https://www.faz.net/-gv6-6nmfg

Marktbericht : Gute Wirtschaftsstimmung treibt den Dax an

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Angetrieben von einer guten Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich der Dax am Freitag von den Verlusten der vergangenen Tage erholt. Zum Schluss notierte der deutsche Leitindex 0,54 Prozent höher bei 7.062,42 Punkten. Auf Wochensicht verlor er allerdings 0,19 Prozent.

          2 Min.

          Das Handelsvolumen im Dax stieg am Tag des kleinen Verfalls am Terminmarkt auf 173 (Vortag: 154) Millionen Aktien. Der Umsatz kletterte auf 5,8 (4,85) Milliarden Euro. Der MDax rückte am Freitag um 0,16 Prozent auf 10.091 Punkte vor, und derTecDax gewann 0,64 Prozent auf 868,69 Punkte.

          Wie das Ifo-Institut bekanntgab, hat sich der Geschäftsklimaindex im Januar überraschend nochmals aufgehellt und den höchsten Stand seit der deutschen Wiedervereinigung erreicht. „Das war auch der Grund, warum der Dax seine anfänglich Moll-Stimmung abschütteln konnte“, kommentierte Fondsberater Thilo Müller von MB Fund Advisory.

          Mit Ausnahme des Bankensektors sahen Börsianer zudem die jüngst guten Quartalszahlen aus Amerika als hilfreich an, die den positiven Verlauf der Berichtssaison unterstrichen hätten. Der amerikanische Mischkonzern General Electric (GE) hatte am Nachmittag von einem positiven Schlussquartal berichtet, während die Bank of America hinter den Erwartungen zurückgeblieben war.

          Siemens unter den Favoriten

          Die Siemens-Titel gehörten nach dem erfreulichen Geschäftsbericht von Konkurrent GE mit plus 1,88 Prozent auf 92,35 Euro zu den Favoriten der Anleger im Dax. Am Dienstag legt der Elektrokonzern selbst Zahlen vor. Für die Anteilsscheine von ThyssenKrupp ging es nach Eckdaten für das erste Geschäftsquartal um 0,28 Prozent auf 29,950 Euro nach oben. Bei der Hauptversammlung verabschiedete sich zudem Konzernchef Ekkehard Schulz, der vom ehemaligen Siemens-Manager Heinrich Hiesinger abgelöst wird.

          Zu den schwächsten Werten gehörten dagegen die vortags schon schwachen Volkswagen- Papiere, die um weitere 1,77 Prozent auf 114,00 Euro abrutschten. Händler führten dies auf die anhaltende Sektor- Rotation zurück: Während die im Vorjahr starken Autowerte verkauft würden, stünden die Nachzügler aus den Sektoren Finanzwirtschaft, Telekommunikation und Energieversorgung auf dem Wunschzettel. So legten die Deutsche-Bank-Titel trotz der schwachen Zahlen der Bank of America um 1,69 Prozent auf 44,275 Euro zu.

          Die 2010 ebenfalls unterdurchschnittlich gelaufenen Papiere der Deutschen Börse waren mit plus 4,01 Prozent auf 57,30 Euro bester Dax-Wert. Auch die Aktien der Deutschen Telekom „erwachten aus ihrem Dornröschen-Schlaf“, wie Fondsberater Müller das Plus von 2,23 Prozent auf 9,940 Euro kommentierte.

          Morphosys leiden unter Zielverfehlung

          Abwärts ging es im TecDax bei den Papieren von Morphosys . Das Biotech-Unternehmen hat nach vorläufigen Zahlen seine Ziele für das Jahr 2010 nicht erreicht, weshalb die Aktien anfangs bis auf 18,330 Euro absackten. Bis zum Handelsschluss konnten sie die Verluste aber auf ein Minus von 4,16 Prozent auf 19,720 Euro begrenzen. Ein Analyst sah eine gute Kaufgelegenheit, da das Verfehlen der Ziele nur aus einer geänderten Bilanzierung von Vorauszahlungen des amerikanischen Partners Pfizer resultiere.

          Der EuroStoxx 50 schloss mit Gewinnen von 1,47 Prozent bei 2970,56 Punkten. In Paris ging es ähnlich deutlich hoch, während das Plus in London moderater ausfiel. Der New Yorker Dow Jones Industrial notierte zum europäischen Handelsschluss rund 0,4 Prozent höher.

          Euro legt zu

          Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,82 (Donnerstag: 2,76) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,32 Prozent auf 122,91 Punkte. Der Bund Future gewann 0,02 Prozent auf 123,70 Punkte.

          Der Kurs des Euro stieg auf 1,3577 Dollar. Zuvor hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,3521 (1,3472) Dollar festgesetzt, der Dollar hatte damit 0,7396 (0,7423) Euro gekostet.

          Weitere Themen

          Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Bundesbankbericht : Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Laut neuesten Daten erheben mittlerweile 23 Prozent der Geldinstitute im Durchschnitt negative Zinsen auf Sichteinlagen privater Haushalte. Das trifft etwa ein Viertel der gesamten Guthaben von Sparern bei deutschen Banken.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.