https://www.faz.net/-gv6-97v3m

Confiserie Felicitas : Lausitzer Osterhasen fahren Skateboard

  • Aktualisiert am

Hasen fürs Herz Bild: ZB

Spätestens wenn Fastnacht vorbei ist, beginnt geschäftlich Ostern. Eine Lausitzer Confiserie legt sich immer wieder besonders ins Zeug.

          1 Min.

          Schoko-Osterhasen sind in diesem Jahr ganz sportlich unterwegs - Exemplare mit einem Skateboard aus der Confiserie Felicitas in Hornow (Spree-Neiße) sind besonders begehrt. Aber auch Küken, Hühner und Hähne in allen Größen seien immer gefragt, sagte Geschäftsführerin Goedele Matthysen. Täglich 400 bis 600 Kilogramm Schokolade werden von den rund 70 Mitarbeitern verarbeitet. Neu in dieser Saison sind nach den Angaben Schoko-Eier und Pralinen, gefüllt mit Eierlikör aus der Lausitz.

          Nach Angaben des Bundesverbandes der deutschen Süßwarenindustrie wurden im Vorjahr 202 Millionen Osterhasen produziert. Gut die Hälfte (53 Prozent) blieben in Deutschland, der Rest wurde exportiert. Schoko-Osterhasen sind vor allem im deutschsprachigen Raum üblich, aber auch international finden sich immer mehr Freunde der Süßigkeit. Nicht verkaufte Hasen werden nach Ostern aber nicht eingeschmolzen und erleben auch kein zweites Leben als Weihnachtsmänner, sagte Solveig Schneider, Sprecherin des Verbandes. Sie werden reduziert verkauft oder gespendet.

          Die Confiserie Felicitas erweitert derzeit die Gläserne Produktion. Die Besucher können dann miterleben, wie die Hohlkörper entstehen und verziert werden, sagte Geschäftsführerin Matthysen. Im Frühsommer solle es losgehen. Dann beginne auch der Ausbau eines ehemaligen Stallgebäudes. Dort seien künftig Veranstaltungen geplant.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Alarmzustand, aber nicht in Panik: das winterliche Charkiw

          Zur Lage in der Ukraine : Wenn man lange vom Krieg spricht

          Vor dem möglichen Angriff von Russland weiß die Ukraine, auf wen sie sich verlassen kann. Dem drohenden Krieg blickt man mit Ernst, doch ohne Panik entgegen. Ein Gastbeitrag.