https://www.faz.net/-gv6-1592v

Medienschau : Apple steigert den Gewinn um 165 Prozent

  • Aktualisiert am

Fiat kehrt in die Gewinnzone zurück, Yahoo enttäuscht, Kreise: LBBW macht Verlust, FDA lehnt Roche-Medikament Avastin ab, BP verkauft Unternehmensteile an Apache, Juniper Networks wächst profitabel, BHP Billiton vorsichtig beim Ausblick, spanisches Parlament billigt Ausgabenkürzungen, Book-to-Bill-Ratio für Chipausrüster steigt, China will Konsum dauerhaft stützen - Presse, russische Waffenexporte wohl auf Rekordhoch

          8 Min.

          Unternehmensnachrichten

          Apple steigert den Quartalsgewinn um 165 Prozent

          Apple hat seinen Gewinn dank einer starken Nachfrage nach Mac-Computern im dritten Geschäftsquartal kräftig gesteigert. Das Nettoergebnis kletterte auf 3,25 Milliarden Dollar von 1,83 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal, das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte. Je Aktie belief sich das Ergebnis auf 3,51 Dollar, während die Markterwartungen bei 3,11 Dollar je Anteilsschein lagen. Der Umsatz legte auf 15,7 Milliarden Dollar zu und übertraf damit ebenfalls deutlich die durchschnittlichen Analystenprognosen von 14,75 Milliarden Dollar. Für das laufende Quartal rechnet Apple mit einem Gewinn von 3,44 Dollar je Aktie und Erlösen von 18 Milliarden Dollar. Apple-Aktien gewannen nachbörslich mehr als drei Prozent hinzu. Die Anteilsscheine hatten sich zuletzt infolge negativer Schlagzeilen wegen der Empfangsprobleme beim iPhone4 deutlich verbilligt und den Marktwert Apples um Milliarden gedrückt. (Reuters)

          Fiat kehrt in die Gewinnzone zurück

          Der italienische Automobilhersteller Fiat hat im zweiten Quartal mehr umgesetzt und die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft. Ihre Ziele für das laufende Jahr haben die Turiner bei Vorlage der Zahlen am Mittwoch bestätigt und darauf hingewiesen, dass sie Ende des kommenden Quartals angehoben werden könnten. Für den Dreimonatszeitraum wies der Konzern ein Nettoergebnis von 113 Millionen Euro aus, verglichen mit einem Verlust von 179 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 12,5 Prozent auf 14,8 Milliarden Euro. Darin spiegelten sich bessere Handelsbedingungen vor allem für Iveco wider, hieß es. Zudem sei das Vorjahr schwach gewesen. Der operative Gewinn ohne Sonderposten beläuft sich den weiteren Angaben zufolge auf 651 (Vorjahr: 310) Millionen Euro. Den starken Anstieg erklärte Fiat mit höheren Volumina, einem verbesserten Umsatzmix und Maßnahmen zur Kostenkontrolle. Wie Fiat weiter mitteilte, hat ihr Board zudem den Plan abgesegnet, Iveco und das Traktorgeschäft CNH in ein neues Unternehmen auszugliedern. Die Abspaltung ist auf Anfang 2011 terminiert. (Dow Jones Newswires)

          Yahoo enttäuscht beim Umsatz

          Yahoo, Betreiber der Nummer zwei unter den Internet-Suchmaschinen in den Vereinigten Staaten , ist am Dienstag nach Börsenschluss in den Vereinigten Staaten mit den Umsatzzahlen zum abgelaufenen Quartal hinter den Erwartungen des Marktes zurückgeblieben. Viele Werbetreibende entschieden sich offenbar dazu, ihre Anzeigen lieber auf anderen Anbietern zu schalten, etwa bei Google und Facebook. Konkurrenten konnten zuletzt Marktanteile und Nutzer hinzugewinnen. Laut Marktforscher Nielsen Co. verbrachten Nutzer im Juni rund zwei Stunden und elf Minuten auf Seiten von Yahoo, nachdem es im Dezember noch zwei Stunden und 56 Minuten gewesen waren. Damit hat Yahoo für Werbetreibende an Attraktivität verloren. Unter Ausschluss von Umsätzen, die an Partnerseiten weitergereicht wurden, ergab sich im Berichtszeitraum ein Umsatz von 1,13 Milliarden Dollar. Analysten hatten vorab von 1,16 Milliarden Dollar gerechnet. Beim Gewinn ging es im Quartal auf 213,3 Millionen Dollar aufwärts, nach 141,4 Millionen Dollar im selben Zeitraum des vorangegangenen Jahrs. Die Yahoo-Aktie gab nachbörslich um 4,3 Prozent ab auf 14,55 Dollar. Seit Jahresanfang haben die Titel rund neun Prozent eingebüsst. (Bloomberg)

          Kreise: LBBW macht Verlust

          Weitere Themen

          Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Bundesbankbericht : Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Laut neuesten Daten erheben mittlerweile 23 Prozent der Geldinstitute im Durchschnitt negative Zinsen auf Sichteinlagen privater Haushalte. Das trifft etwa ein Viertel der gesamten Guthaben von Sparern bei deutschen Banken.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.