https://www.faz.net/-gv6-6ok7g

Medienschau : Amerikanischer Automarkt bricht drastisch ein

  • Aktualisiert am

Für 2008 erwartet der Anbieter von Produkten und Dienstleistungen zur Behandlung chronisch Nierenkranker weiterhin einen Umsatzanstieg von mehr als sieben Prozent auf über 10,4 Milliarden Dollar. Der Überschuss soll um zwölf bis 15 Prozent auf 805
bis 825 Millionen Dollar zulegen. (Reuters)

Siemens steigt aus Computer-Sparte aus

Der Ausstieg des Elektrokonzerns Siemens beim Computerhersteller Fujitsu Siemens ist perfekt. Der Gemeinschaftsunternehmen- Partner Fujitsu übernehme die 50-prozentige Beteiligung von Siemens zu einem Kaufpreis von 450 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. (dpa)

Beiersdorf erfüllt Umsatzerwartungen

Der Hamburger Konsumgüterhersteller Beiersdorf hat im dritten Quartal ein gesundes organisches Wachstum verzeichnet und stellt für das Gesamtjahr organisches Wachstum von mehr als acht Prozent in Aussicht. Die Ebit-Rendite soll sich auf vergleichbarer Basis erhöhen. Investitionen für die Marketingoffensive im chinesischen C-Bons-Haarpflegegeschäft dürften allerdings auf der Marge lasten. Wie das im MDax notierte Unternehmen am Dienstag mitteilte, erhöhte sich im dritten Quartal der Umsatz von 1,317 auf 1,456 Milliarden Euro (Prognose: 1,413).

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie Sonderposten sank von 158 auf 156 Millionen Euro (Prognose: 163). Das organische Wachstum, wichtigster Indikator für die Geschäftsentwicklung, lag in den ersten neun Monaten bei 8,5 Prozent, verglichen mit 9,4 Prozent vor einem Jahr. (dpa-AFX)

Fresenius setzt Wachstumskurs fort

Der Medizinkonzern Fresenius hat in den ersten neun Monaten von der Entwicklung aller Geschäftsbereiche profitiert und seine Umsatzprognose für 2008 erhöht. 2008 erwarte die Gesellschaft auf Basis der ausgezeichneten Geschäftsentwicklung beim Umsatz währungsbereinigt ein Plus von 9,5 bis 10,5 Prozent nach zuvor 8 bis 10 Prozent, wie Fresenius SE am Dienstag in Bad Homburg mitteilte. Der Jahresüberschuss soll weiterhin währungsbereinigt um 10 bis 15 Prozent zulegen.

Der starke Euro sorgte in den ersten neun Monaten für Gegenwind: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg zu Ist-Kursen um 2 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro und traf damit genau die Erwartungen der von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragten Analysten. Währungsbereinigt stieg es dagegen um 9 Prozent. Der Umsatz erhöhte sich zu Ist-Kursen um 4 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro. (dpa-AFX)

Kuka senkt Prognose für Auftragseingang

Der Roboter- und Anlagenbauer Kuka ist angesichts flauer Verkäufe seiner wichtigen Autokunden vorsichtiger fürs Gesamtjahr geworden. Das Unternehmen will nun einen bereinigten Auftragseingang auf Höhe des Vorjahres erreichen, nachdem bislang ein Plus von 7 Prozent angestrebt war, wie Kuka am Dienstag in Augsburg mitteilte. Die Marge beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll aber weiterhin bei 5,5 Prozent liegen. (dpa-AFX)

Wacker Chemie bestätigt Umsatz- und Ergebnisprognose 2008

Die Wacker Chemie AG hat ihre Jahresprognose bekräftigt. Erwartet wird 2008 weiterhin ein Umsatzanstieg gegenüber 2007 um deutlich mehr als 10 Prozent. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen solle ebenfalls weiter zulegen, teilte der Münchener Chemiekonzern am Dienstag bei Vorlage der Bilanz des dritten Quartals mit.

Weitere Themen

Topmeldungen

Robert Habeck und Annalena Baerbock

Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?

Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
Neue Hoffnung für die Blockchain: Kommt diesmal der Durchbruch?

Zukunft der Computer : Bitcoin – Blockchain – Boom

Der jüngste Kursanstieg der Kryptowährung lenkt den Blick auf eine Technologie, die gewaltiges Potential hat: Es geht um sichere Lieferketten, den digitalen Euro und mehr. Ein Gastbeitrag.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.