https://www.faz.net/-gv6-155g9

Medienschau : Amerikanische Notenbank hält an extrem lockerer Geldpolitik fest

  • Aktualisiert am

Porsche fährt einen Rekordumsatz und -ergebnis ein, Wacker Chemie erhöht nach einem Rekordjahr die Dividende. Moody's senkt Portugals Rating auf „A3“ und amerikanische Hedgefonds reichen abermals Klage gegen Porsche ein.

          7 Min.

          Unternehmensnachrichten

          Porsche fährt Rekordumsatz und -ergebnis ein

          Der Sportwagenbauer Porsche hat im Rumpfgeschäftsjahr 2010 einen Rekordumsatz und den bisher höchsten Gewinn eingefahren. Das operative Ergebnis habe sich in den Monaten August bis Dezember gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum auf 688 Millionen Euro verdreifacht, teilte die Porsche AG am Dienstag in Stuttgart mit. Der Umsatz sei um 59 Prozent auf 3,867 Milliarden Euro gestiegen. In der AG ist das Fahrzeuggeschäft von Porsche angesiedelt, die börsennotierte Porsche Holding hält rund 51 Prozent der Anteile. Rund 49 Prozent der Anteile liegen in der Hand von Volkswagen. Porsche verkaufte im Rumpfgeschäftsjahr, mit dem die Berichtsperiode an VW angepasst wird, 40.446 Fahrzeuge. Der Absatz kletterte damit um 56,6 Prozent. (Reuters)

          Amerikanische Hedgefonds reichen Klage gegen Porsche ein

          In den Vereinigten Staaten haben einige bekannte Hedgefonds abermals eine Klage gegen den Sportwagenhersteller Porsche eingereicht. Die Fonds wollen Verluste von einer Milliarde Dollar geltend machen, die sie nach eigenen Angaben im Zusammenhang mit der gescheiterten Volkswagen-Übernahme erlitten haben. Zu den Hedgefonds, die vor Gericht ziehen, gehören Greenlight Capital LP und Tiger Global LP. Einige der Fonds hatten bereits 2010 erfolglos geklagt. Im Dezember hatte ein Bundesrichter in Manhattan eine ähnliche Klage abgewiesen. (Reuters)

          Wacker Chemie erhöht nach Rekordjahr Dividende

          Der Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern Wacker Chemie will die Dividende nach dem Rekordjahr 2010 kräftig aufstocken. Die Aktionäre sollen mit 3,20 Euro je Aktie eine im Vergleich zum Vorjahr um zwei Euro höhere Dividende erhalten, teilte der MDax-Konzern am Mittwoch in München mit. Ein Jahr zuvor hatte der Konzern die Dividende wegen der Krise um 60 Cent gesenkt.

          Für das laufende Jahr zeigte sich Konzernchef Rudolf Staudigl laut Mitteilung zuversichtlich. Der Umsatz dürfte auf mehr als fünf Milliarden Euro klettern. Mit einem Umsatzsprung von 28 Prozent auf 4,75 Milliarden Euro und einem Gewinnschub auf 497 (Vorjahr: -75) Millionen Euro hatte der Konzern 2010 die Krise schneller als erwartet hinter sich gelassen.

          Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte 2011 trotz deutlich höherer Rohstoffkosten und Vorlaufkosten für den Ausbau der Polysilicium-Produktion das Niveau des Vorjahres erreichen. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern laut den bereits Ende Januar veröffentlichten Zahlen 1,19 Milliarden Euro erwirtschaftet. (dpa-AFX)

          Alternatives Handelssystem ELX plant Konkurrenzprodukte zu Eurex

          Das alternative Handelssystem ELX Futures LP will mit dem Einstieg in das Geschäft mit Zinsterminprodukten in Europa der Deutschen Börse Konkurrenz machen. „Da können wir uns eine Menge abschneiden“, sagte ELX-Chef Neal Wolkoff am Dienstag bei einer Branchenkonferenz in Boca Raton in Florida. „Was wir bereits in den Vereinigten Staaten begonnen haben, wollen wir nun für europäische Produkte machen.“ ELX würde mit dem Schritt in Wettbewerb zur weltgrößten Terminbörse für Finanzderivate Eurex treten, an der die Deutsche Börse zur Hälfte beteiligt ist. Einen Zeitrahmen für die Offensive nannte Wolkoff zunächst nicht.

          Weitere Themen

          Paypal verkauft bald Bitcoin

          Digitalwährungen : Paypal verkauft bald Bitcoin

          Der Zahlungsanbieter Paypal steigt in das Geschäft mit Kryptowährungen ein: In den Vereinigten Staaten wird bald der Handel mit ihnen möglich sein – der Rest der Welt soll folgen.

          Topmeldungen

          Anna Vollmer, Volontärin der F.A.Z., mit der Corona-Warn-App der Bundesregierung

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.
          Beträchtlicher Umfang: AVP verarbeitet rund 72 Millionen Rezepte im Jahr.

          AVP-Insolvenz : Schwerer Schlag für viele Apotheken

          Die Insolvenz des Rezeptabrechners AVP hat viele Apotheken in Existenznot gebracht. Voraussichtlich werden sie wohl nicht bevorzugt ausgezahlt – und könnten dadurch viel Geld verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.