https://www.faz.net/-gv6-6nmdp

Marktbericht : Dax schließt am Rosenmontag leicht im Minus

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der Dax ist am nachrichtenarmen Rosenmontag um seinen Schlusskurs der Vorwoche gependelt. Nachdem bis zum Nachmittag noch positive Impulse aus Asien für moderate Gewinne gesorgt hatten, schloss der Dax 0,24 Prozent niedriger bei 7161 Punkten.

          1 Min.

          Auch der Euro auf einem zwischenzeitlichen Viermonatshoch konnte dem deutschen Leitindex keine entscheidenden Impulse verleihen. Der MDax mittelgroßer Werte hingegen stieg um 0,15 Prozent auf 10 163 Punkte, der Auswahlindex für Technologiewerte TecDax rückte um 0,32 Prozent vor auf 896 Punkte.

          Zum Handelsstart hatten laut Händlern Meldungen, dass China den Konsum ankurbeln wolle, die noch unter Druck stehenden Automobilwerte gestützt. Für Bewegung am Markt sorgten später vor allem Nachrichten zu Einzelwerten.

          Tognum haussieren mit Übernahmegerüchten

          Angetrieben von Übernahmefantasien sprangen die Aktien von Tognum mit plus 23,11 Prozent auf 22,78 Euro auf den höchsten Stand seit November 2007 und an die MDax-Spitze. Der Daimler-Konzern führt zusammen mit dem Motorenbauer Rolls-Royce Gespräche zur Übernahme des Herstellers von Großdieselmotoren. Übernahmespekulationen mit Daimler als alleinigem Interessenten seien zwar nicht neu, meinte ein Analyst. „Einen gemeinsamen Vorstoß mit Rolls-Royce dürfte der Markt dagegen noch nicht auf dem Schirm gehabt haben.“ Daimler-Aktien notierten ebenso wie die Papiere von BMW im Plus.

          Der Ausblick des Stahlkonzerns Salzgitter auf den Vorsteuergewinn 2011 fiel einem Händler zufolge „erschreckend niedrig“ aus. Die Salzgitter-Aktien sackten daraufhin als einer der schwächsten Werte im MDax um 1,56 Prozent auf 56,97 Euro ab. Papiere von Gagfah weiteten ihre starken Verluste vom Freitag aus und fielen um 2,98 Prozent auf 7,50 Euro. Dem Immobilienkonzern droht eine Klage der Stadt Dresden gegen Tochtergesellschaften der Gagfah.

          Die Anteilsscheine von Linde stiegen im Dax um 0,18 Prozent auf 112,65 Euro. Die Aktionäre des Industriegase-Herstellers und Anlagenbauers können laut einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ mit einer überraschend hohen Ausschüttung rechnen.

          Euro rutscht wieder unter 1,40 Dollar

          Der Eurostoxx 50 schloss mit Verlusten von 0,59 Prozent bei 2931 Punkten. In Paris und London ging es ebenfalls nach unten. Der Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss mit 0,65 Prozent im Minus.

          Am Rentenmarkt blieb die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 3,03 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,11 Prozent auf 121,53 Punkte. Der Bund Future gab minimale 0,03 Prozent auf 123,11 Punkte ab.

          Der Euro notierte am Abend bei 1,3979, nachdem er zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit vier Monaten geklettert war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,4028 (Freitag: 1,3957) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7129 (0,7165) Euro.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.