https://www.faz.net/-gv6-6nfbd

Medienschau : Adidas-Rekordjagd geht voraussichtlich 2009 zu Ende

  • Aktualisiert am

Der Windenergieanlagenbauer Nordex rechnet trotz des schwierigen Marktumfelds weiter mit einer Umsatzsteigerung in diesem Jahr. Für die gesamte Branche erwartet das Unternehmen einen stagnierenden Absatz, wie Vorstandschef Thomas Richterich am Mittwoch laut Pressemitteilung sagte. Die Gesellschaft hatte zuletzt ein Umsatzwachstum von 10 bis 15 Prozent in Aussicht gestellt, wiederholte die Angaben nun aber nicht. Bei einer Veranstaltung in der Produktionsstätte in Rostock hatte der Unternehmenschef kürzlich gesagt, dass intern einmal 1,8 Milliarden Euro angestrebt waren, das Ziel nun aber 1,2 Milliarden Euro laute. Der Auftragsbestand erhöhte sich den Angaben zufolge im vergangenen Jahr von 2,9 auf 3,0 Milliarden Euro, wobei der Bestand fester Aufträge aufgrund der Finanzmarktkrise von 1 Milliarde auf 824 Millionen Euro gesunken sei. Der Bestand so genannter bedingter Aufträge (Rahmenverträge) stieg dagegen um 17 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Insbesondere im zweiten Halbjahr 2008 sei das Kreditvolumen für Kundenprojekte bei weiterhin hoher Nachfrage rückläufig gewesen, hieß es. (dpa-AFX)

IKB rechnet mit Verlust von 600 Millionen Euro

Der Verlust der krisengeschüttelten Mittelstandsbank IKB wird wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise im laufenden Geschäftsjahr 2008/09 höher ausfallen als bisher erwartet. Das Düsseldorfer Institut rechnet für das Ende des Monats auslaufende Geschäftsjahr nun mit einem Fehlbetrag nach deutschen Bilanzierungsregeln von rund 600 Millionen Euro. Im November hatte die Bank noch ein Minus von 400 Millionen Euro vorhergesagt. Gründe für die Einschätzung seien die geplante Reduzierung von Risiken in der Bilanz durch einen Abbau von Kreditportfolios und erhöhte Abschreibungen auf Kredite angesichts der Rezession sowie die Kosten der Sanierung der Bank. Nach dem internationalen Rechnungslegungsstandard IFRS drohen weitere Verluste durch die Bewertung von Papieren nach Marktpreisen. Allein im dritten Quartal (Ende Dezember) mussten deshalb 231 Millionen Euro abgeschrieben werden. Der Verlust lag im dritten Quartal bei 245 Millionen Euro. Wie das Ergebnis nach IFRS im Gesamtjahr ausfallen werde, lasse sich nicht abschätzen. In den ersten sechs Monaten hatte die Bank einen Gewinn von 250 Millionen Euro erwirtschaftet. Trotz der erwarteten Verluste werde die Kernkapitalquote der IKB zum Jahresende bei mehr als acht Prozent liegen, hieß es in der Mitteilung. Die Bank hatte ihr Eigenkapital im Herbst mit einer Kapitalerhöhung ihres Eigentümers, des Finanzinvestors Lone Star, aufgebessert. Vor Weihnachten erst hatte die IKB vom Staat bis zu fünf Milliarden Euro an Garantien für neue Anleihen erhalten. Die IKB versucht, sich mit einer Reduzierung der Bilanzsumme gesundzuschrumpfen. Sie hatte sich in großem Stil mit amerikanischen Ramschhypotheken verspekuliert und musste mehrmals mit Hilfe des Bundes vor dem Kollaps bewahrt werden. (Reuters)

Palm gibt Umsatzwarnung aus

Der amerikanische Taschencomputerhersteller Palm hat für das dritte Quartal eine Umsatzwarnung ausgesprochen. Aufgrund einer gesunkenen Nachfrage nach älteren Telefonen, der Wirtschaftsflaute und verspäteten Auslieferungen des Treo Pro werde Palm die Umsatzerwartungen der Wall Street verfehlen, teilte das Unternehmen am Dienstagabend nach Börsenschluss in New York mit. Vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal zufolge, das am 27. Februar endete, dürfte der Umsatz auf 85 bis 90 Millionen Dollar gefallen sein. Analsten hatten im Durchschnitt mit 155 Millionen Dollar gerechnet. Die Palm-Aktie verlor im nachbörslichen Handel mehr als zehn Prozent. (Reuters)

Weitere Themen

Dividende gut, alles gut

Scherbaums Börse : Dividende gut, alles gut

Das Corona-Jahr 2020 hat viele Dividenden-Anleger auf Nulldiät gesetzt. Dieses Jahr dürfte es wieder besser werden. Die Bandbreite wird aber groß sein – von überraschenden Ausfällen bis hin zu unerwarteten Erhöhungen.

Topmeldungen

Nach Kritik an F.A.Z.-Beitrag : Thierse erwägt SPD-Austritt

Im Streit mit der Parteiführung hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse seinen Austritt aus der SPD angeboten. Hintergrund des Streits ist ein Gastbeitrag Thierses in der F.A.Z., in dem er Kritik an einer rechten, aber auch linken „Cancel-Culture“ übte.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.