https://www.faz.net/-gv6-6nhml

Marktbericht : Dax tendiert fester

  • Aktualisiert am

Der Dax ist am Mittwoch mit Kursgewinnen gestartet. Gefragt sind die Papiere von Heidelberger Druck. Die zugesagte Staatshilfe stelle sicher, dass der tief in den roten Zahlen steckende Maschinenbauer durch die Krise kommt, heißt es.

          6 Min.

          Der Dax ist am Mittwoch mit Kursgewinnen gestartet. In den ersten Handelsminuten steigt der Leitindex um 1,6 Prozent auf 5079 Zähler. Der MDax gewinnt 1,9 Prozent auf 5898 Zähler, der TecDax 1,4 Prozent auf 643 Punkte.

          Gefragt sind die Papiere von Heidelberger Druck, die um 2,4 Prozent auf 4,66 Euro zulegten. Die zugesagte Staatshilfe stelle Ruland zufolge sicher, dass der tief in den roten Zahlen steckende Maschinenbauer durch die Krise kommt.

          Arcandor-Aktien gingen elf Prozent höher in den Handel, gaben dann aber etwas nach und liegen noch 9 Prozent bei 0,60 Euro im Plus. Nachdem der Konzern am Vortag einen Insolvenzantrag gestellt hatte, waren die Papiere um 48 Prozent tiefer bei 0,55 Euro aus dem Handel gegangen. Kursstützend wirke sich nun ein Medienbericht aus, wonach ein ausländischer Investor an einem fusionierten Warenhauskonzern interessiert sei, sagte Analyst Heino Ruland von Ruland Research. Metro-Titel steigen um 2,6 Prozent auf 36,29 Euro.

          Rentenmarkt tendiert schwächer

          Schwächer tendiert der Rentenmarkt am Mittwoch. Der Kurs des richtungweisenden Bund-Future fällt um 27 Basispunkte auf 118,31 Prozent. Der Bobl-Future gibt 10 Basispunkte auf 113,60 Prozent nach.

          In den Vereinigten Staaten stehe die Aufstockung von 10jährigen Staatstiteln über 19 Milliarden Dollar an. In Deutschland nutzte der Bund die sehr günstigen deutschen Inflationsdaten zur Emission seiner dritten inflationsindexierten Anleihe. Die HSH Nordbank sieht den Bund Future im Tagesverlauf zwischen 118,10 und 118,70 Punkten.

          Euro pendelt sich knapp unter 1,41 Dollar ein

          Der Euro hat sich am Mittwoch knapp unter der Marke von 1,41 Dollar eingependelt. Die Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,4080 Dollar. Helaba-Experte Ralf Umlauf verweist auf den dünn besetzten Konjunkturdatenkalender zur Wochenmitte. Auch die zahlreichen Reden der Notenbankvertreter aus der Eurozone und den Vereinigten Staaten dürften kaum nennenswerten Einfluss auf das Marktgeschehen entwickeln.

          Energiewerte und Zahlen aus China beflügeln Asiens Börsen

          Das Anziehen des Ölpreises und die Hoffnung auf eine baldige Erholung der chinesischen Konjunktur hat den asiatischen Börsen am Mittwoch Gewinne beschert. In Japan half der Anstieg des Ölpreises nahe der Marke von 71 Dollar Energiewerten auf die Sprünge. Zudem sorgten Medienberichte für Kauflaune, wonach die Industrieproduktion in China im Mai um 8,9 Prozent zulegen konnte.

          In Tokio gewann der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 2,1 Prozent auf 9991 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index schloss 2 Prozent im Plus bei 937 Zählern. Auch die Aktienmärkte in Südkorea, Hongkong, Taiwan, Singapur und Chinas Leitindex notierten fester.

          Zum Ende der ersten Sitzungshälfte stieg der Hang-Seng-Index (HSI) um 2,1 Prozent auf 18.443 Punkte. Wie die chinesische Zeitung „21st Century Business Herald“ und die „Ming Pao“ aus Hongkong berichteten, stieg die Industrieproduktion im Land mit 8,9 Prozent stärker als vorhergesagt und so kräftig wie seit September nicht mehr.

          Zwar waren die chinesischen Verbraucher- und Erzeugerpreise im Mai gefallen, doch lässt die Angst vor einer Deflation mit dem Anstieg der Rohstoffpreise allmählich nach, wie ein Marktteilnehmer anmerkt. Auf kurze Sicht dürfte die Stimmung am Markt gut bleiben, zumal reichlich Liquidität vorhanden sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.