https://www.faz.net/-gv6-6nmz7

Marktbericht : Dax nach Zahlenflut im Minus

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Enttäuschende Zahlen mehrerer Dax-Größen sowie der weiter ungelöste amerikanische Schuldenstreit haben am Donnerstag für Verluste am deutschen Aktienmarkt gesorgt. Der deutsche Leitindex ging mit minus 0,86 Prozent auf 7.190,06 Punkte aus dem Handel.

          2 Min.

          Der Dax knüpfte damit an seine negative Entwicklung vom Vortag an. Der MDax sank um 1,45 Prozent auf 10.488,79 Punkte, der TecDax verlor 1,69 Prozent auf 826,76 Punkte.

          Marktanalyst Gregor Kuhn von IG Markets sprach von einem gemischten Bild am „Super Thursday“, an dem gleich sieben Dax-Konzerne ihre Zahlen vorgelegt hätten. Matthias Jasper, Leiter Aktienhandel der WGZ Bank, sprach von „ein paar verfehlten Erwartungen“. Zudem dürfte der Streit um die Schuldengrenze in Amerika den Markt bis zu einer Einigung beherrschen. Er rechne zwar mit einer Lösung, „bis dahin kann aber durchaus noch mehr Porzellan zerschlagen werden“.

          Zumindest etwas Rückenwind brachten dem Dax, der zeitweise sogar mit knapp zwei Prozent im Minus gelegen hatte, im späten Handel noch positive amerikanische Konjunkturdaten.

          Einige Dax-Werte reagieren auf Quartalszahlen mit Abschlägen

          Die VW-Vorzüge rutschten nach Zahlen um 4,17 Prozent auf 138,05 Euro ab und waren damit einer der schwächsten Dax-Werte. Der Autobauer hatte sein operatives Ergebnis zwar erneut deutlich gesteigert, Börsianer sahen das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) jedoch leicht unter den Erwartungen. Zudem mache die zuletzt besonders gute Kursentwicklung im Autosektor gerade diese Titel anfällig für Gewinnmitnahmen, wenn positive Überraschungen ausblieben.

          Ein noch größeres Minus von 4,21 Prozent auf 63,09 Euro mussten am Dax-Ende die BASF-Papiere hinnehmen. Die Zahlen des weltgrößten Chemiekonzerns hätten auf allen Ebenen enttäuscht, kritisierten Marktteilnehmer. Schwach entwickelten sich nach Zahlen auch die Aktien von Siemens, sie verbilligten sich um 1,12 Prozent auf 90,13 Euro. Einmaleffekte wie eine Strafzahlung an den ehemaligen Partner Areva und Abschreibungen hatten den Gewinn des Elektrokonzerns deutlich geschmälert.

          Merck-Aktie steigt dank Gegenbewegung

          Bayer-Titel fielen um 1,18 Prozent auf 56,85 Euro zurück. Auch dieser Quartalsbericht wurde negativ bewertet. Umsatz und operatives Ergebnis seien enttäuschend, der Ausblick sei nur bestätigt worden, hieß es am Markt. Bei der Lufthansa hatten derweil die Unruhen in Nordafrika, die Katastrophe in Japan sowie teures Kerosin die Entwicklung belastet. Im operativen Geschäft hatte es die größte deutsche Fluggesellschaft nur knapp in die Gewinnzone geschafft. Die Papiere gaben in der Folge um 2,83 Prozent auf 14,065 Euro nach.

          Den Reigen vervollständigten MAN und Infineon. Deren Aktien legten eine Berg- und Talfahrt hin und schlossen beide mit deutlichen Verlusten. Während MAN-Titel mehr als zweieinhalb Prozent einbüßten, verloren Infineon-Papiere knapp dreieinhalb Prozent. Börsianer bezeichneten den Ausblick des Halbleiterspezialisten als vorsichtig.

          Einer der wenigen Gewinner im Dax waren die Aktien der Merck KGaA mit plus 2,07 Prozent auf 75,29 Euro. Experten sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem die Papiere tags zuvor nach schwachen Zahlen rund fünf Prozent eingebüßt hatten.

          Euro verliert zum Dollar deutlich an Boden

          Der EuroStoxx 50 zeigte sich mit minus 0,04 Prozent auf 2692,76 Punkte kaum verändert. Der CAC 40 in Paris verlor moderat, während der FTSE 100 in London zulegte. In Amerika lag der Dow Jones zum europäischen Handelsschluss ebenfalls im Plus.

          Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,42 (Vortag: 2,48) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,62 Prozent auf 125,91 Punkte. Der Bund Future legte um 0,09 Prozent auf 129,49 Punkte zu. Der Euro gab nach, die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4260 (1,4446) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7013 (0,6922) Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abendrot über Windenergieanlagen im Windpark «Odervorland» im Landkreis Oder-Spree.

          Energiewende in Europa : Erstmals mehr Ökostrom als fossiler in der EU

          Europa steigt gleichzeitig aus Kohle, Atomkraft und Mineralöl aus. Das müssen erneuerbare Energien auffangen. Im vergangenen Jahr wurde die Stromversorgung erstmals mehr aus erneuerbaren als aus fossilen Quellen gewonnen.
           Ein Schild weist am 20.10.2008 darauf hin, dass Fußgänger links eine Treppe und Rollstuhlfahrer rechts eine Auffahrt benutzen können.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Die Schere geht auseinander

          Die Corona-Pandemie geht an keiner Familie spurlos vorüber. Für Familien mit besonderem Unterstützungsbedarf wird Teilhabe noch schwieriger zu erreichen. Viele Angebote wurden zurückgefahren. Ein Gastbeitrag.

          Quarterback Tom Brady : Der Super-Bowl-Macher

          Tom Brady, der älteste aktive Spieler der NFL, führt Tampa Bay ins Finale. Für die Buccaneers ist es das erste seit 2003 – für den überragenden Quarterback schon das zehnte. Wie hat er das geschafft?
          „Ich habe bisher alles gut weggesteckt“: Andrea Petkovic wartet in Melbourne auf das Ende der Quarantäne (Bild aus dem Sommer in Berlin).

          Andrea Petkovic im Gespräch : „Wir sind so indoktriniert“

          Auch Andrea Petkovic sitzt vor den Australian Open in Melbourne in einem Hotel in Quarantäne. Im Interview spricht sie über die neue Lust auf Tennis, ihre Lehren aus der Welt der Literatur und ihre Rolle in der exzessiven Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.