https://www.faz.net/-gv6-1592v

Medienschau : Apple steigert den Gewinn um 165 Prozent

  • Aktualisiert am

BP verkauft für sieben Milliarden Dollar Unternehmensteile an Apache

Der im Zuge der amerikanischen Ölpest angeschlagene britische BP-Konzern verkauft für sieben Milliarden Dollar Geschäftsteile an das amerikanische Unternehmen Apache . Apache übernehme Öl- und Gas-Anlagen im amerikanischen Bundesstaat Texas, in Kanada und Ägypten, teilte BP am Dienstag mit. BP erhält im Zuge der Transaktion am 30. Juli Bareinlagen in Höhe von fünf Milliarden Dollar. BP habe damit einen ausgezeichneten Preis für Vermögenswerte erzielt, die für andere mehr wert seien als für BP, erklärte Konzernchef Tony Hayward. Apache will den Zukauf eigenen Angaben zufolge durch Kredite, Aktien und Barguthaben finanzieren. BP will Unternehmensteile im Wert von zehn Milliarden Dollar verkaufen, um erwartete Kosten in Milliardenhöhe für Aufräumarbeiten und Klagen nach dem Untergang der Ölplattform im Golf von Mexiko zu stemmen. BP kündigte am Dienstag zudem an, Unternehmensteile im Wert von rund 1,7 Milliarden Dollar in Vietnam und Pakistan zum Verkauf zu stellen. (Reuters)

Juniper Networks wächst profitabel

Der Netzwerkausrüster Juniper Networks konnte den Umsatz im zweiten Quartal des laufenden Jahres im Vergleich mit dem Vorjahr um 24 Prozent auf 978,3 Millionen Dollar steigern. Der Gewinn lag bei 130,5 Millionen Dollar, nach 14,8 Millionen Dollar in der Vorjahresperiode. Umsatz und Gewinn sollen im dritten Quartal leicht darüber liegen. (Bloomberg)

BHP Billiton vorsichtig beim Ausblick

Der weltgrößte Minenbetreiber BHP Billiton hat deutlich mehr Eisenerz gefördert, sich aber vorsichtig zu den kurzfristigen Aussichten auf den Rohstoff-Märkten geäußert. „Angesichts der jüngsten Sparprogramme vieler Regierungen gebe es Unsicherheiten über die Wachstumsaussichten in den Industrieländern, erklärte der Kontern am Mittwoch. In China beispielsweise würden Schritte eingeleitet, um übermäßiges Wachstum zu unterbinden. Das Land ist der weltgrößte Verbraucher von Industriemetallen. Im abgelaufenen vierten Quartal steigerte BHP seinen Eisenerz-Ausstoß um 16 Prozent. (Reuters)

Kreise - Delphi erwägt 2011 Börsengang

Nordamerikas einst größter Autozulieferer Delphi erwägt Kreisen zufolge den Gang an die Börse. Der Konzern, der 2009 nach vier Jahren aus der Insolvenz herausgekommen und sich komplett neu aufgestellt hat, strebe sein Vorhaben für Anfang 2011 an, sagten mit der Sache vertraute Personen am Dienstag. Die Überlegungen seien aber noch in einer sehr frühen Phase und es gebe noch einige Unwägbarkeiten, etwa die Verfassung der Finanzmärkte. Ein Banker aus dem Umfeld der Überlegungen sagte, Delphi könnte mit rund sieben Milliarden Dollar bewertet werden. Ein Börsengang könnte auch einen Zahltag für die Geldgeber des Konzerns werden, die von den Firmen Silver Point Capital und Elliott Management angeführt werden. (Reuters)


Wirtschaftsnachrichten

Spanisches Parlament billigt Ausgabenkürzungen

Das spanische Parlament hat am Dienstag einer Kürzung der öffentlichen Ausgaben im kommenden Jahr um knapp acht Prozent zugestimmt. Von 132 Milliarden Euro im laufenden Jahr sollen die Ausgaben auf 122 Milliarden Euro sinken. 170 Abgeordnete stimmten der Reduzierung zu, 166 waren dagegen, drei enthielten sich. Das Vorhaben ist Teil der Bemühungen des hoch verschuldeten Landes, seine Finanzen in den Griff zu bekommen und sich wieder günstiger Geld an den Finanzmärkten leihen zu können. Die Regierung unter Regierungschef Jose Luis Rodriguez Zapatero will binnen drei Jahren den Haushalt um insgesamt 65 Milliarden Euro entlasten. Dadurch soll das Haushaltsdefizit im kommenden Jahr auf sechs Prozent der Wirtschaftsleistung gesenkt werden. 2009 lag es bei mehr als elf Prozent. (Reuters)

Weitere Themen

Topmeldungen

Die IAA in Frankfurt ist vorerst Geschichte.

Automobilausstellung : Die IAA verlässt Frankfurt

Bis zum Ende hatte Frankfurt gehofft, doch nun ist es beschlossene Sache: Die Automesse IAA nimmt nach dem Misserfolg der letzten Ausgabe Abschied vom langjährigen Standort in Hessen. Drei Städte dürfen sich Hoffnung machen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.