https://www.faz.net/-gv6-158ec

Marktbericht : Der Dax läuft weiter nach oben

  • Aktualisiert am

Die deutschen Aktienindizes starten am Freitag mit weiteren Kursgewinnen in den Handel und notieren damit den fünften Tag in Folge im Plus. „Die Indizes haben sich größtenteils deutlich von ihren Tiefs erholt - Grund genug, sich gut zu fühlen“, heißt es in einem Morgenkommentar.

          10 Min.

          Angetrieben von positiven Impulsen der Wall Street hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag an seine Gewinnserie der vergangenen Tage angeknüpft. Der Dax legte im frühen Handel um 0,44 Prozent auf 5.619,20 Punkte zu. Bereits in den vergangenen fünf Handelstagen hatte der Leitindex bis zu 4,69 Prozent zugelegt. Der MDax der mittelgroßen Werte rückte um 0,64 Prozent auf 7.191,23 Zähler vor. Für das Technologiewerte-Barometer TecDax ging es um 0,78 Prozent auf 749,43 Punkte hoch. Am Vortag hatten die wichtigsten deutschen Indizes zum Börsenschluss abermals neue Jahreshöchststände markiert.

          Ben Potter, Analyst bei IG Markets in London, verwies insbesondere auf die amerikanischen Vorgaben als Unterstützung. Ein weiterer Börsianer sagte, die Anleger stünden angesichts der Aufwärtsentwicklung an den Märkten weiter unter dem Druck, einzusteigen. Am Nachmittag dürften amerikanische Konjunkturdaten wie das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan den Handel bewegen.

          Stammaktien von Volkswagen (VW) notierten im Dax unverändert bei 122,50 Euro. Der Autobauer will sein Händlernetz in den kommenden Jahren verkleinern und schrittweise an das langfristig erwartete Marktvolumen anpassen. Das Vertriebsnetz sei in Deutschland auf einen Gesamtmarkt von vier Millionen Fahrzeugen ausgelegt. „Diese Zahl werden wir in den nächsten Jahren aber nicht erreichen“, sagte der Vertriebschef der Marke VW, Christian Klingler, dem „Handelsblatt“. Ein Händler sah darin „keine wirkliche Überraschung“ und verwies darauf, dass Konzernvertreter zuletzt schon 2,7 bis 2,8 Millionen verkaufte Fahrzeuge als Absatzprognose für den gesamten deutschen Automarkt im Jahr 2010 genannt hatten.

          Papiere von Fresenius Medical Care (FMC) verteuerten sich um moderate 0,19 Prozent auf 31,71 Euro. Der Dialyse-Spezialist darf im anhaltenden Patentstreit mit Baxter International erneut seine Argumente vortragen. „Eine endlose Geschichte“, kommentierte ein Börsianer.

          Ansonsten sorgten einige Analystenkommentare für Bewegung. Salzgitter verteuerten sich um 2,32 Prozent auf 68,02 Euro, nachdem Goldman Sachs das Kursziel für die Titel des Stahlkonzerns in einer Sektorstudie von 86,00 auf 98,00 Euro angehoben hatte. Bessere Konjunkturerwartungen veranlassten die Analysten ihre Prognosen für die Karbonstahl-Nachfrage sowie die Preise im kommenden Jahr zu erhöhen. Die Anlageempfehlung bleibt „Buy“. Für ThyssenKrupp hob Goldman das Ziel von 26,00 auf 28,00 Euro an und blieb bei „Hold“, worauf die Aktie 1,18 Prozent auf 24,05 Euro gewann. Henkel-Papiere stiegen um 3,01 Prozent auf 28,09 Euro - hier stützte eine Zielanhebung von 28,00 auf 30,50 Euro durch Morgan Stanley.

          Im MDax gaben Gerresheimer 2,39 Prozent auf 21,20 Euro ab. Die Commerzbank hat die Titel des Herstellers von Spezialverpackungen mit Verweis auf den zuletzt starken Kursanstieg von „Buy“ auf Hold“ abgestuft. Zudem sollte das dritte Quartal schwach ausfallen, hieß es. Das Kursziel wurde indes von 20,00 auf 22,00 Euro angehoben.

          Auch im TecDax sorgte eine Studie für Bewegung. Nachdem die Commerzbank United Internet von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft und das Ziel von 9,00 auf 12,50 Euro angehoben hat, stiegen die Titel um 3,75 Prozent auf 10,50 Euro. Analystin Heike Pauls verwies auf verbesserte Geschäftsaussichten des Internetdienstleisters, die auch zu höheren Gewinnschätzungen geführt hätten. Eine Übernahme von Strato, der Webhosting-Tochter von Freenet, könnte noch höhere Gewinnprognosen ermöglichen.

          Weitere Themen

          Die verwirrende Börsenrally

          Scherbaums Börse : Die verwirrende Börsenrally

          Der Dax klettert weiter in Richtung Allzeithoch, während das Gros der deutschen Konzerne es kaum wagt, wegen der Corona-Krise eine seriöse Prognose für das laufende Jahr abzugeben. Was sollen Anleger von einer solchen Börse halten?

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.