https://www.faz.net/-gv6-9y2c9

Aktienkurse eingebrochen : Dax seit Jahresanfang 25 Prozent im Minus

  • Aktualisiert am

Ernüchterung an der Frankfurter Börse Bild: Reuters

Der deutsche Leitindex schließt am letzten Handelstag des ersten Quartals mit einem Plus. Doch auf Jahressicht ist die Kursentwicklung desaströs.

          1 Min.

          Am deutschen Aktienmarkt hat die Corona-Pandemie für ein historisch schwaches erstes Quartal gesorgt. Der deutsche Leitindex Dax ging am Dienstag nach einem schwankungsreichen Tag zwar mit einem Plus von 1,2 Prozent auf 9935 Punkten aus dem Handel. Über der Marke von 10.000 Punkten konnte er sich dabei nicht halten.

          Seit Jahresbeginn hat der Index damit satte 25 Prozent an Wert verloren. Allein im März wurde ein Minus von mehr als 16 Prozent verbucht. Dabei fing alles so gut an: Noch im Februar verbuchte der Index ein Rekordhoch bei 13.795 Punkten. Ab dann ging es jedoch bergab.

          Der M-Dax beendete den Handel seinerseits mit einem Plus von 1,89 Prozent auf 21.040 Punkte. Auch hier steht ein Quartalsverlust von mehr als einem Viertel zu Buche.

          Am Dienstagmorgen hatten unerwartet robuste chinesische Konjunkturdaten für Unterstützung gesorgt. Später waren die Vorgaben in den Vereinigten Staaten ebenfalls dank überraschend stabiler Konjunkturdaten positiv.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die britische Bank HSBC empfiehlt den Anlegern allerdings, sich angesichts der Beruhigung nach dem Corona-Crash nicht zu sehr in Sicherheit zu wiegen. Auch wenn die Kurserholung bei Investoren Optimismus geweckt habe, dass das Schlimmste vorbei sei, sollte noch nicht von einer Bodenbildung gesprochen werden, bemerkte HSBC-Marktstratege Alastair Pinder.

          Bundesanleihe-Kurse gesunken

          Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Dienstag angesichts des festeren Aktienmarktes nachgegeben. Händler nannten Konjunkturdaten aus China als Grund, die auf eine wirtschaftliche Stabilisierung nach dem schweren Einbruch infolge der Corona-Krise hindeuteten. Entsprechend schwächer war die Nachfrage nach als sicher geltenden deutschen Bundesanleihen.

          Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum späten Nachmittag auf 172,56 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,31 Prozent. Auch in den anderen Ländern der Eurozone legten die Renditen zu.

          Weitere Themen

          Bayer lässt den Dax im Plus starten

          Glyphosat-Streit : Bayer lässt den Dax im Plus starten

          Die politischen Spannungen um Hongkong haben den deutschen Aktienmarkt zum Wochenstart zunächst unbeeindruckt gelassen. Positive Nachrichten im Konflikt um den Unkrautvernichter von Bayer verleihen dem Kurs des Chemiekonzerns Auftrieb.

          Man setzt auf Erholung

          Kapitalmärkte : Man setzt auf Erholung

          Der deutsche Aktienmarkt eröffnet am Donnerstag abermals gut behauptet. Nervös machen etwas die zunehmenden amerikanisch-chinesischen Spannungen - aber nur etwas.

          Topmeldungen

          Ein österreichischer Polizist weist einem deutschen Reisenden im März am Brenner den Weg

          Streit am Brenner : Italien will deutsche Urlauber

          Italienische Oppositionsparteien fordern von Österreich die Öffnung der Grenze am Brenner. Für die Kurz-Regierung ist Italien immer noch ein Hotspot der Pandemie. In Rom mutmaßt die Regierung, Österreich wolle Italien deutsche Urlauber wegnehmen.
          Außenminister Heiko Maas

          Hongkong : Europas klare Worte an China

          Im Streit um Chinas Einfluss auf Hongkong will die EU nicht von Sanktionen sprechen. Die Außenminister setzen auf Diplomatie. Reinhard Bütikofer will Huaweis Beteiligung am 5G-Ausbau an Chinas Verhalten knüpfen.

          Tod von George Floyd : Im Kriegsgebiet von Minneapolis

          Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eskaliert in Minneapolis die Lage. Der Bürgermeister ist um Deeskalation bemüht, der Gouverneur mobilisiert die Nationalgarde. Die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.
          Was halten Kinder aus? In den Schulen müssen nun auch die Kleinsten Schutzmasken tragen, wie hier in einer Grundschule in Prag.

          Zur Lage der Schulen : Die Lehrer sind nicht an allem Schuld

          Erst langsam öffnen die Schulen wieder ihre Pforten. Von einem Regelbetrieb sind die meisten noch weit entfernt. Viele Eltern entdecken schon jetzt einen bewährten Sündenbock. Aber wie geht es den Kindern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.