https://www.faz.net/-gv6-6nml6

Marktbericht : Dax schließt auf Jahreshoch

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Dank der anhaltenden Zuversicht der Anleger hat der Dax am Mittwoch auf einem neuen Jahreshoch geschlossen. Der Leitindex verbuchte ein Plus von 1,60 Prozent auf 5038 Zähler und ging damit wieder über der Marke von 5000 Punkten aus dem Handel. Dies war dem Dax zuletzt Anfang Januar gelungen.

          4 Min.

          Dank der anhaltenden Zuversicht der Anleger hat der Dax am Mittwoch auf einem neuen Jahreshoch geschlossen. Der Leitindex verbuchte ein Plus von 1,60 Prozent auf 5.038,94 Zähler und ging damit wieder über der Marke von 5.000 Punkten aus dem Handel. Dies war dem Dax zuletzt Anfang Januar gelungen. Der MDax gewann 2,26 Prozent auf 5.989,48 Punkte, und für den TecDax ging es um 1,05 Prozent auf 639,49 Zähler nach oben.

          Laut Händler Udo Becker von der Münchener Privatbank Merck Finck wollen viele Anleger noch auf den fahrenden Zug aufspringen. Auch von Seiten der Markttechnik seien positive Signale gekommen. So sei der Dax über die 200-Tage-Linie geklettert, und dies habe ebenfalls die Investoren zu weiteren Käufen ermutigt.

          An der Dax-Spitze kletterten die Aktien von K+S um 6,68 Prozent auf 53,20 Euro. Die Bank HSBC hatte ihr Votum für die Titel des Düngemittel- und Salzherstellers von „Neutral“ auf „Overweight“ erhöht und das Kursziel von 43,00 auf 60,00 Euro angehoben. Die Preisverhandlungen über Kalisalz mit China sollten bald wieder beginnen und die starke Nachfrage zusammen mit Produktionssenkungen seien ein Vorteil für die Produzenten, schrieben die Analysten. Auch anderer konjunktursensible Titel waren gefragt. So stiegen die Aktien von Salzgitter um 5,69 Prozent auf 63,70 Euro, und ThyssenKrupp-Anteile rückten um 3,01 Prozent auf 17,78 Euro vor.

          MAN-Aktien als Schlusslicht

          Bayer-Papiere verteuerten sich indes um 6,37 Prozent auf 40,93 Euro. Der Pharmakonzern hatte die Zulassung für sein Krebsmittel Nexavar zur Behandlung von Leberkrebs in Japan erhalten. Lufthansa-Titel stiegen darüber hinaus nach den jüngsten Zahlen des Konkurrenten Air France-KLM um 3,89 Prozent auf 9,88 Euro. Ein Händler wertete den geringer als erwartet ausgefallenen Verlust des französischen Wettbewerber als tendenziell positiv. Zudem berichtete die „Financial Times“, dass die Lufthansa ihre geplante Übernahme der britischen Airline BMI British Midland absagen könnte, wenn die Mehrheitsaktionäre nicht mehr Kapital bereitstellten.

          Schlusslicht waren jedoch die Aktien von MAN mit einem Abschlag von 3,11 Prozent auf 46,42 Euro. Goldman Sachs hatte die Titel des Nutzfahrzeugherstellers von „Neutral“ auf „Sell“ abgestuft. Bei MAN sei im LKW-Geschäft mit anhaltend schwacher Nachfrage - insbesondere in West-Europa - zu rechnen, hieß es.

          Nach einem Pressebericht sprangen die Papiere von Continental im MDax um 18,18 Prozent auf 23,60 Euro an. Das „Handelsblatt“ hatte berichtet, der Automobilzulieferer könnte mit dem hochverschuldeten Konkurrenten Schaeffler auch fusionieren. Damit könnte die Übernahme von Continental durch Schaeffler wegen der Finanzprobleme in einem sogenannten „Reverse Take-over“ enden und Conti könnte Schaeffler schlucken. Laut Analyst Marc-Rene Tonn von der Hamburger Privatbank M.M.Warburg weckte der Artikel wieder das Interesse der Anleger an den Conti-Papieren. Gute Zahlen sorgten ferner bei den Pfleiderer-Titeln für Kursgewinne von 18,51 Prozent auf 5,89 Euro. Und Vossloh-Titel rückten um 6,99 Prozent auf 88,33 Euro vor. Der Verkehrstechnik-Konzern hält an seinen Wachstumsprognosen für dieses und das kommende Jahr fest.

          Weitere Themen

          Anleger halten vor EZB-Bescheid zunächst still

          Autowerte im Minus : Anleger halten vor EZB-Bescheid zunächst still

          Die Märkte warten auf die geldpolitischen Entscheidungen der EZB, die am Nachmittag anstehen. In der zuletzt stark gelaufenen Autobranche macht sich dagegen schon Enttäuschung breit. Die große Koalition hat sich gegen die Kaufprämie von Diesel und Benziner entschieden.

          Topmeldungen

          Konjunkturpaket : Verzweifelt in die Vollen

          Das Konjunkturpaket der Bundesregierung ist überdimensioniert. Die Dimension soll Zuversicht wecken, für den Aufschwung ist auch das wichtig. Der Wucht des staatlichen Eingreifens ohne Rücksicht auf Schulden haftet aber langsam auch etwas Verzweifeltes an.
          Der bisherige amerikanische Botschafter Richard Grenell Ende Januar bei einer Pressekonferenz in Berlin

          Konflikt im Kosovo : Der diplomatische Stellvertreterkrieg

          Auf dem Balkan sind die EU und Washington von Verbündeten zu Gegnern geworden. Einer der wesentlichen Protagonisten ist Richard Grenell, bis vor kurzem amerikanischer Botschafter in Berlin.

          Probefahrt mit Tesla Model Y : Ick werd ein Berliner

          Als halbwegs kompaktes SUV erscheint das Model Y vertraut und fremd zugleich. Technisch eng verwandt mit dem vor Jahresfrist eingeführten Model 3. Der Qualitätseindruck ist typisch Tesla.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.