https://www.faz.net/-gv6-42h1

Marktbericht : Dax gleicht Verluste der Woche wieder aus

  • Aktualisiert am

Die Börsenwoche in Deutschland ist freundlich zu Ende gegangen. Der Deutsche Aktienindex konnte die Verluste der Woche wieder wettmachen. Auch an europäischen Auslandsbörsen stiegen die Kurse. Renten und Öl tendierten dagegen schwächer.

          2 Min.

          Der Deutsche Aktienindex (Dax) hat am Freitag die Verluste der vergangenen Woche wettgemacht. Bis zum Abend verbessert er sich um zwei Prozent. Auch im MDax und am Neuen Markt stiegen die Kurse wie schon am Donnerstag. Europäische Auslandsbörsen zeigten sich ebenfalls sehr fest.

          Aussagen des amerikanischen Präsidenten George W. Bush zu einer Lösung des israelisch-palästinensischen Dauerkonflikts haben den Markt in London beflügelt. Der FTSE-100-Index schloss mit einem Plus von 3,3 Prozent, die Mailänder Börse legte der MiB-30-Index um 3,5 Prozent zu, und die Pariser Börse schloss mit einem Aufschlag von 7,3 Prozent.

          Öl ist dagegen im Verlauf des Handelstags billiger geworden. Am Ölmarkt verstärke sich die Meinung, dass ein Irak-Krieg begrenzt bleiben und die Öllieferungen aus der Golf-Region nicht erheblich beeinträchtigen würde.

          Händler: Überfällige Korrektur

          Die positiven Wall-Street-Vorgaben und die etwas zurückgegangenen Ängste vor einem Irak-Krieg hätten die Stimmung etwas aufgehellt, sagte ein Teilnehmer. Die derzeit stattfindende Erholung sei auf Deckungskäufe von Anlegern zurückzuführen, die auf weiter sinkende Kurse gesetzt hätten, sagte ein Händler. Eine „Korrektur, die einfach fällig war“, nannte ein anderer die Kursgewinne. Nachhaltig werde es nicht nach oben gehen. „Der Irak bleibt weiter Gesprächsthema Nummer eins, und die Abstimmung im UN-Sicherheitsrat wurde nur verschoben.“

          Die Regierungserklärung von Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte keinen Einfluss auf das Geschehen in den Handelsräumen. „Große heiße Worte, nichts dahinter“, sagte ein Händler. Vielmehr hätten positive Vorgaben von der Wall Street für gute Stimmung gesorgt. „Die wichtigsten Eckpunkte von Schröders Reformrede waren schon im Voraus bekannt“, sagte Raed Mustafa, Händler bei der Baden- Württembergischen Bank. Die Rede habe keine großen Überraschungen enthalten, auf die die Börse hätte reagieren können.

          Versicherungstitel gefragt - Renten schwächer

          An den deutschen Börsen und europaweit gefragt waren Versicherer. Die Papiere der Münchener Rück setzten sich an die Spitze im Dax, gefolgt von MLP, Schering, Altana, Deutsche Post und Infineon. Auch Allianz und AMB Generali im MDax sowie Hannover Rück kletterten nach oben. Die kleine Riege der Verlierer im Dax wurden von Bayer angeführt, die Aktie büßte 3,9 Prozent ein. In Paris führten die Papiere der AXA den CAC-Index der 40 Standardwerte an. „Auf die Versicherer wurde hart eingeprügelt. Daher haben sie großes Erholungspotenzial“, sagte Aktienstratege Christian Schmidt von der Helaba in Frankfurt.

          Die freundlichen Aktienmärkte gingen zu Lasten der Renten: Der Renten-Index Rex verlor, auch der Bund Future gab nach. Die Umlaufrendite stieg auf 3,76 (Donnerstag: 3,63) Prozent. Der Kurs des Euro fiel. Die europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0775 (Donnerstag: 1,0864) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9281 (0,9205) Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dank eines Modellprojektes darf dieser Club im baden-württembergischen Ravensburg öffnen.

          Corona in Deutschland : Mit Feierfreude in die vierte Welle

          Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen. Das liegt an mangelnder Impfbereitschaft. Auch größere Sorglosigkeit der Menschen spielt ein Rolle. Das RKI sieht eine vierte Welle heranrollen.
          Der Schalker Drexler (rechts) setzt Reis zu.

          Zweite Bundesliga : Happy End für den HSV

          Zum Start in die neue Zweitligasaison siegt der HSV vor 20.000 Zuschauern bei Schalke 04 mit 3:1. Dabei sah es für die Hamburger Gäste zu Beginn nicht gut aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.