https://www.faz.net/-gv6-6nfbd

Medienschau : Adidas-Rekordjagd geht voraussichtlich 2009 zu Ende

  • Aktualisiert am

France Telecom steigert Umsatz und Gewinn - Dividende steigt um zehn Cent

Der französische Telekomkonzern France Telecom hat im vergangenen Jahr Umsatz und Gewinn auf vergleichbarer Basis gesteigert und erhöht die Dividende leicht. Der Gewinn vor Sondereffekten sei um 14 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro geklettert, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Paris mit. Der Umsatz stieg bereinigt um Sondereffekte um knapp drei Prozent auf 53,5 Milliarden Euro. Beim operativen Gewinn legte France Telecom auf bereinigter Basis um 2,8 Prozent auf 19,4 Milliarden Euro zu. Damit erfüllte France Telecom die Erwartungen der Analysten. Die Dividende für das vergangene Jahr werde um 10 Cent auf 1,40 Euro je Aktie erhöht. (dpa-AFX)

Symrise rechnet mit schwachem 1. Halbjahr 2009

Der Duft- und Geschmacksstoff-Spezialist Symrise stellt sich wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf ein schwieriges Jahr 2009 ein. „Wegen der Volatilität im gegenwärtigen ökonomischen Umfeld sind präzise Aussagen über Profitabilität und EbitA-Marge zurzeit nicht möglich“, sagte der im Oktober scheidende Konzernchef Gerold Linzbach am Mittwoch laut Mitteilung. Trotz des schwierigen Umfelds solle die Gesellschaft aber auch 2009 schneller wachsen als der Markt. Aufgrund der hohen Preise, zu denen Rohstoffe für die nächsten Monate eingekauft wurden, und aufgrund des negativen Einflusses der Wirtschaftskrise auf das Bestellverhalten der Kunden sei damit zu rechnen, dass das erste Halbjahr 2009 im Vergleich mit dem starken ersten Halbjahr 2008 schwächer ausfallen werde. (dpa-AFX)

Deutlicher Gewinnrückgang bei Scor

Beim französischen Rückversiciherer Scor ist der Gewinn im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres um 68 Prozent auf 35 Millionen Dollar gefallen. Im Gesamtjahr ging der Nettogewinn um 23 Prozent auf 315 Millionen Euro zurück. Das Unternehmen hält die Dividende je Aktie unverändert bei 80 Cent. (Bloomberg)

Personalvermittler Adecco von Wirtschaftskrise gebremst

Der weltgrößte Personalvermittler Adecco ist im vergangenen Jahr durch die Wirtschaftskrise gebremst worden. Der Reingewinn verringerte sich im Vorjahresvergleich um einen Drittel auf 495 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab. Damit wurden die Erwartungen der Finanzanalysten deutlich enttäuscht. Der Umsatz schrumpfte um fünf Prozent auf 19,965 Milliarden Euro. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 1,50 Franken erhalten, gleich viel wie auch im letzten Jahr. Lut Konzernchef Dieter Scheiff sah sich die Industrie insbesondere im vierten Quartal 2008 mit einem außergewöhnlich schwierigen Marktumfeld konfrontiert. Auf schwierige Zeiten stellt sich der Zeitstellenvermittler im Ausblick ein: So lag der Umsatz im Januar auf vergleichbarer Basis bereits einen Viertel unter dem Wert der entsprechenden Vorjahresmonats. Adecco will im ersten laufenden Halbjahr insgesamt 50 Millionen Euro für Kosteneinsparungen einsetzen. (AP)

Nordex rechnet mit stagnierendem Gesamtmarkt

Weitere Themen

Topmeldungen

Keine Vorverurteilungen: Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

Kirche und Missbrauch : Wenn Bischöfe herumdrucksen

Welche Unbedachtheiten ist man bereit in Kauf zu nehmen, solange es gegen den Kölner Kardinal Woelki geht? Sein Amtsbruder Bätzing hält nichts davon, Woelki als Blitzableiter zu benutzen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.