https://www.faz.net/-gv6-6ojdh

Medienschau : Amerikanischer Hausbauer WCI beantragt Gläubigerschutz

  • Aktualisiert am

Beiersdorf mit Umsatz- und Gewinnplus im Halbjahr

Der Kosmetikhersteller Beiersdorf hat Umsatz und Gewinn im Halbjahr kräftig gesteigert. Bei auf 3,09 (Vorjahr: 2,85) Milliarden Euro gekletterten Erlösen legte der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) auf 407 (315) Millionen Euro zu, wie der Hamburger Konzern am Dienstag mitteilte. Um Sondereffekte bereinigt wuchs der Betriebsgewinn auf 392 (373) Millionen Euro. Der Überschuss legte auf 292 (206) Millionen Euro zu. Damit erfüllte der von dem Tchibo-Mutterkonzern Maxingvest kontrollierte Traditionskonzern die Erwartungen der Analysten weitgehend. (Reuters)

Air France-KLM erleidet ersten Quartal wegen Ölpreis-Hausse Gewinneinbruch

Die Air France-KLM hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 unter der Ölpreis-Hausse gelitten und einen deutlichen Gewinneinbruch verzeichnet. Das Ergebnis sei zudem durch gestiegene Kosten sowie negative Wechselkurseffekte belastet worden, teilte die französisch-niederländische Fluggesellschaft am Dienstag mit.

Trotz eines Umsatzplus von 5,8 Prozent auf 6,3 (5,95) Milliarden Euro, brach der Nettogewinn der Airline im Berichtszeitraum um 59,7 Prozent auf 168 (415) Millionen Euro ein. Der Umsatzzuwachs sei durch einen 3,7-prozentigen Anstieg im Verkehrsaufkommen generiert worden, teilte Air France-KLM weiter mit.

Infolge der Abschwächung der Weltkonjunktur und der Branchenkrise kündigte die Fluggesellschaft an, in Zukunft einen noch strikteren Sparkurs fahren zu wollen als bislang geplant. Das „Challenge 10“-Programm werde weiter ausgebaut, wodurch es im Geschäftsjahr zu zusätzlichen Einsparungen von 190 Millionen Euro kommen soll. Insgesamt will Air France-KLM 2008/09 mit dem Programm 620 Millionen Euro einsparen.

Trotz des schwierigen Wirtschafts- und Branchenumfelds bestätigte das Unternehmen den Ausblick und erwartet für das Gesamtjahr weiterhin einen operativen Gewinn von 1 Milliarden Euro. (Dow Jones)

Heidelbergcement wächst dank Hanson-Übernahme kräftig

Die Übernahme des Baustoffherstellers Hanson hat dem Zementkonzern Heidelbergcement deutliche Zuwächse bei Umsatz und Gewinn beschert. Der Umsatz stieg in den Monaten April bis Juni trotz eines schwachen Baugeschäfts in Nordamerika auf 3,865 Milliarden Euro von 2,378 Milliarden Euro ein Jahr zuvor, wie der Konzern am Dienstag in Heidelberg mitteilte. Der operative Gewinn verbesserte sich im Frühjahrsquartal auf 698 Millionen Euro von 506 Millionen Euro vor Jahresfrist. Den steigenden Kosten für Energie will Heidelbergcement mit einem Kostensenkungsprogramm sowie Preiserhöhungen begegnen, um wie geplant zum Jahresende deutlich zweistellige Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis abzuliefern. (Reuters)

Givaudan steigert Halbjahresgewinn

Der weltgrößte Aromen- und Dufthersteller Givaudan hat im ersten Halbjahr 2008 dank der Übernahme des Konkurrenten Quest den Nettogewinn um 13 Prozent auf 94 Millionen Franken (58 Millionen Euro) gesteigert. Analysten hatten im Schnitt mit 101 Millionen Franken gerechnet. Der Umsatz legte um 4,5 Prozent auf 2,095 Milliarden Franken (1,28 Milliarden Euro) zu, teilte das Genfer Unternehmen am Dienstag mit. In Lokalwährungen gerechnet betrug der Anstieg 13,5 Prozent. In der größeren Sparte Aromen legte der Umsatz um über drei Prozent auf 1,13 Milliarden Franken zu, während der Umsatz mit Riechstoffen um sechs Prozent auf 962 Millionen Franken kletterte. Givaudan bestätigt die Prognose für dieses Jahr und rechnet mit einem Umsatzplus im Bereich des Marktdurchschnitts - also zwei bis drei Prozent. (Reuters)

Weitere Themen

Topmeldungen

Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.