https://www.faz.net/-gv6-6ok7g

Medienschau : Amerikanischer Automarkt bricht drastisch ein

  • Aktualisiert am

Wegen der Finanzkrise und angesichts der Konjunkturschwäche haben die meisten ausländischen und amerikanischen Banken in den vergangenen drei Monaten ihre Zügel bei der Kreditvergabe weiter angezogen. Auch die Bedingungen für eine erstklassige Immobilienhypothek oder ein Kreditkartenkonto seien weiter verschärft worden, hieß es im jüngsten Drei-Monats-Bericht der amerikanischen Notenbank Fed zur Lage auf dem amerikanischen Kreditmarkt. Demnach haben auch 85 Prozent der einheimischen Banken ihre Latte für Kredite an große und mittelständische Firmen höher gelegt, 95 Prozent verlangen einen höheren Preis dafür. Der Bericht stützt sich auf die Antworten von 55 amerikanischen Banken sowie 21 amerikanischen Zweige internationaler Banken und Finanzinstitute. (Reuters)

Osteuropabank erwartet wegen Finanzkrise weitere Notfälle

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) rechnet in der Finanzkrise mit weiteren Notfällen in Osteuropa. Weitere Milliardenschwere Rettungspakete wie für Ungarn könne er „ganz gewiss nicht ausschließen“, sagte Thomas Mirow, Präsident des auch Osteuropabank genannten Instituts, der „Frankfurter Rundschau“ (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. Er hoffe allerdings, dass zuletzt bewilligten 20 Milliarden Euro für Ungarn einen beruhigenden Effekt auf die Nachbarländer habe.

Der ehemalige Staatssekretär im Bundesfinanzministerium begrüßte, dass der Internationale Währungsfonds unter Druck geratenen Ländern auch ohne strenge Auflagen helfe. Staaten wie die Ukraine sollten jedoch zusätzliche Kriterien erfüllen. (Reuters)

Fisher (Fed) - Inflationsrisiken in Vereinigten Staaten zerstoben

Die amerikanische Wirtschaft wird nach Einschätzung des Notenbank-Präsidenten von Dallas, Richard Fischer, im kommenden Jahr nicht wachsen. Nach seinen Worten besteht aber kein Risiko, dass die Konjunktur in einen Kreislauf aus sinkenden Preisen und geringerer Nachfrage gerät. „Ich rechne 2009 mit keinem Wachstum“, sagte Fisher in einem Interview mit Bloomberg-TV. „Die inflationstreibenden Kräfte haben nachgelassen. Genau genommen sind sie verdampft.“

Fisher gehörte zu den Mitgliedern der amerikanischen Notenbank, die wegen des Inflationsrisikos lange gegen Zinssenkungen waren. Er gab die Bedenken jedoch im September auf und stimmte für die Kürzungen des Leitsatzes auf inzwischen 1,0 Prozent. (Reuters)

Australiens Notenbank senkt Leitzins um 75 Basispunkte

Die australische Zentralbank hat am Dienstag ihre Geldpolitik stärker als erwartet gelockert. Angesichts eines zunehmend düsteren Ausblicks für die Weltwirtschaft, der die Binnenwirtschaft in Mitleidenschaft ziehen wird, senkten die Währungshüter den Leitzins um 75 Basispunkte auf 5,25 Prozent. An den Finanzmärkten war nur eine Zinssenkung um 50 Basispunkte erwartet worden. Der Leitzins notiert nun auf dem niedrigsten Niveau seit März 2005.

Die Zinsentscheidung fiel vor dem Hintergrund fallender Häuserpreise, einem nachlassenden Konsum und der Sorge vor einem starken Anstieg der Arbeitslosigkeit in Australien. Am 7. Oktober hatte die Reserve Bank of Australia (RBA) den Leitzins bereits um 100 Basispunkte zurückgenommen. (Dow Jones)

Weitere Themen

Topmeldungen

Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.