https://www.faz.net/-gv6-8m02a

Kurznachrichtendienst : Google heuert wohl Investmentbank an für Twitter-Kauf

  • Aktualisiert am

Twitter hat Probleme - Google eine Menge Geld, um sie zu lösen. Bild: Reuters

Geht der Kurznachrichtendienst Twitter im Google-Imperium auf? Die Hinweise werden konkreter.

          Seit einige Zeit nun machen Spekulationen die Runde, wer den in Finanznöten steckenden Kurznachrichtendienst Twitter kaufen könnte. Angeblich prüft der Unterhaltungskonzern Disney, ob eine solche Übernahme für ihn Sinn macht. Ebenfalls im Gespräch ist das Technologieunternehmen Alphabet (Google).

          Nun ist bekannt geworden, dass Google angeblich ganz konkret die Investmentbank Lazard beauftragt hat, um eine Übernahme durchzurechnen. Das berichtet der Finanzdienst Bloomberg. Offenbar aus diesem Grund ist der Twitter-Aktienkurs am Freitagabend nachbörslich um beinahe 6 Prozent gestiegen.

          Als Grund für Googles Interesse an dem Kurznachrichtendienst gilt dessen Datenschatz. Alphabet wollte die Nachricht erst einmal nicht kommentieren.

          Twitter wiederum verzeichnet seit einiger Zeit schon stagnierende Nutzerzahlen und schreibt außerdem Verlust. Andere Dienste wie Facebook, Snapchat, Instagramm oder Whatsapp sind unlängst deutlich schneller gewachsen als Twitter. Der Dienst selbst hat die Investmentbank Goldman Sachs engagiert, um mögliche Käufe durch andere Unternehmen auszuloten, berichtet der amerikanische Finanzsender CNBC.

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner und Verlierer

          Börsenwoche : Das sind die Gewinner und Verlierer

          Die Berichtssaison hat begonnen und ein Unternehmen nach dem anderen rückt mit schlechten Geschäftszahlen heraus. Die Stimmung an der Börse ist dahin, Anleger sollten wachsam bleiben.

          Topmeldungen

          Neue Raumfahrtbegeisterung : Und jetzt der Mars?

          Fünfzig Jahre nach der ersten Mondlandung herrscht neue Raumfahrtbegeisterung. Zuletzt ging es vor allem um Pragmatismus und Risikominimierung – das ändert sich nun dank des privaten Raumfahrtsektors.
          Grenzsituation: Im Coworking-Center „BLOK-O“ in Frankfurt/Oder zielt man auch auf Nutzer aus dem benachbarten Polen.

          Coworking : Freie Sicht und schnelles Internet

          Arbeitsplätze fürs Coworking sprießen seit einiger Zeit auch wieder abseits der Metropolen aus dem Boden. Bringen die stadtmüden Hipster wieder Leben in die Provinz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.