https://www.faz.net/-gv6-6nmn6

Marktbericht : Dax wieder im Rückwärtsgang

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der deutsche Aktienmarkt stand am Donnerstag unter Druck. Nach einem bewegten Handel ging der deutsche Leitindex Dax mit einem Abschlag von 0,73 Prozent aus dem Handel. Auf die Stimmung drückte vor allem die drohende Abstufung der Top-Bonität der Vereinigten Staaten durch die Ratingagentur Moody's.

          Die Furcht vor einer Vertiefung der Schuldenkrisen in Amerika und in der Eurozone hat die Aktienmärkte am Donnerstag belastet. Der Dax schloss 0,7 Prozent im Minus bei 7214 Punkten, der EuroStoxx50 verlor 0,6 Prozent.

          Die amerikanischen Börsen notierten uneinheitlich. Für zusätzlichen Verkaufsdruck sorgten am Nachmittag Aussagen des amerikanischen Notenbankchefs Ben Bernanke, wonach die Federal Reserve derzeit nicht bereit sei, ein weiteres Mal die Geldpolitik zu lockern. Die Schuldenkrise in Europa bezeichnete Bernanke als Gefahr auch für die amerikanische Wirtschaft, obwohl die direkte Beteiligung an Staatsanleihen strauchelnder Euro-Länder gering sei.

          Moody's hatte am Mittwochabend mit einem umgehenden Entzug der Bonitäts-Bestnote für die Vereinigten Staaten gedroht, da sich die Parteien in Washington bislang nicht auf eine Anhebung der Schuldenobergrenze einigen konnten. Den Vereinigten Staaten droht schmlimmstenfalls die Zahlungsunfähigkeit, falls bis Anfang August keine Lösung in dem Streit gefunden wird.

          In Italien stimmte der Senat dem Sparpaket der Regierung zu, das mit knapp 48 Milliarden Euro schärfer ausfallen soll als geplant. Zudem nahm das hochverschuldete Land an den Rentenmärkten zusätzliche Gelder auf, musste dafür aber deutlich höhere Risikoaufschläge zahlen. Italien und Griechenland mahnten in der Euro-Schuldenkrise zu raschen Entscheidungen, wohingegen Bundeskanzlerin Angela Merkel zunächst eine Einigung für ein neues Griechenland-Paket forderte.
          Angesichts dieser Unsicherheitsfaktoren verpufften am Markt auch die besser als erwartet ausgefallene Quartalszahlen der amerikanischen Großbank JP Morgan sowie amerikanische Konjunkturdaten, die Börsianer als „in Ordnung“ beschrieben.

          Zusammenarbeit mit Gazprom hilft RWE

          Im Fokus standen am Nachmittag die Aktien von RWE, die nach Bekanntgabe einer Zusammenarbeit zwischen dem deutschen Kraftwerksbetreiber und der russischen Gazprom zunächst ins Plus drehten, dann aber 0,1 Prozent schwächer bei 35,84 Euro schlossen.

          Das geplante Joint Venture sei eine gute Nachricht für RWE, sagte ein Händler. Das Geld aus einer möglichen Kapitalerhöhung, über die seit einiger Zeit spekuliert werde, könnte zum Aufbau des Gemeinschaftsunternehmens genutzt werden. Analysten zufolge könnte es jedoch kartellrechtliche Hürden geben. RWE trennte sich zudem von der Mehrheit an der Stromnetztochter Amprion.

          Für Gesprächsstoff sorgte zudem die Software AG, deren Aktien im TecDax um 16,4 Prozent auf 35,18 Euro einbrachen. Die im Dax notierten SAP sackten um 2,8 Prozent auf 40,86 Euro ab. Software AG hatte am Mittwochabend seinen Quartalsbericht vorgelegt und mitgeteilt, dass die Nachfrage nach der Implementierung von SAP-Produkten weiter hinter dem Vorjahr zurückgeblieben sei. „Während wir die Schwäche aufgrund der Währungseffekte nachvollziehen können, sind wir über das schwache SAP-Implementierungsgeschäft in Europa überrascht“, erklärte DZ-Bank-Analyst Oliver Finger.

          Durchsuchungen im Zusammenhang mit Bestechungsvorwürfen bei Europas größtem Elektronikhändler Media-Saturn machten den Aktien der Konzernmutter Metro zu schaffen. Um 2,8 Prozent auf 39,40 Euro gaben die Titel nach und zählten damit im Dax zu den größten Verlierern. „Obwohl Media-Saturn mit der Staatsanwaltschaft kooperiert, ist das negativ für Metro“, sagte ein Händler.

          Gegen den Trend standen dagegen die Autowerte weiter hoch im Kurs: BMW stiegen um 1,2 Prozent auf 71 Euro, Daimler gewannen 0,2 Prozent auf 53,26 Euro, wohingegen VW 0,1 Prozent schwächer bei 146,80 Euro schlossen. „Der Autoindustrie trauen die Anleger nach den BMW-Zahlen weiterhin Außergewöhnliches zu, das ist schon überraschend, was da eingepreist wird“, kommentierte ein Börsianer. Eckdaten der VW-Tochter Audi für das erste Halbjahr stützten die Tendenz.

          Mit verhaltenem Wohlwollen nahmen Anleger den Etappensieg der Deutschen Börse auf dem Weg zur Fusion mit der Nyse auf. Die Titel des deutschen Börsenbetreibers halbierten ihre Verluste und schlossen 0,5 Prozent im Minus bei 53 Euro. Vorläufigen Ergebnissen zufolge wurden mehr als 80 Prozent des Grundkapitals für den Tausch in Aktien des neuen Börsenriesen angedient. Notwendig waren 75 Prozent.

          Weitere Themen

          Ölpreis steigt auf Vierwochenhoch

          Spritpreise kaum verändert : Ölpreis steigt auf Vierwochenhoch

          Im Zuge der Spannungen am Persischen Golf und im Vorfeld des Opec-Treffens ist der Ölpreis zuletzt auf ein Vierwochenhoch gestiegen. An den Tankstellen wirkt sich die Erhöhung bislang nicht aus.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.