https://www.faz.net/-gv6-6nkwb

Medienschau : Aabar wird Großaktionär bei Daimler

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

MTU 2008 mit Rekordgewinn - Rückgang erwartetEmissionshaus MPC rutscht tief in die VerlustzoneMercedes will amerikanischen Standort ausbauenMarkteinführung des Tata NanoBahn will an Milliardeninvestitionen festhaltenElexis bestätigt die vorläufigen ErgebnisseNexus wächst deutlich und profitabelSony hält an Handy-Joint-Venture mit Ericsson festKommunen 2008 mit EinnahmenüberschussWeber: Reaktion auf Krise kann Abschwung nicht stoppenEU und Südkorea setzen Freihandelsgespräche fort

          Unternehmen

          Aabar wird neuer Großaktionär bei Daimler

          Der arabische Staatsfonds Aabar Investments PJSC wird neuer Großaktionär der Daimler AG. Der Investor aus Abu Dhabi übernehme 9,1 Prozent der Anteile an dem Stuttgarter Automobilbauer, teilte der Konzern am Sonntagabend mit. Daimler erhalte so eine Finanzspritze von 1,95 Milliarden Euro, nachdem der Dax-Konzern sein Grundkapital um rund ein Zehntel erhöhe und alle neuen Aktien an den Investor weiterreiche. Das verschaffe dem Unternehmen „zusätzliche Flexibilität für Investitionen in innovative Fahrzeugtechnologien in einer Zeit, die durch wirtschaftliche Unsicherheit“ geprägt sei, hieß es. Im Zuge der Kapitalerhöhung gibt Daimler gut 96 Millionen neue Aktien aus. Aabar zahlt den Angaben zufolge je Papier 20,27 Euro und damit etwas weniger, als zum Schlusskurs vom vergangenen Freitag, als die Daimler-Papiere mit 21,34 Euro aus dem Handel gingen. „Wir freuen uns sehr, in Aabar einen neuen Großaktionär begrüßen zu können, der unsere Unternehmensstrategie unterstützt und mit uns gemeinsam strategische Projekte auf den Weg bringt“, erklärte der Daimler-Vorstandsvorsitzende und Leiter von Mercedes-Benz Cars, Dieter Zetsche. Die künftige Zusammenarbeit von Daimler und dem neuen Großaktionär soll sich auf Fahrzeuge mit Elektroantrieb, innovative Verbundwerkstoffe sowie soziale Projekte wie eine Ausbildungsstätte für angehende Automobilfachkräfte in Abu Dhabi konzentrieren, erklärten die Stuttgarter. Angesichts des dramatischen Kursverfalls der Aktie grassierte in den vergangenen Monaten in Stuttgart die Befürchtung, aggressive Investoren könnten sich günstig bei Daimler einkaufen und etwa versuchen, das Lkw-Geschäft abzuspalten. Viele europäische Automobilkonzerne stehen unter dem Schutz eines Großaktionärs wie Porsche für Volkswagen, die Familie Quandt bei BMW oder die Familie Peugeot bei dem gleichnamigen französischen Unternehmen. Aabar wird von der im Besitz der Regierung des Emirats Abu Dhabi befindlichen International Petroleum Investment Company (IPIC) kontrolliert. Mit Abu Dhabi und Kuwait hat Daimler künftig zwei Großaktionäre. Nach der Kapitalerhöhung schrumpft der Anteil von Kuwait - dem vormals größten Daimler-Aktionär - jedoch von rund 7,6 Prozent auf 6,9 Prozent. (Dow Jones Newswires)

          MTU 2008 mit Rekordgewinn - Für 2009 Rückgang erwartet

          Der Triebwerksbauer MTU rechnet nach einem Rekordgewinn im abgelaufenen Jahr für 2009 mit einem geringeren Überschuss. Wegen höherer Forschungs- und Entwicklungsausgaben sowie anderer Investitionen werde ein Nettogewinn von rund 140 Millionen Euro erwartet, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Montag in München mit. Der Umsatz soll dank Währungseffekten und trotz des kriselnden Luftfahrt-Marktes leicht auf 2,8 Milliarden Euro wachsen. 2008 stieg der Überschuss stärker als erwartet um 16,6 Prozent auf 179,7 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wuchs um 3,3 Prozent auf 405,7 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte um 5,8 Prozent auf 2,724 Milliarden Euro. Die Dividende für 2008 will MTU mit 93 Cent je Aktie stabil halten. (dpa-AFX)

          Emissionshaus MPC rutscht tief in die Verlustzone

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.