https://www.faz.net/-gv6-7yuho

Marktbericht : EZB-Gerüchte treiben Aktienkurse

  • Aktualisiert am

In der Glaskugel gesehen: Die Anleihenkäufe der EZB Bild: dpa

Ein Gerücht über die EZB-Maßnahmen von morgen hat an der Börse für einen Kurssprung gesorgt. Angeblich will die Zentralbank künftig für 50 Milliarden Euro monatlich Anleihen kaufen.

          Die Kurse der deutschen Aktien sind am Mittwochnachmittag wieder auf Rekordkurs gegangen, nachdem Gerüchte über die morgen bevorstehenden Maßnahmen der Europäischen Zentralbank publik wurden. Zunächst schoss der Dax steil in die Höhe und fiel ebenso rasch zurück, dann aber stabilisierte er sich im Plus.

          Die Europäische Zentralbank erwäge, bis Ende 2016 monatlich Anleihen im Wert von rund 50 Milliarden Euro zu kaufen, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf einen Bericht des „Wall Street Journal“ berichtet Die Käufe sollen mindestens über ein Jahr andauern.

          Das EZB-Direktorium habe Dienstag über diesen Vorschlag beraten, der dann als Vorlage für die Diskussionen im EZB-Rat am Donnerstag dienen solle. Die endgültigen  Zahlen könnten sich allerdings noch ändern. Die EZB lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Der Nachrichtenagentur „Bloomberg“ zufolge sollen die Anleihen-Käufe nicht vor dem März starten.

          Der Dax stieg zum Handelsende um 0,4 Prozent erstmals auf 10.299,23 Zähler. Zwischenzeitlich hatte er sogar 10.311,9 Punkte erreicht. Der mit 100 Werten den Markt deutlich breiter abbildende F.A.Z.-Index gewann ebenfalls 0,4 Prozent auf 2120 Zähler hinzu. Der Euro zeigt einen ähnlichen Kursverlauf und fiel schließlich unter 1,16 Dollar auf zuletzt 1,1585 Dollar.

          Positive Impulse kamen auch aus den Vereinigten Staaten, wo der Dow Jones Industrial angesichts der Spekulationen auf die Staatsanleihekäufe durch die EZB ebenfalls die Gewinnzone erreicht hat und 0,3 Prozent im Plus bei 17.562 Punkten notiert.

           „Die starken Schwankungen sind ein Vorgeschmack auf morgen“, sagte ein Händler. Der EZB-Rat kommt am Donnerstag zusammen, um über die Geldpolitik zu beraten.

          Die Aktien des Dünger- und Salzproduzenten K+S verteuern sich um 3,5 Prozent. Bereits am Dienstag hatten die Titel von optimistische Aussagen eines Konkurrenten sowie positiven Analystenkommentaren profitiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.