https://www.faz.net/-gv6-xvxi

Medienschau : „Ankündigungsweltmeister“ Obama will sparen

  • Aktualisiert am

Industrie-Nachfrage macht ABB zuversichtlich, KPN verpasst Jahresziel, Yahoo schrumpft, LG Electronics schreibt rote Zahlen, Toyota ruft 1,6 Millionen Autos zurück, Fredriksen stockt Tui Travel-Anteil auf, SAP will Dividende erhöhen, Obama will sparen und Jobs in Zukunftsbranchen schaffen, Deutschland: Einfuhrpreise plus 7,8 Prozent, Südkoreas Wirtschaft weniger dynamisch, BoE/King: Inflationsrate könnte auf 5 Prozent steigen, Bank of Japan ist wirtschaftsoptimistisch, Nestlé rechnet mit hohen Agrarpreisen

          Unternehmensnachrichten

          Industrie-Nachfrage macht ABB zuversichtlich

          Der schweizerische Technologiekonzern ABB hat sich unter anderem wegen einer hohen Nachfrage aus der Industrie zuversichtlich für das vierte Quartal gezeigt und seinen Ausblick auf das laufenden Jahr bestätigt. Wie der Züricher Konzern am Mittwoch mitteilte, rechnet er im Schlussquartal beim Auftragseingang (in Lokalwährung), Ertrag vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie beim Konzerngewinn mit einem Wachstum im zweistelligen Prozentbereich gegenüber dem Vorjahresquartal. Das Ebit werde im vierten Quartal zusätzliche Aufwendungen für Rückstellungen von ungefähr 120 Millionen Dollar in der Division Energietechniksysteme enthalten. Diese stünden größtenteils im Zusammenhang mit einem Kabelprojekt, für das bereits früher Rückstellungen berichtet worden seien. Die geschäftlichen Bedingungen im Schlussquartal entsprechen laut der ABB Ltd den Trends aus dem Vorquartal. Die Nachfrage aus der Industrie bewegte sich in den meisten Regionen auf einem hohen Niveau und stütze die früh- und mittelzyklischen Geschäftsfelder von ABB im Automations- und Energiebereich. Zudem habe der Konzern in den letzten drei Monaten 2010 in Europa und dem Nahen Osten zahlreiche Aufträge für Energieinfrastruktur erhalten. Im vierten Quartal 2009 hatte ABB 540 Millionen Dollar verdient und 8,76 Milliarden Dollar umgesetzt. Für 2011 bestätigte das Unternehmen seinen Ausblick, dass das anhaltende Industriewachstum seine früh- und mittelzyklischen Geschäftsfelder im Energie- und Automationsbereich unterstützen wird. Eine umfassende Erholung der Investitionen von Energieversorgern in Stromübertragungstechnik werde dagegen erst für den späteren Jahresverlauf erwartet. ABB will ihre Zahlen am 17. Februar vorlegen. (Dow Jones Newswires)

          Telekomkonzern KPN verpasst Jahresziel und kauft Aktien zurück

          Der niederländische Telekomkonzern KPN hat nach einem enttäuschenden Quartal seine selbstgesteckten Ziele für 2010 knapp verfehlt. Für das laufende Jahr kündigte KPN ein Aktienrückkaufprogramm über eine Milliarde Euro an. Zugleich bestätigte die Konzernmutter von Deutschlands drittgrößtem Mobilfunkanbieter E-Plus am Mittwoch, 2011 das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) steigern und bis zu zwei Milliarden Euro investieren zu wollen. Im vierten Quartal stieg das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 1,359 Milliarden Euro und lag damit unter den Erwartungen der Analysten. Der Umsatz blieb nahezu unverändert bei 3,39 Milliarden Euro. Die Erlösrückgänge auf dem Heimatmarkt zerrten die höheren Einnahmen im Ausland wieder auf. Im Gesamtjahr lag das Ebitda bei 5,476 Milliarden Euro und damit unter der noch im Herbst bestätigten Prognose von mindestens 5,5 Milliarden Euro. (Reuters)

          Yahoo schrumpft

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Undatierte Aufnahme der „Stena Impero“

          Straße von Hormus : Iran stoppt Öltanker im Persischen Golf

          Die Lage im Persischen Golf spitzt sich zu. Nach eigenen Angaben setzt Iran einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus fest. Ein zweites aufgebrachtes Schiff ist mittlerweile wieder freigegeben.

          Transfer-Offensive : Borussia Dortmund hat ein großes Problem

          Der BVB beeindruckt mit seinen starken Neuzugängen. Doch die Offensive auf dem Transfermarkt hat auch ihre Schattenseiten. Der Kader ist nun viel zu üppig besetzt. Auf der Streichliste stehen prominente Namen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.