https://www.faz.net/-gv6-6nhlk

Medienschau : Amerikanisches Haushaltsdefizit durchbricht Marke von 1 Billion Dollar

  • Aktualisiert am

Q-Cells: Umsatzeinbruch und Verlust, Software AG will IDS Scheer übernehmen, Software AG steigerte Umsatz um 5 Prozent, Gewinneinbruch bei der Sberbank, Rezession drückt Bestellungen bei Sulzer um ein Drittel, Dell verhalten optimistisch für Quartalsergebnis, WSJ: USA prüfen Hilfen für Finanzierer CIT, Singapurs Wirtschaft wächst im 2. Quartal stärker als erwartet

          5 Min.

          Unternehmen

          Q-Cells: Umsatzeinbruch und Verlust

          Den Solarzellenhersteller Q-Cells trifft die Krise der Branche mit voller Wucht. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, ist der Geschäftsverlauf im zweiten Quartal aufgrund der weiterhin schwachen Entwicklung der weltweiten Märkte für Photovoltaik unter den Erwartungen verlaufen. Die derzeitige unsichere Marktsituation erlaube keine verlässliche Prognose für das Gesamtjahr, hieß es weiter. Q-Cells will nun mit einem „umfassenden Maßnahmenpaket“ reagieren. Niedrigere Absatzmengen, die Verschiebung eines Großprojektes in das dritte Quartal und die fortgesetzte Abwärtsdynamik der Preise für Solarzellen hinterließen ihre Spuren: Nach vorläufigen Berechnungen lag im zweiten Quartal der Umsatz bei rund 142 Millionen Euro (Vorquartal 225 Millionen Euro) und das operative Ergebnisses (Ebit) bei etwa minus 62 Millionen Euro (Vorquartal plus 15 Millionen Euro).(dpa-AFX)

          Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an

          Die Software AG hat mit August-Wilhelm Scheer und Alexander Pocsay einen Vertrag zur Übertragung von insgesamt circa 48 Prozent der ausgegebenen Aktien von IDS Scheer AG geschlossen. Die Übertragung der Anteile soll im Rahmen eines freiwilligen Übernahmeangebots erfolgen, das die SAG Beteiligungs GmbH, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Software AG, allen Aktionären der IDS Scheer AG im laufenden Quartal unterbreiten wird. Sie beabsichtigt, alle ausgegebenen Aktien zu je 15 Euro in bar zu erwerben. Dies entspricht einem Kaufpreis für das gesamte Aktienkapital von rund 487 Millionen Euro. Nach Erteilung der behördlichen Genehmigung soll die förmliche Angebotsfrist im August beginnen und noch im dritten Quartal dieses Jahres enden. Eine über die vertraglich gesicherte Beteiligung von circa 48 Prozent hinausgehende Mindestquote wird nicht gefordert. (Ad-hoc)

          Software AG steigerte Umsatz um 5 Prozent

          Die Software AG hat im zweiten Quartal den Umsatz um rund fünf Prozent auf 175 bis 177 Millionen Euro gesteigert. Das teilte das Unternehmen am Dienstag im Zuge der Übernahmepläne für IDS Scheer auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Das Produktgeschäft (Lizenzen und Wartung), das um mehr als acht Prozent auf rund 133 bis 134 Millionen Euro gestiegen ist, habe damit die Erwartungen erfüllt. Die Serviceumsätze blieben dagegen mit etwa 42 bis 43 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 45,6 Millionen Euro. Die Software AG hatte am Montagabend die Übernahme des Entwicklers und Dienstleisters IDS Scheer für 482 Millionen Euro oder 15 Euro pro Aktie angekündigt. Es ist ein Aufschlag von rund 40 Prozent auf den Börsenkurs vom Montag. Die Software AG aus Darmstadt ist Deutschlands zweitgrößter Software-Konzern nach SAP. (dpa)

          Rezession drückt Bestellungen bei Sulzer um ein Drittel

          Der Auftragseingang des Schweizer Maschinenbauers Sulzer ist im ersten Halbjahr 2009 wegen der Rezession weggebrochen. Die Bestellungen sanken um 31 Prozent auf 1,56 Milliarden Franken und lagen damit leicht unter den von Analysten geschätzten 1,59 Milliarden Franken. Der Wirtschaftsabschwung drückte insbesondere die Nachfrage der Öl- und Gasunternehmen, teilte Sulzer am Dienstag mit. Der vom russischen Milliardär Viktor Vekselberg kontrollierte Konzern erzielt über die Hälfte des Umsatzes mit Pumpen. Für das Gesamtjahr rechne Sulzer im Vergleich mit einem deutlich geringeren Bestellungseingang. Das Unternehmen erwarte kurzfristig keine Erholung der Schlüsselmärkte. Vor zwei Wochen hatte das Winterthurer Unternehmen den Abbau von rund 1400 Arbeitsplätzen angekündigt. (Reuters)

          Gewinneinbruch bei der Sberbank

          Die russische Sberbank erzielte im ersten Quartal des laufenden Jahres einen Gewinn von 600 Millionen Rubel, nachdem das Unternehmen in der Vorjahresperiode noch einen Gewinn von 31,1 Milliarden Rubel ausgewiesen hatte. (Bloomberg)

          Dell verhalten optimistisch für Quartalsergebnis

          Der weltweit zweitgrößte PC-Hersteller Dellhat sich am Montag verhalten optimistisch zu seinem Ergebnis im zweiten Quartal geäußert. Der Umsatz für die drei Monate bis Ende Juli werde zwar leicht höher liegen, dafür werde die Gewinnmarge aber etwas niedriger ausfallen, teilte der Konzern nach Börsenschluss mit. Grund seien höhere Kosten für Komponenten und ein ungünstiger Mix der Produkte. Die Dell-Aktien notierten nachbörslich drei Prozent tiefer bei 12,61 Dollar. Dell strebt langfristig eine Umsatzsteigerung von fünf bis sieben Prozent, einen operativen Gewinn von sieben Prozent oder höher des Umsatzes und einen Kapitalfluss über dem Netto-Gewinn an. „Wir glauben weiterhin, dass die Kunden ihre Käufe im IT-Bereich aufschieben“, erklärte Finanzchef Brian Gladden. Die Nachfrage werde aber zu einem bestimmten Zeitpunkt auf ein normales Niveau zurückkehren. Derzeit variiere die Nachfrage nach Dell-Produkten zwischen Segmenten und Regionen. (Reuters)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.