https://www.faz.net/-gv6-6nmtz

Marktbericht : Dax legt 1,4 Prozent zu

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der deutsche Aktienmarkt hat sich zu Wochenbeginn von seinem jüngsten Kursrutsch etwas erholt. „Die Märkte haben lediglich eine Reaktion auf die schwache letzte Handelswoche gezeigt“, heißt es allerdings etwas skeptisch.

          Der deutsche Aktienmarkt hat sich zu Wochenbeginn von seinem jüngsten Kursrutsch etwas erholt. Nach vier Verlusttagen in Folge gewann der Dax 1,43 Prozent auf 6157,22 Punkte, nachdem er sich im Tagesverlauf ein wenig schwankungsanfällig gezeigt hatte. Der MDax legte um 1,92 Prozent auf 8320,93 Punkte zu, der TecDax stieg um 0,71 Prozent auf 757,07 Punkte.

          „Die Märkte haben lediglich eine Reaktion auf die schwache letzte Handelswoche gezeigt“, erklärte Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research. In der Vorwoche war der deutsche Leitindex knapp an einem neuen Jahreshoch gescheitert und anschließend um bis zu 4,6 Prozent abgerutscht.

          Börsianer nehmen Nachrichten kursoptimistisch auf

          Börsianer verwiesen zudem darauf, dass befürchtete Störfeuer vom G20-Gipfel ausgeblieben seien und so die Bankenwerte auf europäischer Bühne gestützt hätten. Auch das Bekenntnis zum Schuldenabbau statt zu Konjunkturprogrammen auf Pump sei vor dem Hintergrund der Schuldenkrisen ermutigend, ergänzte der Händler.

          Passend zum Thema Schuldenabbau gehörten die Aktien der Aareal Bank mit plus 5,80 Prozent auf 14,695 Euro zu den MDax-Favoriten. Der Immobilienfinanzierer teilte mit, eine erste Tranche seiner erhaltenen Staatshilfen zurückzuzahlen. Im Februar war noch von ersten Rückzahlungen zu Beginn des kommenden Jahres die Rede.

          Die Aktien von MAN stiegen nach einem Zeitungsbericht um 2,87 Prozent auf 69,50 Euro. Der Nutzfahrzeugkonzern zieht nach dem Krisenjahr 2009 wieder mehr Aufträge in seiner Motoren- und Turbinensparte an Land. Der Auftragseingang werde in diesem Jahr auf jeden Fall über drei Milliarden Euro liegen, sagte Klaus Stahlmann, Chef des Bereichs MAN Diesel & Turbo. Die Aktien von Daimler gehörten ebenfalls mit 2,92 Prozent zu den Gewinnern. Der Autobauer rechnet trotz der anhaltend schwierigen Lage für Nutzfahrzeuge mit einer positiven Entwicklung in seinem Geschäft mit Bussen.

          Allgemeiner Optimismus bei zyklischen Unternehmen

          Im Dax waren auch die Papiere von Infineon mit plus 2,83 Prozent auf 5,073 Euro unter den Favoriten, nachdem sie zeitweise bis auf 5,162 Euro gestiegen waren. Russland hat nach spekulativen Informationen einer Tageszeitung um Unterstützung der Bundesregierung gebeten, damit der Mischkonzern Sistema mit 29 Prozent bei Infineon einsteigen kann. In Regierungskreisen hieß es allerdings am Nachmittag, dass Kanzlerin Angela Merkel nicht vermittele, sondern lediglich aufgeschlossen für eine Beteiligung sei, worauf die Aktien Teile ihrer Kursgewinne wieder abgaben.

          Der EuroStoxx 50 stieg um 1,50 Prozent auf 2668,67 Punkte. Der CAC-40 in Paris und der FTSE 100 in London verbuchten ebenfalls Gewinne. An der New Yorker Börse notierte der Dow Jones nach einem verhaltenen Auftakt zuletzt ebenfalls im Plus.

          Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,19 (Freitag: 2,17) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 127,65 Punkte. Für den Bund Future ging es indes um 0,19 Prozent auf 129,23 Punkte nach oben. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2339 (1,2294) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8104 (0,8134) Euro.

          Weitere Themen

          Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

          Börse : Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

          Der Handelsstreit drückt die Aktienkurse und die Renditen sicherer Anleihen auf Rekordtiefs. Wie es an den Finanzmärkten weiter geht, könnte sich auch an der wichtigen Dax-Marke von 11.500 Punkten entscheiden.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.