dienstag mitteilte. Das waren 1,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor und bereinigt um saisonale Einflüsse 2,5 Prozent weniger als im März. Die Produktion befinde sich jedoch weiterhin auf überdurchschnittlich hohem Niveau, erklärte der Industrieverband. Wegen der verbesserten Auftragslage sei für das zweite Quartal insgesamt mit einer Ausweitung der Erzeugung zu rechnen. Von Januar bis März hatten die Stahlproduzenten 11,4 Millionen Tonnen hergestellt, was den höchsten Wert seit Sommer 2008 bedeutet hatte. (Dow Jones Newswires)

Brasilien- Fed und EZB für Rohstoff-Preissturz mitverantwortlich

Brasilien macht die lockere Geldpolitik in den Vereinigten Staaten und Europa für den jüngsten Kurssturz an den internationalen Rohstoffmärkten mitverantwortlich. „Die (amerikanische Notenbank) Fed und die EZB überschwemmen den Markt mit Dollar und Euro“, sagte Brasiliens Finanzminister Guido Mantega der „Financial Times Deutschland“ laut Vorab-Bericht aus der Mittwoch-Ausgabe. Aus Mangel an Anlagemöglichkeiten sei das Geld in die Rohstoffmärkte gewandert. Deswegen seien beispielsweise die Preise für Rohöl in die Höhe geschossen. „Zuletzt hat der Markt nur auf ein Signal gewartet, um die Blase platzen zu lassen und Gewinne mitzunehmen. Ich glaube, dass der Tod Osama bin Ladens ein solches Signal gewesen ist.“ Ende vergangener Woche hatten die Preise für Öl, Silber und andere Rohstoffe teilweise drastisch nachgegeben. Das Interview führte der Minister dem Bericht zufolge mit der brasilianischen Tageszeitung „Folha de Sao Paulo“. Die „FTD“ nahm daran nach eigenen Angaben teil. (Reuters)

Weitere Themen

Topmeldungen

Demonstrationen gegen ihn als Preisträger sind erst für Dienstag angekündigt: Peter Handke bei der Pressekonferenz an diesem Freitag in Stockholm.

Peter Handke in Stockholm : Von der Rolle

Seinem Biographen hatte er noch gesagt, er spitze vielleicht Bleistifte in der Pressekonferenz: An diesem Freitag weicht Peter Handke Fragen aus, er versucht es mit Ironie – und fällt schließlich aus der Rolle.
Andrew Ridgeley (links) und George Michael auf dem Plattencover der „Last Christmas“-Single von 1984

Weihnachtshit : Wer verdient an „Last Christmas“?

Das Weihnachtslied von Wham! ist einfach nicht totzukriegen – sehr zur Freude von George Michaels Erben und seinen alten Partnern. Nur einer geht leer aus.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.