https://www.faz.net/aktuell/finanzen/lego-wird-90-wie-die-familie-ihr-milliardenvermoegen-verwaltet-18222406.html

Spielzeughersteller wird 90 : Steinreich wie Lego

Sammlung von Lego-Figuren. Bild: AFP

Vor 90 Jahren gründete ein pfiffiger dänischer Schreiner Lego. Seine Nachkommen haben ein Milliardenvermögen aufgebaut. Wie stellt sich das Unternehmen für die Zukunft auf?

          6 Min.

          Weit draußen vor Borkum stehen 78 Windkraftanlagen in der Nordsee. Es sind 140 Meter hohe, tonnenschwere Kolosse aus Beton und Stahl, die dem Meer und dem Wetter genug Energie abtrotzen, um rund 320 000 Haushalte mit Strom zu versorgen. Der Gedanke, dass sie etwas mit dem dänischen Spielzeughersteller Lego zu tun haben könnten, der auf der ganzen Welt für seine kleinen bunten Bauklötze berühmt ist, klingt erst einmal weit hergeholt.

          Sebastian Balzter
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bis man den jüngsten Geschäftsbericht einer Investmentfirma mit dem drolligen Namen Kirkbi aufblättert. Dann ist der Windpark „Borkum Riffgrund 1“, der darin zu knapp einem Drittel als Kirkbi-Eigentum geführt wird, schnell nur noch einer von vielen Punkten, über die es sich zu staunen lohnt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Test einer ballistischen Interkontinentalrakete im Dezember 2020 am Kosmodrom Plessezk in Russland.

          Ukrainekrieg : Das nukleare Risiko steigt

          Putins Drohungen mit Atomwaffen sollte man sehr ernst nehmen, sie sind ein Problem für die bisherige westliche Strategie im Ukrainekonflikt. Mehr denn je kommt es jetzt auf Geschlossenheit an.
          Hauptgebäude der Leuphana Universität Lüneburg

          „Cancel Culture“ an Unis : Ende einer Treibjagd

          Eine Wirtschaftsjuristin wird an der Universität Lüneburg Opfer einer Rufmord-Kampagne. Der Vorwurf: Transphobie. Die Universitätsleitung schaut zu.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.