https://www.faz.net/-gv6-6p6sa

Marktbericht : Dax schließt abermals knapp im Plus

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor einer Reihe von Zwischenberichten großer Dax-Konzerne zurückgehalten. Der Dax schloß aber den zehnten Tag in Folge knapp im Plus.

          2 Min.

          Vor einer Reihe von Zwischenberichten großer Dax-Konzerne haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag zurückgehalten. Der Deutsche Aktienindex (Dax) beendete den Xetra-Handel knapp einen Punkt höher mit 4843,49 Punkten und schloß damit den zehnten Handelstag in Folge, wenn auch nur knapp, im Plus.

          Unterstützung bekam der Leitindex von den Aktien der Deutschen Telekom, die nach einem charttechnischen Kaufsignal überdurchschnittlich zulegten. Auch der überraschend deutliche Anstieg des Ifo-Geschäftsklimaindex stützte die Kurse. Dagegen bremsten die Autowerte nach einem enttäuschenden Zwischenbericht von Peugeot Citroen den Dax.

          Markt verliert an Dynamik

          Auch wenn sich der Dax derzeit täglich leicht nach oben schraube, sei der Markt doch sehr nervös und verliere an Dynamik, sagten Händler. Viele Investoren wollten die Quartalsberichte der Dax-Schwergewichte Siemens, Deutsche Bank und Daimler-Chysler am Donnerstag abwarten, ehe sie sich neu positionierten.

          Die T-Aktien profitierten Händlern zufolge auch von der guten Stimmung im europäischen Telekomsektor und legten 1,4 Prozent auf 16,19 Euro zu. Zudem habe das Überwinden der Widerstandsmarke bei 16 Euro Anschlußkäufe ausgelöst.

          HVB-Aktien vor Zwischenbericht gesucht

          Zu den größten Gewinnern zählten mit einem Plus von gut einem Prozent die HVB-Aktien. Händler verwiesen auf den am Mittwoch anstehenden Zwischenbericht der Bank, die vor der Fusion mit der italienischen UniCredito steht. Die Aktien von Unicredito legten ebenfalls überdurchschnittliche 1,4 Prozent zu. Nach Angaben aus Branchenkreisen vom Montag wird der Gewinn im zweiten Quartal zwar niedriger ausfallen als vor drei Monaten, aber über den Planungen der Bank liegen.

          Im Fokus der Anleger standen auch die Aktien von Infineon. Nach einem schwachen Handelsauftakt gingen Infineon mit einem Plus von 1,3 Prozent aus dem Handel. Europas größter Chiphersteller hat im Berichtsquartal seinen operativen Verlust verdoppelt, für das nächste Quartal angesichts steigender Chippreise aber weniger Verlust prognostiziert. Zudem stützte laut Händlern der Zwischenbericht von Texas Instruments, dem weltgrößten Hersteller von Handy-Chips.

          Vossloh-Aktien haussieren nach Zukauf

          Schwächer als der Dax tendierten dagegen die Autoaktien. Peugeot Citroen hatte im ersten Halbjahr einen unerwartet deutlichen Gewinnrückgang verbucht. Im Dax büßten die Aktien von Daimler-Chrysler mit 0,4 Prozent und die von BMW mit 1,6 Prozent ihre Vortagesgewinne zum Teil wieder ein.

          Im MDax trieb die Nachricht, wonach Vossloh vor dem Kauf der Bahnschwellen-Sparte von Pfleiderer steht, den Aktienkurs des Verkehrstechnik-Konzerns um 6,3 Prozent in die Höhe. Die beide Unternehmen verhandeln nach eigenen Angaben exklusiv und sind sich über wesentliche Konditionen bereits einig. Daß Vossloh am Morgen seine Umsatz- und Gewinnprognose gesenkt hatte, rückte dadurch in den Hintergrund.
          Mehr als der MDax legten mit 4,8 Prozent auch die Aktien von Schwarz Pharma zu. Der Arzneimittelhersteller hatte für das laufende Jahr seine Umsatzprognose angehoben.

          Bei den Kleinwerten im SDax ragten die Papiere des IT-Reparaturdienstleisters Teleplan mit einem Kursanstieg von knapp 14 Prozent auf 2,19 Euro heraus. Teleplan habe die Gewinnschwelle früher erreicht als von vielen am Markt erwartet, erklärte ein Händler.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.