https://www.faz.net/-gv6-9y915

Lichtblick an der Börse : Dax durchbricht Marke von 10.000 Punkten

  • Aktualisiert am

Dax-Chart in Frankfurt Bild: Reuters

An den Aktienmärkten in Deutschland und Amerika überwiegt am Montag die Hoffnung auf eine Eindämmung der Pandemie. Doch laut Fachleuten sind die Börsen noch nicht über den Berg.

          1 Min.

          Der deutsche Leitindex Dax hat am Montagnachmittag die Marke von 10.000 Punkten überwunden und notierte zuletzt mit einem Plus von 5,3 Prozent auf 10.035 Punkten. Die drei größten Gewinner waren Volkswagen, Daimler und Deutsche Bank. Selbst die Verlierer-Aktien lagen alle im Plus.

          In Erwartung einer raschen Eindämmung des Coronavirus kehren auch in Amerika Anleger an die Wall Street zurück. Die amerikanischen Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 stiegen zur Eröffnung am Montag um jeweils etwa vier Prozent, nachdem der von der Pandemie besonders hart getroffenen Bundesstaat New York am Wochenende rückläufige Todeszahlen bekanntgegeben hatte.

          „Das ist eine große Erleichterung für den Markt“, sagte Thomas Hayes, Manager beim Vermögensverwalter Great Hill. Schließlich lebe eine Vielzahl von Bankern und Fondsmanagern in der Region. „Es bedeutet aber nicht, dass wir über den Berg sind.“ Es sei mit ein, zwei weiteren harten Wochen zu rechnen. Investoren griffen dennoch bei Freizeit- und Touristikwerten zu. So gewannen Aktien der Hotelkette Hilton, des Casino-Betreibers Wynn und des Online-Reisebüros Expedia bis zu zwölf Prozent.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Papiere von Co-Diagnostics gewannen sogar fast 30 Prozent. Die amerikanische Gesundheitsbehörde gab einem Corona-Test der Medizintechnikfirma grünes Licht. Dieser sei treffgenauer und billiger als Konkurrenzprodukte, konstatierte Analyst Yi Chen vom Finanzdienstleister Wainwright. Daher bekräftige er seine Kaufempfehlung für die Aktie.

          Für Zoom ging es dagegen knapp 14 Prozent abwärts. Der Anbieter von Videokonferenzen leidet unter Datenschutz-Bedenken. Einige amerikanische Schulbezirke verbieten daher die Nutzung der Software für Online-Unterricht.

          Weitere Themen

          Der transatlantische Unterschied

          Inflation in Amerika : Der transatlantische Unterschied

          Das Risiko steigender Inflation ist in Amerika größer als in Europa. So sagen manche Ökonomen und verweisen auf die sogenannte Produktionslücke. Was steckt dahinter?

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel, im Hintergrund Kanzleramtschef Helge Braun.

          Lockdown bis Ostern : Deutschland hinkt hinterher

          Die Corona-Beschlüsse werden nichts daran ändern, dass Deutschland hinterherhinkt. Das liegt an Selbstblockade, die als bürokratische Bräsigkeit wahrgenommen wird.
          Heckflosse eines Lufthansa-Cargo-Flugzeugs

          Nach Milliardenverlust : Lufthansa fliegt in schwere Zeiten

          Aus der Flaute in den Sturm – das steht dem Flugkonzern bevor. 2020 endete mit einem Milliarden-Verlust, 2021 soll Urlaubslust für Auftrieb sorgen. Doch es drohen Überkapazitäten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.