https://www.faz.net/-gv6-urrz

Medienschau : Beiersdorf steigert 2007 Umsatz und operatives Ergebnis

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

SAP überrascht mit unerwartet hohen Umsätzen; EU eröffnet neue Kartelluntersuchungen gegen Microsoft; Samsung Electronics-Gewinn sinkt nicht so stark wie erwartet; Continental: Umsatz stieg 2007 ohne VDO über 16 Milliarden Euro; Deutsche-Bank-Chef Ackermann erwartet weiteren „Kollaps“ der Marktpreise; Mercedes-Benz Cars will Produktivität um 15 Prozent steigern; Fresenius bestätigt Ausblick 2007 und Mittelfristziele; Südzucker hebt Umsatzprognose 07/08 an; Finanzvorstand Derrick Noe verlässt Pfleiderer-Vorstand per sofort; EADS stellt Airbus-Fabrik in Alabama in Aussicht; Flexstrom stellt Börsenpläne zurück und spricht mit Investoren; Handelsblatt: Bundesnetzagentur senkt Netzentgelte drastisch; Cognos-Aktionäre stimmen Übernahme durch IBM zu; Daimler hofft auf mehr als 20.000 feste Smart-Bestellungen in Amerika; Genentech verdient weniger als erwartet; Greenspan - Vereinigte Staaten bereits in Rezession oder zumindest knapp davor; DIHK-Präsident kritisiert Erbschaftssteuerreform; Trichet erwartet für 2008 Wirtschaftswachstum von zwei Prozent; Steinbrück: 2008 kein schnelles Ende der Finanzkrise

          10 Min.

          Unternehmensmeldungen

          Beiersdorf steigert 2007 Umsatz und operatives Ergebnis

          Die Beiersdorf AG, Hamburg, hat im abgelaufenen Jahr einen höheren Umsatz und ein höheres operatives Ergebnis als im Vorjahr erreicht. Der Umsatz sei vorläufigen Berechnungen zufolge wechselkursbereinigt um 9,1 Prozent auf 5,507 (5,120) Milliarden Euro gesteigert worden, teilte der Konsumgüterhersteller am Dienstag mit. Das bereinigte Ebit habe sich auf rund 683 (597) Millionen Euro gestellt. Unter Berücksichtung der Sondereffekte liege das Ebit bei rund 613 (477) Millionen Euro. Der Gewinn nach Steuern sei indes auf rund 442 (668) Millionen Euro gesunken, hieß es weiter. „Die Zahlen zeigen, dass wir erfolgreich wachsen und sie überschreiten sogar leicht unsere eigenen Erwartungen“, sagte Vorstandschef Thomas Quaas. „Die Entscheidung, Beiersdorf weltweit auf Haut- und Schönheitspflege auszurichten, erweist sich als der richtige strategische Weg. Die gleichzeitig erfolgreiche Entwicklung von tesa rundet das Gesamtbild ab.“ (Dow Jones, dpa-AFX)

          SAP überrascht mit unerwartet hohen Umsätzen

          SAP profitiert von ungebremsten Investitionen der Unternehmen in ihre Computersysteme. Mit Software-Lizenzen und -Wartung erlöste der weltgrößte Hersteller im abgelaufenen Jahr 13 Prozent mehr als vor Jahresfrist, wie SAP am Montag mitteilte. Ohne die außerhalb des Einflusses von SAP liegenden Währungseffekte lag das Plus vorläufigen Zahlen zufolge sogar bei 17 Prozent und damit über den vom Vorstand angepeilten 12 bis 14 Prozent. Die zuletzt lahmende SAP-Aktie verteuerte sich daraufhin um drei Prozent auf 33,70 Euro. „Es war viel Skepsis im Markt, die löst sich jetzt in Luft auf“, analysierte Branchenexperte Theo Kitz vom Bankhaus Merck Finck mit Blick auf SAP. Oliver Finger von der DZ Bank sagte: „Der wichtigste Impuls für die künftige Kursentwicklung wird nun die Prognose für 2008 sein, die SAP am 30. Januar veröffentlichen will.“ Hauptkonkurrent Oracle hatte bereits im Dezember über deutliche Zuwächse bei Umsatz und Gewinn berichtet. SAP verkaufte im abgelaufenen Jahr für 3,4 Milliarden Euro Lizenzen für seine Software. Das ist eine Steigerung um 13 Prozent. Die Lizenzerlöse sind ein Indikator dafür, wie viel SAP künftig mit Software-Wartung und der Beratung der Softwarekunden verdienen kann. Der Gesamtumsatz stieg um neun Prozent auf 10,3 Milliarden Euro. (Reuters)

          EU eröffnet neue Kartelluntersuchungen gegen Microsoft

          Wenige Monate nach ihrem Triumph vor Gericht hat die EU-Kommission zwei weitere Kartelluntersuchungen gegen den amerikanischen Softwarekonzern Microsoft eröffnet. Das Unternehmen steht demnach erneut im Verdacht, seine Marktdominanz missbraucht zu haben, um seinen Internet-Browser und seine Büro-Software branchenweit durchzusetzen. Der Schritt eröffnet eine neue Front in dem seit Jahren anhaltendem Kampf zwischen der europäischen Kartellbehörde und einem der größten amerikanischen Unternehmen. Microsoft kündigte am Montag an, vollständig mit der Kommission zusammenzuarbeiten und alle nötigen Informationen zur Verfügung zu stellen. Die Kommission gehe zum einen einer Beschwerde des norwegischen Web-Browser-Produzenten Opera nach, teilte die Kommission am Montag in Brüssel weiter mit. Darüber hinaus hatte sich als Branchenverband der Europäische Ausschuss für Interoperable Systeme (ECIS) darüber beklagt, dass Microsoft wichtige Informationen zu seinem Office- sowie dem E-Mail-Programm Outlook zurückhalte und damit die Entwicklung von Konkurrenzprodukten blockiere. (Reuters)

          Samsung Electronics-Gewinn sinkt nicht so stark wie erwartet

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.