https://www.faz.net/-gv6-9okn4

Onlinebanking : Bankkunden plagt Serie von IT-Pannen

  • Aktualisiert am

Logo der Commerzbank Bild: dpa

Ausgerechnet zum Monatswechsel plagen IT-Pannen die Kunden der Commerzbank. Auch bei der DKB gibt es eine Störung.

          Nach der IT-Panne am vergangenen Freitag haben Commerzbank-Kunden zu Wochenbeginn schon wieder Ärger mit dem Onlinebanking gehabt. Am Montagvormittag gab es etwa eine Stunde lang Probleme bei der Anmeldung zum Onlinebanking.

          Gegen Mittag sei das Problem behoben gewesen, sagte ein Sprecher der Bank. Vergangenen Freitag hatte ein Teil der Kunden zeitweise an Bankautomaten kein Geld bekommen, Einkäufe konnten nicht mit der Girocard (EC-Karte) bezahlt werden. Der Zugang zum Online-Banking war stundenlang nur eingeschränkt möglich.

          Auch bei der DKB Bank gibt es laut eines Berichts auf dem Internetportal Netzwelt eine Störung. Demnach sei die Webseite der Bank nicht zu erreichen und kein Onlinebanking möglich. Die Bank arbeite an einer Lösung. Auf der Internetseite der DKB hieß es am Nachmittag: „Aus technischen Gründen steht Ihnen unser Internet-Banking zurzeit leider nicht zur Verfügung.“

          Bei der Commerzbank scheint es eine Serie von Störungen zu geben, nachdem Anfang Juni Kontostände bei vielen Kunden nicht angezeigt wurden.

          Die Finanzaufsicht Bafin verfolgt in der Regel sehr genau, wenn sich Störungen bei Banken häufen. Sie fragt dann bei den Instituten nach dem Grund und verlangt Maßnahmen, um Fehler dauerhaft zu beheben.

          Am Freitagabend hatte die zweitgrößte deutsche Privatbank ihre Kunden noch mit einem beruhigenden Tweet ins Wochenende geschickt: „Das Online-Banking steht wieder zur Verfügung. Die Anmeldeprobleme sind behoben.“

          Doch am Montag meldete sich die Commerzbank auf dem Kurznachrichtendienst Twitter erneut: „Aktuell kann es im Online-Banking zu Anmeldeproblemen kommen. Bitte versuchen Sie es später noch einmal“, teilte die Bank dort mit. Eine Stunde später hieß es dann: „Die Anmeldeprobleme sind behoben.“

          Störungen des Onlinebankings sind immer ärgerlich. Besonders ärgerlich sind solche Pannen jedoch am Anfang und Ende eines Monats, wenn viele Kunden den Eingang ihres Gehalts oder ihrer Renten überprüfen wollen. Auch wenn Banken in der Regel alles daran setzten, die Fehler schnell zu beheben, haben Kunden oft noch tagelang mit den Nachwirkungen zu kämpfen.

          Weitere Themen

          Erste Kunden erhalten Apples Kreditkarte

          Mastercard : Erste Kunden erhalten Apples Kreditkarte

          Mit dem Digitalkonzern Apple und der Investmentbank Goldman Sachs starten zwei Neulinge im Kreditkartengeschäft durch. Ihren Nutzern in Amerika bieten die Kooperationspartner einige Extras.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.