https://www.faz.net/-gv6-8wk70

Folge negativer Zinsen : Bauern bekommen Geld fürs Schuldenmachen

Teures Gerät: Auch Mähdrescher kann man auf Pump finanzieren. Bild: Reuters

Einen Kredit aufnehmen und dafür noch Extra-Geld bekommen: Für die Kunden einer Frankfurter Bank wird dieser Traum wahr. Freuen darf sich vor allem eine Berufsgruppe.

          2 Min.

          Die Landwirtschaftliche Rentenbank in Frankfurt will als erste Bank in Deutschland die Negativzinsen, zu denen sie sich mittlerweile am Kapitalmarkt finanzieren kann, an ihre Kreditkunden weitergeben. Dabei geht sie allerdings einen besonderen Weg. Die Bank, deren Auftrag die Förderung der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes ist, vergibt Förderkredite vor allem an Landwirte, aber immer nur über deren Hausbank.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Seit sich abzeichnet, dass die Bank sich selbst Geld am Kapitalmarkt zu Negativzinsen leihen kann, sah sie sich unter Druck, diesen Vorteil an ihre Kundschaft weiterzugeben: „Als Förderbank arbeiten wir nicht profitorientiert, sondern möchten das niedrige Zinsniveau an die Endkreditnehmer weitergeben“, sagt Horst Reinhardt, der Vorstandssprecher der Rentenbank.

          Die erste Idee war: Die Rentenbank könnte Kredite mit einem Negativzins an die Hausbank vergeben. Diese könnte den Kredit mit einem kleinen Aufschlag an die Landwirte weiterreichen. Über diese Idee diskutierten die Verantwortlichen der Rentenbank schon vor einiger Zeit mit Vertretern anderer Förderbanken wie der KfW Bank. Man kam aber zu dem Ergebnis, ein solches Vorgehen wäre technisch und rechtlich problematisch. So sollen, zumindest zu Anfang, nicht alle in Frage kommenden Hausbanken technisch in der Lage gewesen sein, Förderkredite mit Negativzinsen überhaupt zu verarbeiten.

          Die Förderbanken aber müssen ihre Kredite „wettbewerbsneutral“ vergeben, jede Bank muss also die gleichen Chancen haben, einen solchen Kredit weiterzuleiten, was nicht funktioniert hätte, wenn nicht alle technisch dazu in der Lage gewesen wären. Zudem sollen rechtliche Unklarheiten gegen diese Form der Weitergabe gesprochen haben.

          Die Rentenbank hat sich darum für einen anderen Weg entschieden: Sie gibt ihre günstigen Finanzierungskonditionen in Form eines sogenannten Förderzuschusses an den Kreditnehmer weiter. Also ein kleines Geschenk, das man gleichsam extra erhält, wenn man einen Kredit aufnimmt. Den Förderzuschuss gibt es jetzt zwar nicht für alle Förderkredite, aber doch für eine ganze Reihe von Programmkrediten vor allem mit kurzer Laufzeit.

          Im Extremfall null Prozent Zinsen im Jahr

          Das berechnet sich so: Der minimale Zinssatz, zu dem die Rentenbank Kredite an die Hausbank vergibt, liegt derzeit bei null Prozent. Die Hausbank vergibt die Kredite zum Teil zu einem Prozent Zinsen im Jahr weiter an den Kreditnehmer, das ist der niedrigste reguläre Zinssatz für ihn. Aber: Einmalig, mit der Auszahlung des Kredits, bekommt er dafür jetzt einen Förderzuschuss von einem Prozent.

          Aus Sicht des Landwirts ist der Förderkredit für ihn also unter dem Strich zwar weiter mit einer Zinszahlung verbunden. Er bekommt den Kredit nicht geschenkt oder gar noch Geld drauf. Er zahlt auf die gesamte Laufzeit des Förderkredits durchaus noch positive Zinsen, wenn auch sehr niedrige. Allerdings kann der Förderzuschuss am Anfang ungefähr die Zinszahlungen ausgleichen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Aus Sicht der Rentenbank hingegen kann man durchaus davon sprechen, dass sie als wohl erstes Institut in Deutschland Kredite zu negativen Zinsen ausgibt. Schließlich bekommt sie von der Hausbank im Extremfall nur null Prozent Zinsen im Jahr – und zahlt zusätzlich an den Endkreditnehmer einmalig ein Prozent der Darlehenssumme als Förderzuschuss. Für sie ist das also ein Minusgeschäft.

          Bislang hatte es negative Zinsen für Kredite in Deutschland nicht gegeben. In Dänemark gab es einzelne Fälle von Hausdarlehen mit flexiblen Zinsen, die an einen Referenzzins gekoppelt waren und vorübergehend ins Minus rutschten. Dort hatten allerdings sonstige Bankgebühren den Vorteil für die Kunden gleichsam aufgefressen.

          In der Warenfinanzierung, etwa beim Autokauf, gibt es auch hierzulande negative Kreditzinsen. Kreditnehmer bekommen in diesem Fall aber oft entsprechend weniger Rabatt. Einen Förderzuschuss wie bei der Rentenbank gibt es manchmal auch bei der KfW. Dort soll das Geld allerdings nicht aus negativen Zinsen der Refinanzierung stammen, sondern auch schon früher aus Haushaltsmitteln des Bundes gezahlt worden sein.

          Weitere Themen

          Börsen verdauen Omikron

          Internationale Finanzmärkte : Börsen verdauen Omikron

          Zwar mieden asiatische Anleger die Börsen am Montag. In Europa hellte sich die Stimmung allerdings nach anfänglichen Ängsten wieder auf. Auch in Amerika zeichnet sich freundlicheres Börsenwetter ab.

          Topmeldungen

          Der Bär ist das Symbol für sinkende Kurse an der Börse.

          Nervosität am Aktienmarkt : Kursrutsch als Chance

          Die Aktienmärkte sind wegen der neuen Virusvariante nervös. Solche Momente sind meist gute Einstiegsgelegenheiten. Wo bieten sich noch Chancen?
          Maike Kohl-Richter im Juli 2018 neben einem Porträt ihres Mannes in Speyer

          Streit mit Ghostwriter : Kohl-Richter unterliegt vor BGH

          Maike Kohl-Richter steht der Schadenersatz von einer Million Euro nicht zu, den der frühere Kanzler im Streit mit seinem einstigen Ghostwriter zugesprochen bekommen hatte. Denn solche Ansprüche seien nicht vererbbar, sagt der BGH.
          Ist Ghislaine Maxwell schuldig?

          Ghislaine Maxwell vor Gericht : Warb sie Jeffrey Epsteins Opfer an?

          In New York beginnt am Montag der Prozess gegen Ghislaine Maxwell. Sie soll beim sexuellen Missbrauch von Minderjährigen eine zentrale Rolle gespielt haben. Die Verteidigung bemüht eine eher ungewöhnliche These.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.