https://www.faz.net/-gv6-7lnez

Marktbericht : Übernahme treibt Celesio

  • Aktualisiert am

Bild: picture-alliance / Marijan Murat

Nach seinen jüngsten Kursverlusten ist der Dax am Freitag auf Erholungskurs gegangen. Für Gesprächsstoff sorgt vor allem die im zweiten Anlauf geglückte Übernahme von Celesio durch den Pharmagroßhändler McKesson.

          Ohne starke Impulse von Nachrichtenseite ist der deutsche Aktienmarkt am Freitag nach freundlichem Start ins Minus gerutscht. Der Leitindex Dax verlor am Vormittag 0,44 Prozent auf 9588,24 Punkte. Der breite F.A.Z. gab zur gleichen  0,81 Prozent auf 2025,40 Punkte ab.

          Dem Markt fehlen laut Händlern die klaren Impulse, und so werde der Handel vor allem von technischen Faktoren bestimmt. Am Vortag war der Dax aus einer einwöchigen Seitwärtsbewegung nach unten herausgerutscht und hatte mit einem Minus von rund einem Prozent eine Atempause eingelegt. Händler blicken zudem weiter mit Sorge auf China, vor allem wegen jüngster Sorgen um den Geldmarkt sowie um eine wirtschaftliche Abkühlung. Neue Impulse von Konjunkturseite wird es in Europa indes kaum nicht geben.

          Tagesthema waren erneut Celesio. Die Aktien verteuerten sich an der MDax-Spitze um 5,60 Prozent. Wie am Vortag bereits spekuliert, ist der amerikanische Konkurrent McKesson im zweiten Anlauf mit seinem Übernahmeversuch wohl erfolgreich.

          Händlern zufolge beginnen nach dem zweiten Übernahmeanlauf von McKesson nun die „üblichen Spekulationen“ auf einen höheren Preis im Zuge einer Komplettübernahme. Die Deutsche Bank strich ihre Verkaufsempfehlung.

          Adidas-Aktien rutschten mit minus 3,32 Prozent auf 88,07 Euro ans Dax-Ende. Händler verwiesen auf einen negativen Analysten-Kommentar, wonach der Sportartikelhersteller von einer ungünstigen Währungsentwicklung belastet werden könnte. An die Spitze im Dax kletterten dagegen Fresenius-Aktien ohne neue Nachrichten um 1,23 Prozent. Händler verwiesen auf den defensiven Charakter der Papiere des Gesundheitskonzerns, der angesichts einer wieder erhöhten Unsicherheit von Anlegern gesucht werde. Die Fresenius-Aktie markierte ein neues Rekordhoch. Conti-Aktien profitierten mit plus 0,80 Prozent von einem positiven Kommentar des Wettbewerbers Michelin zum Reifenmarkt.

          Weitere Themen

          „There is no reason to panic“

          FAZ Plus Artikel: Bundesbank president Weidmann : „There is no reason to panic“

          We do not need a large-scale response from monetary policymakers, says the president of the Deutsche Bundesbank, Jens Weidmann. In an interview on the darkened economic outlook, he speaks about the overstated fear of inflation – and why interest rates could fall even lower.

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Amazonas-Brände : Warum sind wir so passiv?

          Der Regenwald brennt. Das Foto des erblindeten Ameisenbären in Abwehrstellung ging um die Welt und ist zum Sinnbild geworden. Ein verzweifelter Aufruf von Brasiliens bekanntestem Naturfotografen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.