https://www.faz.net/-gv6-6nn0k

Marktbericht : Deutscher Aktienmarkt schließt freundlich

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Ein Lichtblick für den krisengeschüttelten Arbeitsmarkt in Amerika hat den Dax am Donnerstag gestützt. Der deutsche Leitindex schloss 0,2 Prozent höher bei 5912 Zählern.

          Geholfen hat den Kursen die Meldung, wonach die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der weltgrößten Volkswirtschaft gesunken ist. Das war gleichbedeutend mit der ersten positiven Konjunkturmeldung aus Übersee seit einigen Tagen.

          Der Dax, der in den vergangenen fünf Handelstagen in der Spitze mehr als sechs Prozent verloren hatte, konnte aber letztlich trotzdem nur kleinere Kursgewinne über die Ziellinie retten. Der MDax stieg indes etwas deutlicher um 0,92 Prozent auf 8079,83 Punkte und der TecDax gewann 0,97 Prozent auf 725,00 Punkte.

          Hoffnung auf Kursstabilisierung

          Der Aktienmarkt sei zwar noch anfällig, sagte Analyst Christoph Schmidt von der N.M.F. AG. Insgesamt rechne er jedoch damit, dass er nun einen Erholungskurs einschlagen könnte, da die Stimmung bereits sehr schlecht geworden sei. Der Fokus bleibe indes klar auf den Konjunkturdaten aus Amerika, die nach den jüngsten Enttäuschungen etwas Platz für positive Überraschungen ließen. Ähnliches deuteten die bereits erwähnten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe an, die in der vergangenen Woche stärker als erwartet zurückgegangen waren.

          Infineon-Papiere schnellten kurz vor Handelsschluss in die Höhe, nachdem Medien berichteten, der geplante Verkauf der Wireless-Sparte stehe kurz vor dem Vollzug. Demnach soll es sich bei dem Käufer um den amerikanischen Chipkonzern Intel handeln. Händler zeigten sich für den Fall eines Abschlusses gespannt, zu welchem Preis das Geschäft über die Bühne gehen werde. Infineon gingen als bester Dax-Wert um 5,22 Prozent höher bei 4,654 Euro aus dem Handel.

          MAN folgten mit einem Plus von 3,30 Prozent auf 67,55 Euro. Die Papiere der Autozulieferer ElringKlinger, Leoni und Continental legten im MDax zwischen 2,89 und 4,10 Prozent zu. Händler machten Analystenkommentare und eine Erholung nach den jüngsten Verlusten dafür verantwortlich.

          Fielmann nach Zahlen im Plus

          Am Dax-Ende standen die Papiere von Fresenius, die 1,49 Prozent auf 55,51 Euro verloren. Die Titel der Tochter Fresenius Medical Care gaben als zweitschwächster Wert um 1,15 Prozent nach, nachdem der Dialysekonzern einen Zukauf in Amerika ankündigte. Analysten bewerteten diesen zwar überwiegend als vorteilhaft, hoben aber den kleinen Umfang des Geschäfts hervor. Im Falle beider Aktien verwiesen Händler daher auf den „defensiven Charakter“, der sie im besseren Marktumfeld aus dem Fokus der Anleger rücke.

          Im MDax legten Fielmann nach Zahlen 1,55 Prozent auf 64,40 Euro zu. Die Optikerkette blickt nach einem gut ausgefallenen ersten Halbjahr zuversichtlich auf die zweite Jahreshälfte. Im TecDax lagen Kontron-Papiere an der Spitze. Die Aktien des Kleincomputerherstellers legten 5,82 Prozent auf 5,705 Euro zu. Börsianer zählten die Aktien zu den zuletzt besonders stark gebeutelten Werten - nun gebe es eine Erholungsbewegung.

          Kurse an Wall Street tun sich zum Auftakt weiter schwer

          Der EuroStoxx 50 stieg um 0,75 Prozent auf 2606,89 Punkte. Auch in Paris und London erholten sich die nationalen Indizes von ihren jüngsten Kursverlusten. An der Wall Street lag der US-Leitindex Dow Jones zum europäischen Handelsschluss jedoch mit 0,02 Prozent im Minus.

          Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf das Rekordtief von 1,85 (Vortag: 1,87) Prozent. Der Rentenindex Rex gewann 0,30 Prozent auf 129,00 Punkte. Der Bund Future gab 0,04 Prozent auf 134,13 Punkte ab. Der Referenzkurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,2693 (1,2613) Dollar. Der Dollar kostete damit 0,7878 (0,7928) Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.