https://www.faz.net/-gv6-8m02a

Kurznachrichtendienst : Google heuert wohl Investmentbank an für Twitter-Kauf

  • Aktualisiert am

Twitter hat Probleme - Google eine Menge Geld, um sie zu lösen. Bild: Reuters

Geht der Kurznachrichtendienst Twitter im Google-Imperium auf? Die Hinweise werden konkreter.

          Seit einige Zeit nun machen Spekulationen die Runde, wer den in Finanznöten steckenden Kurznachrichtendienst Twitter kaufen könnte. Angeblich prüft der Unterhaltungskonzern Disney, ob eine solche Übernahme für ihn Sinn macht. Ebenfalls im Gespräch ist das Technologieunternehmen Alphabet (Google).

          Nun ist bekannt geworden, dass Google angeblich ganz konkret die Investmentbank Lazard beauftragt hat, um eine Übernahme durchzurechnen. Das berichtet der Finanzdienst Bloomberg. Offenbar aus diesem Grund ist der Twitter-Aktienkurs am Freitagabend nachbörslich um beinahe 6 Prozent gestiegen.

          Als Grund für Googles Interesse an dem Kurznachrichtendienst gilt dessen Datenschatz. Alphabet wollte die Nachricht erst einmal nicht kommentieren.

          Twitter wiederum verzeichnet seit einiger Zeit schon stagnierende Nutzerzahlen und schreibt außerdem Verlust. Andere Dienste wie Facebook, Snapchat, Instagramm oder Whatsapp sind unlängst deutlich schneller gewachsen als Twitter. Der Dienst selbst hat die Investmentbank Goldman Sachs engagiert, um mögliche Käufe durch andere Unternehmen auszuloten, berichtet der amerikanische Finanzsender CNBC.

          Weitere Themen

          Morphosys haussieren

          Neue Studiendaten : Morphosys haussieren

          Morphosys kann mit neuen Studiendaten zu einem wichtigen Medikament punkten. Die Börse feiert, der Aktienkurs schnellt hoch. Wie riskant ist jetzt der Einstieg in die Biotech-Aktie aus dem M-Dax?

          Topmeldungen

          Wenn aus Worten Taten werden: Der Wahlkampfstand von Henriette Reker, damals Kandidatin für das Kölner Oberbürgermeisteramt, im Jahr 2015 nach dem Attentat auf sie.

          Übergriffe auf Verwaltungen : Hass wird immer offener geäußert

          Die Übergriffe auf Politiker nehmen zu. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass sie nicht nur verbalem Hass ausgesetzt sind. Die „Reichsbürger“ spielen eine immer größere Rolle.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.