https://www.faz.net/-gv6-6nmtx

Marktbericht : Dax legt nach vier Verlusttagen wieder zu

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Ein ungewöhnlich optimistischer Ausblick von Apple hat den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch gestützt. Der deutsche Leitindex legte 0,4 Prozent auf 5990,38 Zähler zu, nachdem er zuvor vier Handelstage in Folge im Minus geschlossen hatte.

          Nach vier Verlusttagen in Folge hat der Dax am Mittwoch wieder den Weg nach oben gefunden. Doch als am Nachmittag die Wall Street trotz fast durchgängig guter amerikanischer Unternehmenszahlen schwächelte, schrumpften auch die Gewinne im deutschen Leitindex zusammen. Er rettete ein Plus von 0,38 Prozent auf 5.990,38 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich bis auf 6.060 Punkte geklettert war.

          Beim MDax standen zum Handelsende deutlichere Kursgewinne von 1,70 Prozent auf 8.173,55 Punkte zu Buche und der TecDax rückte um 1,60 Prozent auf 770,81 Punkte vor. Die Zahlenwerke der Banken Morgan Stanley und Wells Fargo sowie von Coca-Cola wurden positiv aufgenommen. Bereits am Vorabend nach dem Börsenschluss in Amerika hatte Apple überzeugen können, wogegen der Internet-Konzern Yahoo enttäuschte.

          Laut Analyst Patrick Pflüger von IG Markets machen sich die Anleger ungeachtet sehr guter Unternehmenszahlen Sorgen über eine Abschwächung des Konjunkturaufschwungs. Händler verwiesen auf die Anhörung des amerikanischen Notenbankchef Ben Bernanke vor dem Senat am Abend. Vor allem Aussagen zur Konjunktur und möglichen weiteren Stützungsmaßnahmen durch die Fed stehen im Fokus. Zuletzt hatten die Konjunkturdaten aus Amerika überwiegend enttäuscht.

          ThyssenKrupp und Infineon unter den Favoriten

          Titel der Deutsche Bank profitierten ebenso wie der Gesamtmarkt nur kurz von den Zahlen der amerikanischen Konkurrenten und schlossen 0,81 Prozent höher bei 47,725 Euro. Commerzbank-Papiere verloren sogar 0,36 Prozent auf 6,149 Euro. Zu den Dax-Favoriten gehörten dagegen Anteilsscheine von ThyssenKrupp mit plus 3,14 Prozent auf 2,660 Euro. Händler äußerten die Hoffnung, dass nach der Korrektur der Lagerbestände die Stahlpreise wieder anziehen.

          Deutlich zulegen konnten auch die Aktien von Infineon Technologies und Dialog Semiconductor. Infineon stiegen um 1,52 Prozent auf 4,940 Euro, die Dialog-Titel gewannen im TecDax 3,55 Prozent auf 10,805 Euro. Beide Unternehmen gelten als Chip-Lieferanten von Apple und profitierten daher von den positiven Zahlen des US-Konzerns.

          VW profitieren von Fiat-Zahlen

          Den Aktien von Siemens bescherte ein milliardenschwerer Auftrag für den Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) Aufschläge von 0,94 Prozent auf 73,34 Euro. Das Gemeinschaftsunternehmen von Siemens und Nokia baut ein Mobilfunknetz in Amerika für den Hedge-Fonds Harbinger Capital auf. Die Vorzüge von Volkswagen (VW) kletterten nach starken Zahlen des italienischen Konkurrenten Fiat um 1,71 Prozent auf 75,46 Euro. Positive Analystenkommentare ließen die Aktien von ProSiebenSat.1 an der MDax-Spitze um 6,79 Prozent auf 11,480 Euro steigen.

          Für den EuroStoxx 50 ging es um 0,47 Prozent auf 2639,52 Punkte hoch. In Paris und London legten die nationalen Indizes ebenfalls zu. Der New Yorker Dow Jones) stand dagegen zum europäischen Handelsschluss moderat im Minus.

          Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,30 (Vortag: 2,31) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,17 Prozent auf 126,69 Punkte. Der Bund Future gewann minimale 0,02 Prozent auf 128,92 Punkte. Der Referenzkurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,2817 (1,2844) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7802 (0,7786) Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.